Privatbibliothek: Neuzugänge

Edward Snowden & Glenn Greenwald

Es gibt nur wenige lebende Menschen, die sich um Demokratie und Menschenrechte so verdient machen, wie Edward Snowden und sein Sprachrohr Glenn Greenwald. Anlässlich des neuen Buches von Glenn Greenwald – No Place to Hide – und weiterer Neuerscheinungen schreibt Sue Halpern für die New York Review of Books nicht nur eine exzellente Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse, sondern nimmt Greenwald auch vor amerikanischen Kritikern in Schutz:

This critique of Greenwald’s journalistic ethics from the left is bookended by the one that has come from the right, understandably, and from the center, quite vociferously. Michael Kinsley’s „New York Times“ review of „No Place to Hide“ is emblematic of the illiberal bluster that has moved the debate from the message—the extensive, often arbitrary, and sometimes criminal activities of the United States spying apparatus—to the messenger, with personal attacks on Greenwald for working with Snowden to bring those activities to public scrutiny. In these formulations, Greenwald is a narcissist, a scofflaw, a traitor, a dogmatist, a self-proclaimed ruthless revolutionary, while those who find value in his reporting are, at best, fools.

Mozart: Die Zauberflöte

Wiener Staatsoper 17.6. 2014

Regie: Moshe Leiser, Patrice Caurier

Sarastro: Brindley Sherratt
Tamino: Benjamin Bruns
Königin der Nacht: Iride Martinez
Pamina: Valentina Nafornita
Papageno: Nikolay Borchev
Monostatos: Thomas Ebenstein

Mit dieser Neuinszenierung aus dem Jahr 2013 hat die Wiener Staatsoper einen veritablen Bock geschossen: Es wurde eine mittelmäßige Inszenierung durch eine miese ersetzt. Die Zauberflöte ist aufgrund der Inkonsistenz und der vielen Anachronismen ein schwieriges Stück. Die Regie wirkt als hätte sie sich das Ziel gesetzt, die Inkohärenz des Librettos durch Beliebigkeit auf der Bühne zu betonen. Es ist nämlich keine tragende Idee zu erkennen. Die Skala reicht von tollpatschig über märchenhaft bis hin zu pathetisch. Unpassende groteske Einlagen nicht zu vergessen. Wer im Jahr 2013 einen Monostatos noch schwarz geschminkt mit Kraushaarperücke auftreten lässt, der hat als Opernregisseur ohnehin den Beruf verfehlt.

Erschwerend kommt noch die mäßige musikalische Qualität des Abends hinzu. Während Benjamin Bruns als Tamino und Valentina Nafornita als Pamina eine gute Leistung bringen, regiert sonst das vokale Mittelmaß. Die Rachearie wird mit der Wucht eines Wiegenliedes vorgetragen und der Sarastro des Brindley Sherratt ist wenig ausdrucksstark.

Man kann nur hoffen, dass diese wichtige Säule des Staatsopernrepertoires bald eingemottet wird.

Eine Biographie des Romans

Knapp 1200 Seiten benötigt Michael Schmidt für seine neue Biographie des Romans. Entsprechend schwergewichtig ist das Buch, von dem ich mir bewusst nicht die Kindleversion bestellte. Obwohl ich es noch nicht las, beeindruckt mich Schmidts Ambition, alleine eine Geschichte des Romans anzugehen. Eine sehr ausführliche Rezension schreibt William Deresiewicz für The Atlantic:

Schmidt’s account is chronological, but loosely so. Early chapters flash forward to the present or near-present, so that Aphra Behn shares quarters with Zora Neale Hurston, Daniel Defoe with Capote and Coetzee. Schmidt is weaving threads, picking out lines of descent: the Gothic, the exotic, the vernacular, the journalistic; manners, genres, voices, verisimilitude. Through Mandeville and Foxe’s „Book of Martyrs“ and „The Pilgrim’s Progress“, we see the novel (or rather, its precursors) find a sense of form, coalesce from a sequence of incidents into a coherent structure. Through Defoe and Richardson and Fielding, the 18th-century emergence, we see it becoming the novel.

[…]

Note the breadth of Schmidt’s attention, the variety of angles from which he’s able to approach a book. He has his favorites (Fielding, Conrad, Naipaul, Amis), as well as those he thinks are overrated (Thomas Pynchon, Ian McEwan, Paul Auster), but he takes each one on his own terms, and in his own times. He doesn’t expect Dos Passos, with his political engagement and documentary style, to look like Nabokov, the avatar of aestheticism. He doesn’t ask the writers of the past (or the present) to affirm his social views. Some get a couple of paragraphs, a few get 10 pages or more, but each is seen as if intensely spotlit; they are their own story, as well as part of a greater one.

