Was lesen bei 39,5 Grad Fieber?

Eine Frage, die ich mir leider aus aktuellem Anlass stellen musste. Am ersten Tag: gar nichts. Schließlich wollte ich es mit dem hierzulande vielgelobten und -gekauften Krimimatador Wolf Haas versuchen, und zwar mit „Komm, süßer Tod“. Seinen flapsigen Plapperstil hielt ich allerdings nur 25 Seiten aus. Gerettet hat mich dann Hartmut Langes Novellenband „Schnitzlers Würgeengel“, dessen sanfte Rätselhaftigkeit angenehm zu fiebrigen Bewusstseinszuständen passt.

Ausfallen mussten auch zweimal Bergman (werden erfreulicherweise nochmal wiederholt) und einmal Akademietheater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code