Kategorie: Deutschsprachig

Grass, Schlink und Co.

Die peinlichen Versuche, aus Grass einen Revisionisten zu machen und Schlinks außergewöhnlichen Roman „Der Vorleser“ aus der Literatur zu verbannen kommentiert Volker Hage in einem ausführlichen Artikel beim „Spiegel“.

Hans Magnus Enzensberger und die Naturwissenschaften

Nicht immer klingt es hohl, wenn das schöne Wort auf die exakten Wissenschaften trifft. Dieter E. Zimmer rezensiert den neuen Essayband des Autors: Keinen Augenblick lang hört HME auf die verwirrenden Sirenengesänge der wissenschaftskritischen Postmodernisten, die den Naturwissenschaften genau diese ihre tendenziell objektive Gültigkeit absprechen und jede wissenschaftliche Erkenntnis am liebsten für ein subjektives sozialpsychologisches…
Weiterlesen

Hartmut Lange

Porträtiert von Andreas Nentwich in der „Zeit“.

Ein österreichisches Journal

Geschrieben von Karl-Markus Gauß, rezensiert von Ulrich Weinzierl.

Günter Grass: Im Krebsgang

Endlich wieder ein lesbarer Grass! Nach dem verunglückten „Mein Jahrhundert“ und dem nicht nur formal problematischen „Ein weites Feld“ findet Grass wieder zu seinem alten Erzähltalent zurück. Durch zahlreiche Anspielungen nimmt er auf die Danziger Trilogie Bezug. Uneingeschränkte Lesefreude will trotzdem nicht aufkommen. Zwar konnte Grass eine Reihe der literarischen Probleme lösen, die durch den…
Weiterlesen

W.G. Sebald

So ungern ich einen Link auf das postmoderne Modeblättchen Literaturkritik.de setze, dieser Nachruf von Franz Loquai rechtfertigt eine Ausnahme von der Regel.

W.G. Sebald ist tot

Mel Gussow schrieb einen Nachruf in der New York Times.

Sebastian Haffner: Geschichte eines Deutschen

„Die Erinnerungen 1914-1933“ Büchergilde Gutenberg / Deutsche Verlagsanstalt bzw. dtv (Amazon Partnerlink) Um mit einem Nebenaspekt anzufangen: Haffner vertritt in seinem 1939 entstandenen Buch zukunftsweisende methodologische Ansichten, was die Bedeutung des privaten Lebens für die Geschichtsschreibung betrifft. Die deutsche Geschichte zwischen 1914-1933 durch die Linse (s)einer privaten Biographie bündelnd zu veranschaulichen ist Haffners Intention. Das…
Weiterlesen

Wilhelm Genazino: Die Kassiererinnen

Genazino ist seit Jahren ein Autor, der mir ein Begriff ist und über dessen Bücher ich eine Reihe von Artikeln kenne, ohne je ein Werk von ihm gelesen zu haben. Nun also „Die Kassiererinnen“, ein gelungener Auftakt. Am besten läßt sich der kleine Roman wohl als intelligente Flaneursprosa umschreiben. Der Ich-Erzähler spaziert durch Frankfurt, trifft…
Weiterlesen

W.G. Sebald: Austerlitz. Roman

Büchergilde Gutenberg / C.H. Hanser bzw. SZ-Bibliothek (Amazon Partnerlinks) Auf Sebald wurde ich vor längerer Zeit – also vor der Luftkrieg-Debatte – durch ungewöhnlich positive angloamerikanische Rezensionen aufmerksam. Wie ich jetzt weiß, hat dieses Aufmerken der Literaturkritik durchaus literarische Gründe und hängt nicht damit zusammen, dass Sebald seit Jahrzehnten in England lebt. Das ungewöhnlichste an…
Weiterlesen