Der gefährliche „Ulysses“

Völlig zu Recht nennt Kevin Birmingham seine literaturgeschichtliche Studie The Most Dangerous Book: The Battle for James Joyce’s “Ulysses”. Darin geht er der peinlichen Publikationsgeschichte dieses großen Romans nach. Wie sehr ich das Buch schätze, kann man in meiner Ulysses-Notiz nachlesen. Eine kenntnisreiche Rezension der Neuerscheinung liefert The Economist:

Mr Birmingham’s descriptions of the fight between these moral crusaders and the people defending Joyce’s work are thrilling. Joyce came under pressure to finish the book, in part because of the looming threat of legal action against it. With the eye of a novelist Mr Birmingham enlivens his story with details about these forgotten characters: how the judge who ultimately overturned the ban in America wore a tie when playing tennis and how the British lawyer who declared that the novel was “filthy, and filthy books are not allowed to be imported into this country” disliked cars, even as late as the 1950s.

John Cassavetes: Begin the Beguine

Akademietheater 12.6. 2014

Regie: Jan Lauwers

Gito Spaiano: Falk Rockstroh
Morris Wine: Oliver Stokowski
Bibi Feller, Charlemane, Jocanda: Inge Van Bruystegem
Shelly Tonatsu, Benee, Kiko: Sung Im Her

Selten so grausame Dialoge gehört! Nach dreißig Minuten das Akademietheater verlassen.

Studienreisen-Planung

Aktualisiert am 12. März 2016.

Die dazu gehörigen Reise-Notizen finden sich hier.

Griechenland (Herbst 2002)
Sizilien (Frühjahr 2003)
Westtürkei (Frühjahr 2004)
Ägypten (Frühjahr 2005)
Israel (Frühjahr 2006)
China (Frühjahr 2007)
Rom und Golf von Neapel (Frühjahr 2008)
Jordanien (Herbst 2008)
Zentralasien (Frühjahr 2009)
Zentralanatolien (Herbst 2009)
Toskana/Umbrien (Frühjahr 2010)
Indien/Rajasthan (Oktober 2010)
Malta (März 2011)
Südamerika [17 Tage, 35 Flugstunden, 8 Hotels, 760km Fahrtstrecke] (Oktober 2011)
Armenien (Mai 2012) [7 Tage, 9,5 Flugstunden, 2 Hotels, 780km Fahrtstrecke]
Marokko (Dezember 2012) [15 Tage, 11 Flugstunden, 10 Hotels, 2800km Fahrtstrecke]
Paris (Kunstgeschichte) (April 2013) [7 Tage, 4 Flugstunden, 1 Hotel, 160km Fahrtstrecke]
Äthiopien (Oktober 2013) [15 Tage, 16 Flugstunden, 8 Hotels, 2200km Fahrtstrecke]
Iran (Mai 2014) [22 Tage, 12 Hotels, 10 Flugstunden, 6000km Fahrtstrecke]
Kreta (Herbst 2014) [8 Tage, 2 Hotels, 7 Flugstunden, 970km
Vietnam & Kambodscha (Januar 2015) [16 Tage, 6 Hotels, 28 Flugstunden, 750km Fahrtstrecke]
Andalusien (Oktober 2015) [11 Tage, 6 Hotels, 5,5 Flugstunden, 1010km Fahrtstrecke]
Mexiko & Guatemela (Februar 2016) [22 Tage, 11 Hotels, 28 Flugstunden, 4400km Fahrtstrecke]

Gebucht:

Geplant:

Japan umfassend ( Frühjahr 2017)

Wunschliste (ungereiht):

Skandinavien: Metropolen des Nordens
Schottland umfassend
Latium – Etrurien
Albanien
Südliches Afrika
Flandern: Kunststädte
St. Petersburg ausführlich
Rom umfassend
Kykladen
Moskau – St. Petersburg: Kreuzfahrtstudienreise
Tibet umfassend
Osttürkei
Südindien: Die Große Südindienreise
Bologna – Ravenna – Urbino
Zypern umfassend
Kastilien und Extremadura
Ile de France
Peru [2.]
Portugal – Kulturschätze umfassend
China [2.]
Sudan
Arabische Emirate – Oman
Armenien-Georgien
Kirgisistan-China: Seidenstraße
Südostasien
Loire
Ägypten [2.]
Istanbul [2.]

