Kategorie: Fremdsprachig

Antunes: Anweisungen an die Krokodile. Roman

Fischer TB (Amazon Partnerlink) Antunes wurde hier schon öfters gelobt und seine literarischen Tugenden sind auch bei diesem Roman unverkennbar. In erster Linie ist hier seine „Sprachgewalt“ zu nennen sowie der Einsatz von modernen Erzählverfahren. Die Lektüre des Buches lässt sich mit der Lösung eines Puzzles vergleichen. In jeweils abwechselnden inneren Monologen (die technisch gar…
Weiterlesen

A.R. Gurney: Love Letters

Burgtheater 23.10. Ursula Lingens Michael Heltau Ein ungewöhnliches Stück, eine Art Briefroman für die Bühne, auf der sich nur zwei Personen vor dem Vorhang befinden, die abwechselnd ihren lebenslangen Briefwechsel vorlesen. Angefangen von den ersten kindlichen Nachrichten bis zum Tod von Melissa, die im Gegensatz zum erfolgreichen Andy als Künstlerin am Alkohol zu Grunde geht.…
Weiterlesen

Martin Crimp: Auf dem Land

Akademietheater 26.6.03 Regie: Roman Kummer Zu Ende ist sie, die Theatersaison, und es beginnt der trostlose Sommer ohne Konzerte, Theateraufführungen und Opern, von ein paar Alibiveranstaltungen einmal abgesehen. In medias res: Äußerlich gab es wenig auszusetzen, gute Schauspieler, plausible Inszenierung… Das Stück des „Exponenten neuer britischer Dramatik“ jedoch lohnte solchen Aufwand nicht wirklich. Handwerklich solide…
Weiterlesen

Tom Stoppard: Das einzig Wahre

Theater in der Josefstadt 24.5.03 Regie: Beverly Blankenship Diess Theateraufführung läßt sich ausgezeichnet mit einem Adjektiv beschreiben: lähmend. Von den acht von mir besuchten, meist beachtlichen Inszenierungen dieser Spielzeit war das der absolute josefstädter Tiefpunkt , was alles in allem ja ein akzeptabler Schnitt ist. Über das Stück zu urteilen fällt mir schwer, vermutlich wäre…
Weiterlesen

Philip Roth: The Dying Animal

Vintage Paperback (Amazon Partnerlink) Das Buch trägt keine Gattungsbezeichnung und ist für einen Roman auch nicht umfangreich genug. Roth setzt sich in der Erzählung mit seinem bevorzugten Themenkreis auseinander: Sex, Alter, Krankheit, Tod. Er macht das in der üblichen Brillanz: David Kepesh, ein siebzigjähriger renommierter Literatur- und Kunstkritiker in New York, berichtet über seine sexuellen…
Weiterlesen

Imre Kertész: Roman eines Schicksallosen

Büchergilde Gutenberg bzw. rororo (Amazon Partnerlink) Es sollte wirklich keinen Nobelpreis benötigen, um diesen Roman zu lesen. Gekauft hatte ich das Buch bereits vor mehreren Jahren… Soweit man das nach einen einzigen Buch beurteilen kann, scheint Kertész kein unwürdiger Nobelpreisträger zu sein. Aus ästhetischer Perspektive ist eines der schwierigsten Probleme, zu einem Stoff eine adäquate…
Weiterlesen

Jonathan Franzen: Die Korrekturen

Rowohlt bzw. rororo „Literarische Sensation“ war beinahe noch zurückhaltend, die Literaturkritik überschlug (und überschlägt) sich mit Superlativen. John Updike und Philip Roth reichen als Referenz nicht aus, von den Klassikern des 19. Jahrhunderts ist die Rede, immer wieder von den „Buddenbrooks“. In Wahrheit ist das Buch eine literarische Enttäuschung. Handelte es sich nur um einen…
Weiterlesen

António Lobo Antunes: Ein Werkstattbericht

Wieland Freund hat den Autor in Lissabon besucht und ihn besonders über seine Schreibgewohnheiten befragt. Auch Reflexionen über die Lektüre seiner Bücher fehlen nicht: Nicht umsonst erntet Antunes mit seinen Büchern entweder helle Begeisterung oder ein hilfloses Schulterzucken. Wer Antunes liest, ist Fan; wer kein Fan ist, liest ihn nicht. Mit dem Bleistift hinter dem…
Weiterlesen

Helene Hanff: 84 Charing Cross Road.

„Eine Freundschaft in Briefen“ Hoffmann und Campe bzw. btb (Amazon Partnerlink) Ziemlich genau 30 Jahre hat es gedauert, bis dieses bibliomane Kleinod den Weg in deutsche Buchhandlungen fand. Die Schriftstellerin Helene Hanff, damals in sehr bescheidenen Verhältnissen in New York wohnend, stößt bei ihrer Suche nach einer günstigen Bücherquelle auf das Londoner Antiquariat „Marks &…
Weiterlesen

António Lobo Antunes

In der aktuellen ZEIT-Literaturbeilage hat Martin Lüdke anläßlich zweier neuer Übersetzungen („Fado Alexandrino“, „Geh nicht so schnell in diese dunkle Nacht“) einiges Interessante über Antunes zu sagen: Hut ab! Das ist Weltliteratur. Eine portugiesische comédie humaine, mit den Mitteln des späten 20. Jahrhunderts erzählt, kompromisslos mit Rücksicht nur auf das, was erzählt werden muss. Aber…
Weiterlesen