Schlagwort: Bibliophilie

Julian Barnes als Bibliophiler

In einem ausführlichen Artikel für den Guardian, My Life as a Bibliophile erläutert Julian Barnes ausführlich seine Beziehung zu Büchern: I became a bit less of a book-collector (or, perhaps, book-fetishist) after I published my first novel. Perhaps, at some subconscious level, I decided that since I was now producing my own first editions, I…
Weiterlesen

Ein Wiener Bibliomane

Ein sehr schönes Porträt des Wiener Büchersammlers Wolfgang Telesklav kann man in der Wiener Zeitung nachlesen. Bald 30.000 Bücher nennt Telesklav sein eigen und sammelt immer noch intensiv weiter.

Karl Klaus Walther (Hrsg.:) Lexikon der Buchkunst und Bibliophilie

Weltbild bzw. Nikol Verlag Dieses ursprünglich in der DDR erschienene Nachschlagewerk hat leider bis heute keinen Nachfolger gefunden, was es nach wie vor zu einem Standardwerk macht. Ideologische Verzerrrungen finden sich auch nur wenige, wenn beispielsweise im Artikel über „Zensur“ zwar Großbritannien und die USA erwähnt werden, aber kein einziger Ostblockstaat. Die Beiträge zu den…
Weiterlesen

Lexikalisches Lob der Bibliophilie

Bibliophilie ist auch ein sozialpsychologisches Phänomen, eine schöpferische Tätigkeit und ein Bildungselement von hohem Rang. Die ist Ausdruck individueller Lebensführung und geistiger Lebenshaltung, abhängig nicht zuletzt von den finanziellen Möglichkeiten des Bibliophilen. Der systematisch sammelnde, kenntnisreiche Bibliophile prägt die Bibliophilie der Gegenwart […] Der echte Bibliophile lehnt Bücher als Kapitalanlage und Objekte sicherer Spekulationsgewinne ab.…
Weiterlesen

Johann Heinrich Meyer und Bücher über Bücher

Drei lesenswerte Rezensionen sind anzuzeigen. Klaus Hübner stellt in literaturkritik.de die erste Biographie über den Goethefreund Johann Heinrich Meyer vor. Zwei neue Nachschlagewerke über Bücher werden in Lirez vorgestellt, nämlich das „Wörterbuch des Buches“ sowie „Reclams Sachlexikon des Buches“.

Die schönsten Bücher 2001

Die Stiftung Buchkunst hat ihre diesjährigen Preise verliehen.

“Warum unsere Bücher immer hässlicher werden”

Dieser leider naheliegende Frage ist eine Diskussion gewidmet, zu der die Literaturredaktion des DLF geladen hatte. Die entsprechende Büchermarkt-Sendung kann man hier* (rechte Maustaste) laden. * Link funktioniert nicht (mehr) und ist nur aus historischen Gründen angegeben 🙂 Die Sendung hat anscheinend auch keine Überblicksseite im DLF-Archiv.