Kategorie: 18. Jhd. (Klassiker)

Karl Philipp Moritz: Andreas Hartknopf. Eine Allegorie

Reclam Verlag (Amazon Partnerlink) Zu Recht berühmt wurde Moritz durch sein autobiographisches Buch Anton Reiser (Amazon Partnerlink), das sicher zu den interessantesten deutschen Romanen zählt. Ein früher psychologischer Roman, der die Entwicklung eines unterdrückten Kindes und jungen Mannes erzählt, samt den zahlreichen Demütigungen, denen sich ein mittelloser Intellektueller im 18. Jahrhundert ausgesetzt sah. „Anton Reiser“…
Weiterlesen

Goethe: Faust II [3.]

Wissenschaftliche Buchgesellschaft / Hrsg.: Albrecht Schöne Im Vergleich zum ersten Teil dieses berühmten Buches fristet der zweite ein Schattendasein. Viele Leser und auch viele Forscher konnten sich nicht wirklich dafür erwärmen. Das hängt mit der großen Abstraktheit des Textes zusammen, das zu den „künstlichsten“ in Goethes Oeuvre zählt. Der erste Teil mit der Gretchen Geschichte…
Weiterlesen

Münchner Goethe-Ausgabe als Taschenbuch

Laut Perlentaucher bringt btb im Herbst die (meiner Meinung nach) beste Goethe-Ausgabe als Taschenbuch (Preis: 399 Euro). Die Werke sind chronologisch angeordnet und der Kommentar ist ausgezeichnet. Ich verwende diese Ausgabe schon lange als Leseausgabe.

Bibliomane Betrachtungen (4)

Ohne Bücher bleibt die Geschichte stumm, die Literatur sprachlos, die Wissenschaft verkrüppelt, das Denken kommt zum Stillstand, Bücher sind Zeugen des Wandels, Fenster zur Welt, sie sind Banken des Geistes, Bücher sind gedruckte Humanität. (Barbara Tuchmann) Bezüglich der von mir gelobten historischen Differenz bei Klassikern wies mich ein Freund berechtigterweise darauf hin, dass es bei…
Weiterlesen

Goethe: Die Wahlverwandtschaften [4.]

Münchner Ausgabe Bd. 9 (Amazon Partnerlink) Dieser Roman gehört zweifellos zu meinen Favoriten und die vierte oder fünfte Lektüre änderte nichts an diesem Urteil, ganz im Gegenteil. Es ist ein makelloses Kunstwerk (soweit das möglich ist) und verdient eine ausführliche Beschäftigung. Goethes Kunstsprache ist brillant. Sie hält eine delikate Balance zwischen Künstlichkeit und Realismus. Dem…
Weiterlesen

Lessing: Minna von Barnhelm

Burgtheater 18.12. Regie: Andrea Breth Major von Tellheim: Sven-Eric Bechtolf Minna von Barnhelm: Sabine Haupt Just: Markus Meyer Der Wirt: Udo Samel Nach ihrem enttäuschenden „Kirschgarten“ der letzten Saison kehrt Andrea Breth auf Ihr hohes inszenatorisches Niveau zurück, das in der deutschsprachigen Regieszene nur sehr wenige erreichen können. Ihr ästhetisches Rezept: Man lese den ungekürzten…
Weiterlesen

Lessing: Schriften gegen Goeze

WBG Werkausgabe Band 8 Die öffentliche Auseinandersetzung des Aufklärers Lessings mit dem Hamburger Hauptpastor Johann Melchior Goeze (1717-1786) zählt zu den berühmtesten publizistischen Kontroversen des 18. Jahrhunderts. Wer nun dächte, diese Schriften seien „nur“ aus geistesgeschichtlichen Interesse lesenswert, täuschte sich. Lessings Religionskritik ist angesichts des zunehmenden Fundamentalismus (nicht nur des islamischen wohlgemerkt) aktueller als wünschenswert.…
Weiterlesen

Barthold Hinrich Brockes (1680-1747)

Zu Lebzeiten ein wichtiger Hamburger Autor, kennen ihn heutzutage fast nur noch Germanisten. Schön also, dass Eckart Kleßmann Brockes eine kleine biographische Abhandlung gewidmet hat. Siehe die Rezension von Christoph Schmitt-Maaß bei Literaturkritik.de

Theodor Gottlieb von Hippel (1741-96)…

…fand erfreulicherweise einen Biographen. Literaturkritik.de bespricht Urte von Bergs Buch.

Schiller: Die Räuber [5.]

WBG Werkausgabe Angesichts der erfreulichen Medienpräsenz von Schiller und angesichts einer Menge neuer Bücher zum Schillerjahr, las ich nach längerer Zeit „Die Räuber“ wieder. Anfangs durch das Sturm-und-Drang-Pathos mehr irritiert als erwartet, war ich schnell wieder von der Sprachmacht des Dramas fasziniert. Wie ungewöhnlich der bildreiche und expressive Stil ist, sieht man, wenn man ihn…
Weiterlesen