Schlagwort: USA

Kafka in Amerika

Hauled before a military tribunal at the American naval base in Guantánamo Bay, the detainee, picked up in Afghanistan, asked why he was being held. For association with a member of al-Qaeda he was told. Give me his name, the detainee demanded. The tribunal’s president said he didn’t know it. Nor did any of the…
Weiterlesen

Autoritäre Tendenzen

In der aktuellen Ausgabe der The New York Review of Books geben zwei Artikel eine bedenkliche Zusammenschau. Der amerikanische Bürgerrechtler David Cole beschreibt einmal mehr das skandalöse Rechtsverständnis der Bush-Administration, speziell des Justizministeriums. Zahlreiche dieser Praktiken zeigen, dass man die USA derzeit nicht mehr als Rechtsstaat im westlichen Sinn bezeichnen kann. Dabei bedienen sich die…
Weiterlesen

Die Katastrophe Bush

One of the few foreign policy achievements of the Bush administration has been the creation of a near consensus among those who study international affairs, a shared view that stretches, however improbably, from Noam Chomsky to Brent Scowcroft, from the antiwar protesters on the streets of San Francisco to the well-upholstered office of former secretary…
Weiterlesen

USA – Quo vadis?

Der von mir sehr geschätzte politische Analyst Tony Judt zeichnet in der aktuellen New York Review of Books 12/2005 ein düsteres Bild der amerikanischen Zustände. Die Lektüre von The New World Order* ist für alle deprimierend, die in der Vergangenheit einen differenzierten Blick auf Amerika warfen und die Verdienste (von der intellektuellen „Produktion“ über das…
Weiterlesen

Europa und Amerika

In der New York Review of Books 2/2005 ist eine kluge Analyse Tony Judts über die aktuellen Beziehungen zwischen den USA und Europa zu lesen.

Praktizierte Aufklärung (6): Bush und die Wissenschaft

Die amerikanische Union of Concerned Scientists veröffentlichte zwei Reports: „Scientific Integrity in Policymaking: An Investigation into the Bush Administration’s Misuse of Science“ und „Scientific Integrity in Policymaking July 2004“. Darin werden eine Fülle von Beispielen angeführt, wie eine „gottgesandte Administration ideologischen Einfluss auf den Wissenschaftsbetrieb nimmt und jetzt, muss man leider hinzufügen, noch weitere vier…
Weiterlesen

2. November 2004

[Addendum Dez. 2009: Am 2. 11. 2004 fanden die US-Präsidentenwahlen statt.] Tony Judt meint* in der New York Review of Books 17/2004 dazu: And yet the election of 2004 is the most consequential since 1932, if not since 1860. Is John Kerry the man for the moment? I doubt it. Does he fully grasp the…
Weiterlesen

Bananenrepublik oder absolutistischer Hofstaat?

Die Frage, welcher Vergleich für die derzeitige amerikanische Adminstration angemessener ist, stellt sich angesichts der neuen Dokumente zum Thema Folter. Erfreulicherweise hat die jüngste Entscheidung* des Supreme Courts gezeigt, dass die amerikanische Demokratie noch funktioniert – wenn auch nach einer jahrelangen Schrecksekunde. Die New York Review of Books berichtet in jeder Ausgabe ausführlich über die…
Weiterlesen

Die amerikanischen Medien und der Irakkrieg

Michael Massing schrieb im Februar einen aufsehenerregenden Artikel („Now They Tell Us“) in der New York Review of Books 3/2004, in dem er detailliert das Versagen der amerikanischen Presse, speziell der New York Times und der Washington Post, nachwies. Sie hätten wichtige regierungskritische Informationen bewusst ihren Lesern vorenthalten. In der New York Times immerhin hatte…
Weiterlesen

Wahlen in den USA

Vor den letzten Präsidentschaftswahlen behaupteten sich für besonders aufgeklärt haltende Zeitgenossen, es sei egal, wer Präsident würde. Die Unterschiede seien ohnehin nur marginal. Wer die deprimierenden Ereignisse der letzten vier Jahre Revue passieren lässt, erkennt sofort, wie naiv diese Behauptung war. Dies ist bei dem nächsten Urnengang nicht anders, was Elizabeth Drew in der New…
Weiterlesen