Kategorie: 18. Jhd. (Klassiker)

Schiller: Die Räuber

Salzburger Festspiele 23.8. Regie: Nicolas Stemann Philipp Hochmair, Daniel Hoevels, Felix Knopp, Alexander Simon Wer Stemanns kluge Jelinek-Inszenierungen kennt, durfte auf seinen Versuch gespannt sein, Schillers wildestes Drama auf die Bühne zu bringen. Statt ausgetretene Pfade des Regietheaters zu begehen, wählte Stemann einen originellen Ansatz: Er nahm Anleihen bei einer Sprechoper und ließ die vier…
Weiterlesen

Goethe: Briefwechsel mit Schiller 1794-1797 [2.]

Münchner Ausgabe Band 8 Auf der Rangliste meiner Lieblingsbücher steht dieser Briefwechsel weit oben. Das liegt nicht nur am erstrangigen geistes- und literaturgeschichtlichen Quellenwert des Buches. Es ist auch ein intellektuelles Lesevergnügen ersten Ranges und ein Höhepunkt der klassischen Briefkultur. Der Briefwechsel setzt 1794 ein, kurz nach dem ersten Treffen. Schiller versucht Goethe erfolgreich für…
Weiterlesen

Goethe

Goethe-Jahrbuch 2007 Beim Querlesen des neuen Goethe-Jahrbuchs war ich froh, dass ich nicht gezwungen bin, regelmäßig germanistische Sekundärliteratur zu lesen: Zu vieles ist nach wie vor erschreckend erkenntnisarm. Trotzdem fanden sich einige gute Aufsätze und Artikel in dem Band, speziell zu den Themen Naturwissenschaften und Farbenlehre. Der umfangreiche Rezensionsteil zeigt, dass heutzutage leider mehr über…
Weiterlesen

Literaturfeinde in Hamburg

Das Banausentum hat offenbar die Herrschaft in der Hamburger Schulbehörde übernommen. Ab sofort müssen Abiturienten dort Goethes „Faust“ nicht mehr kennen, wie man hier nachlesen kann.

Johann Gottfried Seume: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802

d t v (Amazon Partnerlink) Hätte es im 19. Jahrhundert schon Bestseller-Listen gegeben, Seumes Reisebericht über Italien hätte diese lange dominiert. Bis heute erfreut er sich einer gewissen Beliebtheit und wird regelmäßig neu aufgelegt. Das überrascht nicht, ist es doch ein erfrischend modernes, unverzopftes Buch. Schon das Vorhaben war ambitioniert: Ein Spaziergang von Leipzig nach…
Weiterlesen

Schiller: Wallenstein [3.]

Werkausgabe & Burgtheater 5.1. Regie: Thomas Langhoff Wallenstein: Gert Voss Octavio Piccolomini: Dieter Mann Max Piccolomini: Christian Nickel Graf Terzky: Johannes Terne Illo: Dirk Nocker Isolani: Johannes Krisch Buttler: Ignaz Kirchner Herzogin von Friedland: Kitty Speiser Thekla: Pauline Knof Gräfin Terzky: Petra Morzé Viel Glück hatte das Burgtheater nicht mit diesem „Wallenstein“. Ursprünglich sollte Andrea…
Weiterlesen

Oliver Goldsmith: The Vicar of Wakefield

Penguin Books (Amazon Partnerlink) Eingangs sei gesagt, dass die bestellte Originalausgabe so lange auf warten sich ließ (immer noch auf sich warten lässt), dass ich das Buch in der Übersetzung von Ilse Buchholz las. Der einzige Roman des englischen Exzentrikers Oliver Goldsmith erschien 1766 und steht in der Tradition moralisch-sentimentaler Werke dieser Zeit. Im Mittelpunkt…
Weiterlesen

Wieland bekommt (s)eine Prestigeausgabe

Jeder Klassiker, der etwas auf sich hält, will selbstverständlich eine historisch-kritische Ausgabe seiner Werke in den Regalen der Nachwelt stehen sehen. Nur die wichtigsten Autoren werden nämlich eines solchen Aufwands für würdig empfunden. Das Erstellen dieses Editionstyps ist sehr aufwändig und kostspielig. Manche werden abgebrochen, andere brauchen Jahrzehnte zur Vollendung. Jan Philipp Reemtsma ist ein…
Weiterlesen

Jacob Michael Reinhold Lenz

Zu vermelden ist eine löbliche neue Edition seiner Moskauer Schriften durch Heribert Tommeck.

Karl Philipp Moritz: Andreas Hartknopf. Eine Allegorie

Reclam Verlag (Amazon Partnerlink) Zu Recht berühmt wurde Moritz durch sein autobiographisches Buch Anton Reiser (Amazon Partnerlink), das sicher zu den interessantesten deutschen Romanen zählt. Ein früher psychologischer Roman, der die Entwicklung eines unterdrückten Kindes und jungen Mannes erzählt, samt den zahlreichen Demütigungen, denen sich ein mittelloser Intellektueller im 18. Jahrhundert ausgesetzt sah. „Anton Reiser“…
Weiterlesen