Kategorie: 17. Jhd. (Klassiker)

John Milton: Paradise Lost

Paradise Lost erschien 1667 und ist einer der englischen Klassiker. Milton setzte sich ein unbescheidenes Ziel: Die Darstellung des Sündenfalls samt Vertreibung aus dem Paradies in einem Großepos. Damit stellte er sich in die Tradition von Dantes Göttlicher Komödie. Es geht nichts über ein gesundes Selbstbewusstsein unter Autoren! Angelegt ist das Epos in zwölf Büchern…
Weiterlesen

Samuel Pepys

Eine Rüge bekam ich, warum es hier noch keine Notiz darüber gäbe, dass bei Zweitausendeins im Sommer die kompletten Tagebücher des Samuel Pepys erstmals vollständig auf Deutsch erscheinen. Ein in der Tat überfälliger Hinweis auf ein schönes Projekt. Noch ein Hinweis auf das Subskriptionsprospekt (PDF). P.S. (24.2.) Inzwischen subskribiert.

Literatur der Frühen Neuzeit

Die deutschsprachige Literatur zwischen 1500 und 1700 wird heute fast nur noch von Germanisten gelesen. Das ist schade, da die frühneuhochdeutschen Prosaromane wie Fortunatus nicht unamüsant sind. Kai Bremer hat nun eine neue Einführung geschrieben, die zumindest nach dieser Rezension „überzeugend“ ist.

Mein Privatkanon

Letzte Aktualisierung: 22.April 2017 Hier also die Liste meiner Lieblingsklassiker inklusive der Verlinkung auf die ensprechenden Notizen. Kurz: Es handelt sich um meine dringendsten Leseempfehlungen. Zuletzt nahm ich Balzacs Verlorene Illusionen in diesen illustren Kreis auf! In den Bibliomanen Betrachtungen beschreibe ich meine derzeitigen Lesegewohnheiten. Was Lektüre zum Tagesgeschehen betrifft, verweise ich auf Was soll…
Weiterlesen

John Milton (1608-1674)

Anlässlich zweier neuer Biographien schrieb Frank Kermode für die New York Review of Books ein lesenswertes Portrait über den englischen Klassiker: Heroic Milton: Happy Birthday.

Calderon de la Barca: Das Leben ist ein Traum

Burgtheater 2.3. Regie: Karin Beier Basilius: Peter Simonischek Sigismund: Nicholas Ofczarek Sigismunds Aufseher Clotald: Martin Reinke Astolf: Johannes Krisch Estrella: Myriam Schröder Rosaura: Christiane von Poelnitz Viel schlechtes Theater sah ich schon, aber diese Inszenierung zu unterbieten dürfte schwierig sein. Unglückliche Regie in Kombination mit mangelndem Textverständnis ist eine Mischung, die nur in eine Theaterkatastrophe…
Weiterlesen

Belletristisches Fundstück

König Basilius (tritt rasch auf): Was geschah denn hier? Sigismund: Recht wenig: Einer bot mir frechen Hohn, Und ich warf ihn vom Balkon. Calderon de la Barca: Das Leben ist ein Traum

Bibliothekstipp: Werke Baruch de Spinozas

Der Felix Meiner Verlag, eine der besten deutschen Adressen für philosophische Klassiker, bringt eine preisgünstige dreibändige Werkausgabe heraus. Details finden sich hier.

Hobbes’ “Leviathan”

Meine paar Bemerkungen zu Hobbes finden sich gesammelt auf folgenden Seiten: Leviathan Erster und Zweiter Teil, Dritter Teil und Vierter Teil.

Thomas Hobbes: Leviathan. Vierter Teil

Meiner Philosophische Bibliothek Der vierte und letzte Teil dieses geistreichen Buches widmet sich schwerpunktmäßig den intellektuellen Schwachstellen in theologischen Argumentationen. Wieder beginnt Hobbes meist sprachanalytisch, indem er kritisch die Bedeutungen der verwendeten Termini hinterfragt. Wenn es um Kritik an der Sache geht, verwendet der Philosoph Methoden, die auch für heutige Skeptiker nichts an Aktualität verloren…
Weiterlesen