Wiener Philharmoniker

Konzerthaus 5.6.
Konzert für Klavier und Orchester op. 42 (1942)
Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur
Klavier: Daniel Barenboim
Dirigent: Pierre Boulez

Nach der Pause verstrichen einige Takte, bis die Wiener Philharmoniker zur gewohnten Form fanden. Boulez wählte zügige Tempi und interpretierte Bruckners Siebte deutlich weniger transparent als erwartet.

Schönbergs Klavierkonzert spielte Barenboim sehr geschmeidig, so als wolle er das Hörerlebnis so einfach wie möglich machen. Didaktisch vielleicht ein plausibler Ansatz. Es drängt sich aber die Frage auf, ob er aber Schönbergs Ästhetik gerecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code