Kategorie: Skeptizismus

Praktizierte Aufklärung (4): Skeptiker

Diese Zeitschrift ist das deutsche Pendant zum am 17. Juli vorgestellten „Sceptical Inquirer“. Das Themenspektrum ist ähnlich, allerdings handelt es sich um eine ehrenamtliche Angelegenheit, was zwar aus aufklärischer Perspektive ein besonderes Lob verdient, aber teilweise auf Kosten der Professionalität geht (Erscheinungstermine etc.) . Das Magazin ist das Organ der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von…
Weiterlesen

Platon über postmoderne “Philosophen”

[…] infolge davon, daß sie bei ihrem Forschen nach der Natur der Dinge sich ewig im Kreise herumdrehen, wird es ihnen schwindelig, und da kommt es ihnen denn so vor, als ob die Dinge selbst sich drehten und schlechtweg in Bewegung seien. Den Grund für diese Auffassung suchen sie aber nicht in der Beschaffenheit ihres…
Weiterlesen

Praktizierte Aufklärung (2): Frederick Crews

Das Thema Frederick Crews ist die Kritik wissenschaftlich fragwürdiger psychologischer Methoden und Theorien, speziell der Psychoanalyse. Als Musterbeispiel einer pseudowissenschaftlichen Theorie, die im 20. Jahrhundert weite Kreise der Akademia in ihren irrationalen Bann zog, gibt sie ein vorzügliches Studienobjekt ab. Eines der klassischen Kriterien, um wissenschaftliche Theorien von anderen Wortgebilden abzugrenzen, ist deren Falsifizierbarkeit. Es…
Weiterlesen

Praktizierte Aufklärung (1): Sceptical Inquirer

Großen Respekt habe ich vor Wissenschaftlern und Publizisten, die sich mit großem Aufwand an Zeit mit dem Aberglauben der Gegenwart auseinandersetzen. Sind doch Energiefelder, Ufos, Wunderheilmethoden, pyramidenbauende Marsmenschen etc. wie alle Fantasieprodukte schnell erfunden und vermarktet. Diese kreativen Geistesemanationen jedoch mit den Methoden der modernen Wissenschaft und philosophischen Kritik zu untersuchen, bedarf viel Zeit und…
Weiterlesen

Zeitloser religiöser Fanatismus

Wenn man ins Detail geht, hat sich das Leben seit der Spätantike in vieler Hinsicht komplett verändert. Sieht man sich aber beispielsweise das Religions(un)wesen des vierten Jahrhunderts an, fühlt man sich sofort an aktuelle Dummheiten erinnert, seien es die Umtriebe christlicher Fundamentalisten in den USA oder die faschistoiden Weltbilder islamischer Fanatiker. Intoleranz wurde jedoch schon…
Weiterlesen

Experimente in den Wirtschaftswissenschaften

Wissenschaftstheoretisch betrachtet spielt das Experimente eine kaum zu überschätzende Rolle, um Theorien empirisch zu stützen bzw. zu falsifizieren. Deshalb leiden Disziplinen, die nur sehr eingeschränkt experimentieren können, an einem erheblichen methodologischen Nachteil. Wer nun an die Geisteswissenschaften denkt, liegt nicht verkehrt, aber es gibt auch eine Fülle von naturwissenschaftlichen Fächern, die zentrale Hypothesen nicht im…
Weiterlesen

Alternative “Medizin”

Sogenannte nicht-schulmedizinische Heilverfahren erblicken meist auf höchst seltsamen Wegen das Licht der Öffentlichkeit, und das empirische Fundament, auf dem sie stehen, ist normalerweise die leicht zu verifizierende skrupellose Geldgier ihrer Erfinder. Ein millionenschweres Geschäft mit Angst und Leichtgläubigkeit. Im besten Fall wird den Kranken kein zusätzlicher Schaden zufügt, nicht selten jedoch werden die Leiden noch…
Weiterlesen

Woran erkennt man schlechte “Philosophie”?

Beispielsweise an Sätzen wie diesen: Am Onanieüberdruss findet die autokongratulatorische Lebensform ihre Grenze. Mit welcher Methode kommt man zu solchen sagenhaft komischen Sätzen? Ich funktioniere eher wie ein Schriftsteller, der sich einen Denker ausdenkt, dem immer wieder andere Gedanken zustoßen. Wer hält hier die Öffentlichkeit sehr erfolgreich zum Narren? Peter Sloterdijk (zitiert nach dem Falter…
Weiterlesen

Karl-Markus Gauß: Die Hundeesser von Svinia

Zsolnay Verlag bzw. dtv (Amazon Partnerlink) Das schmale Buch trägt keine Gattungsbezeichnung. Es bietet sich an: Reiseliteratur bzw. präziser: Reisereportage. Mit fließenden Übergängen zur soziologischen (oder doch: anthropologischen?) Feldstudie versteht sich sowie dem historisch-politischen Essay. Eines läßt sich jedenfalls feststellen: Der Text ist glänzend geschrieben. Laut der Buchhändlerin meines Vertrauens verkauft sich das Buch gut,…
Weiterlesen

Wunder mathematisch betrachtet

Angesichts der – steigenden? – Beliebtheit esoterischer Dummheiten weltweit, ist jede qualifizierte Kritik daran, sehr zu begrüßen. So auch das Buch der beiden renommierten französischen Wissenschaftler Georges Charpak und Henri Broch: Debunked: ESP, Telekinesis, Other Pseudoscience (John Hopkins University Press). Freeman J. Dyson bespricht* es ausführlich in der New York Review of Books 5/2004 und…
Weiterlesen