Wiener Philharmoniker

Musikverein 9.1. 19

Dirigent: Alain Altinoglu
Klavier: Daniil Trifonov

Claude Debussy
Prélude à l´après-midi d´un faune. Eglogue pour Orchestre d`après Mallarmé („Der Nachmittag eines Fauns”)
Sergej Wassiljewitsch Rachmaninow
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 g-Moll, op. 40

Nikolai Rimskij-Korsakow
Suite aus der Oper „Der goldene Hahn”. Vier musikalische Szenen

Maurice Ravel
Daphnis et Chloé. Suite Nr. 2

Wenn man die Wiener Philharmoniker länger nicht live hört, vergisst man fast, welche einzigartigen Qualitäten sie haben. Alain Altinoglu dirigiert das Orchester erst seit kurzem und gibt diesem nicht alltäglichen Programm eine jugendlich-energische Note. Dazu trägt selbstverständlich auch Daniil Trifonov bei, der beim unpopulären vierte Klavierkonzert Rachmaninows seine famose technische Brillanz durch eine pointiert-energiereiche Interpretation versteckt. Persönlich freilich werde ich mich mit Rachmaninows doch sehr effekthascherischem Personalstil nicht mehr anfreunden. Einige Klangfarben erinnern epigonal an Wagner.
Die Philharmoniker gehen mit und klingen stellenweise so enthusiastisch wie ein Jugendorchester. Ein anregender musikalischer Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code