Autor: Christian Koellerer

Shakespeare: Richard II.

Burgtheater 1.10. 21 König Richard II.: Jan Bülow Königin Isabel: Stacyian Jackson John von Gaunt: Martin Schwab Heinrich Bolinbroke: Sarah Viktoria Frick Regie: Johan Simons Mein erster Theaterbesuch seit Pandemiebeginn beginnt mit einer Rüge, dass ich den falschen Eingang benutzt hätte. Der richtige Eingang steht dann auf der Karte, die ich drinnen erst abholen muss.…
Weiterlesen

Privatbibliothek: Neuzugänge

Mit Band 12 ist die neue Robert Musil Ausgabe vorläufig abgeschlossen. Die drei schweren Bände der Enzyklopädie Philosophie gab es bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft für 50 Euro. Regulär erworben: Peter Pilz: Kurz. Ein Regime (K & S) Viola Roas Semper / Charlotte Schwarz: Verlockende Oasen. Parks, Grünräume und malerische Gärten in Wien (Falter) Robert Musil:…
Weiterlesen

Anna Haag: „Denken ist heute überhaupt nicht mehr Mode“. Tagebücher 1940 – 1945

Es verblüfft, dass dieses beeindruckende Buch erst jetzt erscheint. Herausgeberin Jennifer Holleis gebührt dafür großer Dank. Schön auch, dass diese Tagebücher im Reclam Verlag erscheinen – als gebundene Ausgabe. Die Schriftstellerin Anna Haag verlebt die Nazizeit in einer Siedlung am Rand von Stuttgart. Wie ihr Gatte und ihre Tochter ist sie eine überzeugte Nazigegnerin und…
Weiterlesen

Frank Dikötter: How to be a Dictator

Als ich ein geistreiches Interview mit Frank Dikötter in einem Economist Podcast höre, bestelle ich mir sein letztes Buch. Er untersucht darin ausführlich, wie Diktatoren ticken. Konkreter: Wie die Diktatoren des letzten Jahrhunderts zum “Trick” des Persönlichkeitskults greifen, um an der Macht zu bleiben und ihre Untertanen zu manipulieren. Die längsten und besten Kapitel sind…
Weiterlesen

Privatbibliothek: Neuzugänge

Nach längerer Pause gleich zwei neue Bände der Frankfurter Ausgabe (Thomas Mann). Regulär erworben: Thomas Mann: Späte Erzählungen 1919-1953 (Große kommentierte Frankfurter Ausgabe) Thomas Mann: Joseph und seine Brüder II (Große kommentierte Frankfurter Ausgabe) Peter Brooks: Balzac’s Lives (New York Review of Books) Anna Haag: „Denken ist heute überhaupt nicht mehr Mode“. Tagebuch 1940-1945 (Reclam)…
Weiterlesen

Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens

Einer meiner Lieblingsklassiker, über den noch keine Notiz existiert! Für Nietzsche waren die Gespräche “das beste deutsche Buch, das es gibt.” Ganz soweit würde ich jetzt nicht gehen, aber es gibt tatsächlich wenige Bücher der deutschen Literatur, die so ergiebig sind. Klassiker zeichnen sich dadurch aus, dass sie viele interessante Metaebenen mitbringen. Oft sind diese…
Weiterlesen

Margaret MacMillan: War. How Conflict Shaped Us

Die kanadische Historikerin Margaret MacMillan hielt eine Vorlesungsreihe über den Krieg in der Geschichte der Menschheit. Inzwischen ist daraus ein viel gelobtes Sachbuch geworden. So zählt es die New York Times zu den wichtigsten zehn Büchern des Jahres 2020. Ganz so viel Enthusiasmus kann ich dafür nicht aufbringen. Zwar liefert MacMillan in neun thematisch-essayistischen Kapiteln…
Weiterlesen

Künstliche Intelligenz ist gefährlicher als die Klimakrise

[veröffentlicht im Falter 22/2021 vom 1.6.21; Langfassung] Wird die Menschheit die nächsten hundert Jahre überleben? Ein Philosoph aus Oxford versucht diese Frage rational zu beantworten. Der Weltuntergang fasziniert die Menschheit seit Jahrtausenden. Es fing mit apokalyptischen Mythen an und hört mit der Popularität von Katastrophenfilmen heute längst nicht auf. Seit dem 20. Jahrhundert warnt auch…
Weiterlesen

David Edmonds: The Murder of Professor Schlick. The Rise and Fall of the Vienna Circle

Während die Wiener Jahrhundertwende bei Kulturinteressierten einen beinahe legendären Status genießt, ist das beim Wiener Kreis bis jetzt anders. Die Bedeutung dieses analytisch-logischen Philosophenzirkels rund um Moritz Schlick sollte man aber auf keinem Fall unterschätzen. Nicht nur weil er maßgeblich für die analytische Wende in der (akademischen) Philosophie verantwortlich war, oder wichtige Köpfe wie Wittgenstein…
Weiterlesen

David Wells-Wallace: The Uninhabitable Earth. Life after Warming

Als kulturhistorisch Vorgebildeter weiß man, dass apokalyptische Vorstellungen eine zentrale Rolle in christlich geprägten Ländern spielen. Seit Jahrtausenden wird der Untergang der Menschheit gruselnd vorher gesagt. Deshalb liegt die Versuchung nahe, die aktuellen Warnungen vor der Klimakatastrophe zu bagatellisieren. Wir sind jetzt aber sehr wahrscheinlich in der Situation des Hirten, der zu oft „Wolf“ geschrien…
Weiterlesen