Kategorie: Fundstück

Über Bücher und Insektenleichen

Anlässlich der Buchmesse beschreibt Hans Zippert in der FAZ sehr hübsch die Nöte mit seiner Bibliothek: Eine oberflächliche Inspektion ergab, dass ich über etwa 31,3 Meter Bücher verfüge, die, aneinandergelegt, nicht ganz bis zum Mond reichen würden. Sie würden nicht mal bis Offenbach reichen, wo man allerdings auch keine Bücher liest. […] Mein Regal sah…
Weiterlesen

Naturalistische Bibliomanie

Laura. […] Sehen Sie, er hat mitunter die ausgefallensten Ideen – die er ja als Gelehrter von mir aus ruhig haben könnte, wenn dadurch nicht die Existenz der ganzen Familie gefährdet wäre. So hat er zum Beispiel eine Manie, alles mögliche zu kaufen. Der Arzt. Das klingt bedenklich. Was kauft er denn? Laura. Ganze Kisten…
Weiterlesen

Über Nabokov

Nabokov’s fiction is always becoming propaganda on behalf of good noticing, hence on behalf of itself. There are beauties that are not visual at all, and Nabokov has poorish eyes of those. How else to explain his dismissal of Mann, Camus, Faulkner, Stendhal, James? He judges them, essentially, for not being stylish enough, and for…
Weiterlesen

Über die Lesesucht

Die Universität Giessen stellte erfreulicherweise Eine Warnung vor den Gefahren der Lesesucht (1821) ins Netz. Kleiner Auszug: Die Lesesucht ist eine unmäßige Begierde, seinen eigenen, unthätigen Geist mit den Einbildungen und Vorstellungen Anderer aus deren Schriften vorübergehend zu vergnügen. Man lieset, nicht um sich mit Kenntnissen zu bereichern, sondern um zu lesen; man lieset das…
Weiterlesen

Gustave Flaubert

Novelists should thank Flaubert the way poets thank spring: it all begins again with him. There is really a time before Flaubert and a time after him. Flaubert decisively established what most readers and writers think of as modern realist narration, and this influence is almost too familiar to be visible. We hardly remark of…
Weiterlesen

Über das Heiraten

Ich bin Junggeselle geblieben. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß wir gar nicht selbst zu heiraten brauchen, wenn wir verheiratete Freunde haben. Es ist, als heirate man gewissermaßen die Frauen aller seiner guten Freunde mit, ließe sich mit den Freunden von den Frauen scheiden und würde mit den Freunden von den Frauen betrogen –…
Weiterlesen

Leben und Literatur

Sie glauben gar nicht, welch ein elender Abklatsch schlechter Romane das Leben ist. Joseph Roth, Triumph der Schönheit

Robert-Musil-Zitate (10)

Viel von sich zu reden gilt als dumm. Dieses Verbot wird von der Menschheit auf eigentümliche Weise umgangen: durch den Dichter!

Robert-Musil-Zitate (9)

… beinahe kein Mensch liest heute noch, jeder benützt den Schriftsteller nur, um in der Form von Zustimmung oder Ablehnung auf eine perverse Weise seinen eigenen Überdruß an ihm abzustreifen.

Robert-Musil-Zitate (8)

Irgendwie geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über.