Schlagwort: Schostakowitsch

Hagen Quartett

Wiener Konzerthaus 2.5. 19 Franz Schubert Streichquartett c-moll D 703 »Quartettsatz« (1820) Dmitri Schostakowitsch Streichquartett Nr. 13 b-moll op. 138 (1970) *** Ludwig van Beethoven Streichquartett cis-moll op. 131 (1825–1826) Schön an den Konzerten des Hagen Quartetts ist es, dass sie immer wieder auch „Exotisches“ spielen. An diesem Abend etwa ein Fragment gebliebenes Streichquartett Schuberts.…
Weiterlesen

Hagen Quartett

Wiener Konzerthaus 2.3. 19 Dmitri Schostakowitsch Streichquartett Nr. 4 D-Dur op. 83 (1949) Antonín Dvořák Ich weiß, in süßer Hoffnung B 152/1 (Zypressen. Zwölf Tonstücke für Streichquartett) (1887) In so vielen Herzen ist es tot B 152/2 (Zypressen. Zwölf Tonstücke für Streichquartett) (1887) Da schau ich auf deinen lieben Brief B 152/5 (Zypressen. Zwölf Tonstücke…
Weiterlesen

Hagen Quartett

Wiener Konzerthaus 22.3. 17 Franz Schubert: Streichquartett Es-Dur D 87 (1813) Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 12 Des-Dur op. 133 (1968) Johannes Brahms: Streichquartett Nr. 2 a-moll op. 51/2 (1873) Drei meiner Lieblingskomponisten für Kammermusik in einem Konzert! Schuberts Streichquartett in Es-Dur D 87 hielt man lange für ein Spätwerk. Inzwischen weiß man, dass es ein…
Weiterlesen

Lady Macbeth von Mzensk

Wiener Staatsoper 11.3. 2015 Dirigent: Ingo Metzmacher Inszenierung: Matthias Hartmann Boris Ismailow: Kurt Rydl Sinowi Ismailow: Marian Talaba Katerina Ismailowa: Angela Denoke Wie schade es ist, dass die Wiener Staatsoper nicht öfters Opern aus dem 20. Jahrhundert spielt, belegt dieser makellose Abend. Das Staatsopernorchester spielte Schostakowitschs Musik als säßen sie als Wiener Philharmoniker in einem…
Weiterlesen

Orchester und Chor des Mariinski Theaters St. Petersburg

Konzerthaus 16.4. Dirigent: Valery Gergiev Dmitri Schostakowitsch Symphonie Nr. 1 f-moll op. 10 (1924-1925) Symphonie Nr. 2 H-Dur op. 14 «Widmung an den Oktober» (1927) *** Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 20 «Der 1. Mai» (1929) Symphonie Nr. 9 Es-Dur op. 70 (1945) So viel Schostakowitsch auf einen Schlag hörte ich in einem Konzert noch…
Weiterlesen

Dimitri Schostakowitsch, 1958

In diesem Jahr reiste Schostakowitsch nach Oxford, um am 26. Juni ein Ehrendoktorat entgegen zu nehmen. Betreut wurde er vor Ort von Isaiah Berlin, der in einem Brief an seinen Freund Rowland Burdon-Miller darüber berichtet. Dieser Brief ist in dem eben erschienenen neuen Briefband enthalten und wurde in der New York Review of Books abgedruckt.…
Weiterlesen

Schostakowitsch: Sonate op. 134 für Violine und Klavier

Schulhoff: Streichsextett WV70 Desjatnikow: „Wie der alte Leiermann…“ (1997) Schostakowitsch: Kammersymphonie op. 110a Kremerata Baltica Leitung: Gidon Kremer Konzerthaus 11.4. Ein Konzert, bei dem alles passte: Sehr gutes Programm, perfektes und engagiertes Zusammenspiel, emotional packend und trotzdem musikalisch transparent. Ein großartiges Ensemble.

WDR Sinfonieorchester Köln

Konzerthaus 7.12. Dirigent: Semyon Bychkov Violine: Sayaka Shoji Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-moll op. 93 Wenn ich an vergleichbare Konzerte in Salzburg (außerhalb der Festspiele) zurückdenke, fällt eines auf: Die Tourneeorchester geben sich in Wien deutlich größere Mühe. Dass dies trotzdem nicht zwangsläufig zu einem ästhetisch herausragenden Abend führen muss,…
Weiterlesen

Dmitry Shostakovich, ein Dissident?

Solomon Volkovs 1979 erschienenes Buch „Testimony. The Memoirs of Dmitry Shostakovich“ versuchte, den Komponisten zu einem Dissidenten zu stilisieren, und wird auch heute noch gerne in Programmheften zitiert. Inzwischen hat sich aber der Verdacht erhärtet, dass es Volkov mit der Wahrheit nicht sehr genau nahm. Vieles scheint übrhaupt frei erfunden zu sein. Den Tatbestand erläutert*…
Weiterlesen

Alban Berg Quartett

Konzerthaus 29.4. Haydn: Streichquartett B-Dur Hob III/78 Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 11 f-moll op. 122 Brahms: Streichquartett Nr. 1 c-moll op. 51/1 Für den erkrankten Thomas Kakuska sprang dessen Schülerin Isabel Charisius an der Viola ein, hörbar eine gute Wahl. Haydn und Brahms spielte das Ensemble wie gewohnt in makelloser Brillanz. Etwas ratlos dagegen lies mich…
Weiterlesen