Kategorie: Literaturwissenschaft

Die beiden neuen Übersetzungen des “Moby Dick”…

… sind Gegenstand einer ausführlichen Rezension von Uwe Pralle in der NZZ [Perlentaucher.

Lutz-W. Wolff: Heimito von Doderer

rororo Monographie (Amazon Partnerlink) Von der Lektüre „Der Dämonen“ angeregt, las ich zum zweiten Mal diese solide Einführung in Doderers Leben & Werk. Beides wird in einem ausgewogenen Verhältnis behandelt und Doderes ästhetische Vorstellungen kommen dabei nicht zu kurz. Als Auftakt für eine ausführlichere Beschäftigung mit dem Autor sehr geeignet.

Neue Thomas-Mann-Ausgabe

Wie konnte mir das entgehen: Ab Herbst erscheint eine neue Ausgabe der Werke Thomas Manns, die „Große kommentierte Frankfurter Ausgabe. Werke, Briefe, Tagebücher“ (GKFA). Als Auftakt sollen die „Buddenbrooks“ publiziert werden. Geplant sind 58 Bände. Hier Links zu weiterführenden Informationen: Thomas Mann im S. Fischer Verlag

Wendell V. Harris: Poststructural Theorizing and Hollow Dialectic

Philosophy and Literature 2/2000 Thematisch schließt dieser kleine Aufsatz an die gestrige Notiz über die Fragwürdigkeiten des New Historicism an, auch wenn er theoretisch allgemeiner gehalten ist. Wendell V. Harris ist einer der bekanntesten amerikanischer Kritiker des poststrukturalistische Theoriewesen, und gab beispielsweise den empfehlenswerten Sammelband „Beyond Poststructuralism“ (1996) heraus. Hier beschäftigt er sich mit der…
Weiterlesen

Frank Kermode: Art Among the Ruins

(The New York Review of Books 11/2001) Der Artikel* setzt sich ausführlich mit dem sogenannten New Historicism auseinander, einer literatur“wissenschaftlichen“ Methode, die in den achtziger Jahren von Stephen Greenblatt ins Leben gerufen wurde und eine Variante der postmodernen „Methoden“bildung darstellt. Die Grundthese dieser Richtung besagt, dass alle historischen Phänomene einer Zeit mit allen anderen in…
Weiterlesen

Aktualisiert: Neu aufgenommen…

…in die Linkliste: Germanistik im Internet (2) Die „Erlanger Liste“ ist eine der umfangreichsten Linksammlungen zum Thema. Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur (IASL) Online-Ausgabe einer der angesehensten Fachzeitschriften. Besonders hervorzuheben sind die zahlreichen Rezensionen. Literaturwissenschaftliche Rezensionen ‚Literaturwissenschaftliche Rezensionen (Lirez)‘ ist ein Portal, das dem Zugriff auf Fachrezensionen im Volltext dient. Die Rezensionen entstammen eigenständigen…
Weiterlesen

IASL – Neue Rezensionen

Uwe Neddermeyer: Von der Handschrift zum gedruckten Buch. Schriftlichkeit und Leseinteresse im Mittelalter und in der fruehen Neuzeit. Quantitative und Qualitative Aspekte. (Buchwissenschaftliche Beitraege aus dem Deutschen Bucharchiv Muenchen 61) 2 Teile. Wiesbaden: Harrassowitz 1998. Rezension Piotr Bukowski: Ordnungsschwund – Ordnungswandel. Paer Lagerkvist und der deutsche Expressionismus. (Texte und Untersuchungen zur Germanistik und Skandinavistik 43)…
Weiterlesen

IASL – Neue Rezensionen

Herbert Uerlings (Hg.): „Bluethenstaub“. Rezeption und Wirkung des Werkes von Novalis. Tuebingen: Niemeyer 2000. (Rezensiert fuer IASLonline von Ulrich Stadler, Zürich) Klaus Ziermann: Der deutsche Buch- und Taschenbuchmarkt 1945 – 1995. Berlin: Wissenschaftsverlag Volker Spiess 2000. (Rezensiert fuer IASLonline von Thomas Keiderling, Leipzig) Thomas Eder / Klaus Kastberger (Hg.): Schluss mit dem Abendland! Der lange…
Weiterlesen

Goethe: Wilhelm Meisters Wanderjahre (1821)

Münchner Goethe-Ausgabe Band 17 (Amazon Partnerlink) Die Erstfassung von 1821 ist nur halb so lang wie die zweite und endgültige Fassung der Wanderjahre, die acht Jahre später erschienen ist. Nicht zuletzt deshalb wirkt der Roman auf heutige Leser moderner, weil disparater. Eigenartige Mischung aus Elementen der Aufklärung, wie das Plädoyer für ein humanes Justizsystem und…
Weiterlesen