Neues über den Parthenon

Der kritischen Rezension Mary Beards in The New York Review of Books nach, ist Joan Breton Connellys neues Buch The Parthenon Enigma nur bedingt überzeugend. Ich finde ihre These aber trotzdem interessant, versucht Connelly doch eine komplette Neuinterpretation der berühmten Elgin Marbles:

The pivot of her argument is a reinterpretation of the sculpted frieze that once circled the entire building above the colonnade. With its array of galloping horsemen, charioteers, offering-bearers, and sacrificial animals, this has usually been identified as a representation of the procession that took place at the regular religious festival of the Panathenaia, making its way to the Acropolis in celebration of the goddess Athena. Connelly rejects this, to argue instead that the subject of the frieze is a myth of early Athens. What we see, she claims, are the preliminaries to a human sacrifice, when the daughter of one of the legendary kings of the city, Erechtheus, is sacrificed to ensure Athenian victory over an invading army. The procession depicts the celebrations that honored the girl’s noble act of self-sacrifice. It is not, in other words, a human scene at all, but a moment drawn from myth, and—to modern eyes—a shocking one at that.

Connelly’s interpretation centers on the puzzling scene (now in the British Museum) originally aligned with the main entranceway of the temple, apparently the culmination of the procession. It shows an adult male figure exchanging a large piece of cloth with a child, who may be either a boy or a girl. The clearest diagnostic feature for the sex of the child is its bare buttock protruding from a loose robe—and a large amount of art-historical time and energy has been fruitlessly expended over the past decades in comparing this buttock to those of other girls and boys in classical art, with (unsurprisingly) no definitive answer.

Next to the man, and with her back to him, stands an adult woman, facing two girls who carry stools on their heads. The traditional reading of the frieze, which goes back to the famous study of James Stuart and Nicholas Revett in the late eighteenth century, connects this with the presentation of a newly woven robe (peplos) to Athena—the high point of special, grander Panathenaiac celebrations, which took place every four years. This would mean that we are seeing the child (boy or girl) handing over the new peplos to some male religious official (perhaps the archon basileus, or “King Archon”), while behind him a priestess receives from other young cult servants the stools—on which she and her male partner will later sit.

Die zensierten Stellen aus Bernhards „Die Ursache“

Ich hatte auf meiner alten Notizenseite die zensierten Stellen aus Thomas Bernhards autobiographischer Erzählung Die Ursache online. Nachdem Suchanfragen bisher ins Leere liefen, sind sie hier wieder. Die Qualität ist nicht perfekt, aber man kann es lesen:

P.S. Für die Jugend: Das habe ich vor etwa 25 Jahren mit einer sogenannten „Schreibmaschine“ geschrieben. Die unzensierte Erstausgabe besorgte ich mir über Fernleihe.

UrsacheZensur-1 klein

UrsacheZensur-2 klein

Peyman Javaher-Haghighi: Iran, Mythos und Realität

Auf der Suche nach einem guten Buch über die aktuelle Situation im Iran stieß ich auf diese Studie von Peyman Javaher-Haghighi. Der Titel verspricht nicht zu viel: Es gelingt dem Autor tatsächlich ein sehr differenziertes, ungeschöntes Bild der Situation des Landes zu zeichnen. Inhaltlich konzentriert sich Javaher-Haghighi auf die Zeit seit der islamischen Revolution. Schon das erste Kapitel zeigt, dass diese Revolution in Wahrheit so islamisch gar nicht war, sondern überwiegend auch durch soziale und wirtschaftliche Faktoren dominiert wurde. Khomenei selbst versprach den Iranern Verbesserungen aller Art, selbst wenn sie gegen seine Ideologie gerichtet waren. So kündigte er an, die Gleichberechtigung der Frauen fördern zu wollen, während er das Gegenteil plante.

Die Stärke des Buchs liegt in der faktenreichen Dokumentation seiner Thesen. Javaher-Haghighi argumentiert überwiegend auf dem Boden der Tatsachen. Trotzdem macht er aus seiner Verachtung für das theokratische Regime keinen Hehl. Er rückt viele Klischees über den Iran zurecht und problematisiert plausibel die Übernahme westlicher Begriffe auf das Land. In Wahrheit ist die Bevölkerung und Kultur des Iran ja sehr differenziert und komplex, so dass sich die Reduktion auf „islamisch“ eigentlich von selbst verbietet. Es handelt sich um eine von der Struktur her kapitalistische Gesellschaft, die von einer anachronistischen Theokratie regiert wird.

Besonders ausführlich beschreibt Javaher-Haghighi auch die zahlreichen sozialen (Protest-)bewegungen im Iran, über die im Westen nur selten geschrieben wird. Trotz des akademischen Unterbaus, ist der Text exzellent zu lesen. Wer sich für den Iran interessiert, der kommt an diesem Buch nicht vorbei.

Peyman Javaher-Haghighi: Iran, Mythos und Realität. Staat und Gesellschaft jenseits von westlichen Sensationsberichten.

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

Aktivste Kommentatoren