Bibliotheken

1234

Digital Public Library of America

Am 18. April startet die Digital Library of America, ein Gegenprojekt zu Google Books, das von zahlreichen bekannten Gelehrten und der Harvard University unterstützt wird. Darunter Robert Darnton, der das Projekt in der New York Review of Books ausführlich vorstellt:

The DPLA will be a distributed system of electronic content that will make the holdings of public and research libraries, archives, museums, and historical societies available, effortlessly and free of charge, to readers located at every connecting point of the Web. To make it work, we must think big and begin small. At first, the DPLA’s offering will be limited to a rich variety of collections—books, manuscripts, and works of art—that have already been digitized in cultural institutions throughout the country. Around this core it will grow, gradually accumulating material of all kinds until it will function as a national digital library.

Robert Darnton würde sich als Kenner des 18. Jahrhunderts und der Aufklärung natürlich selbst untreu, stellte er dieses Unterfangen nicht in den entsprechenden Kontext:

For all its futuristic technology, the DPLA harkens back to the eighteenth century. What could be more utopian than a project to make the cultural heritage of humanity available to all humans? What could be more pragmatic than the designing of a system to link up millions of megabytes and deliver them to readers in the form of easily accessible texts?
Above all, the DPLA expresses an Enlightenment faith in the power of communication. Jefferson and Franklin—the champion of the Library of Congress and the printer turned philosopher-statesman—shared a profound belief that the health of the Republic depended on the free flow of ideas. They knew that the diffusion of ideas depended on the printing press. Yet the technology of printing had hardly changed since the time of Gutenberg, and it was not powerful enough to spread the word throughout a society with a low rate of literacy and a high degree of poverty.

Ein weiterer Artikel zum Thema: The Library of Utopia

Ebooks und Bibliotheken

Die Angst geht um unter den Verlagen. Wer wird noch Bücher kaufen, wenn man sich Ebooks bequem und gratis aus seiner Stadtbibliothek holen kann? Man muss ja nicht einmal mehr die Wohnung verlassen! The Economist fasst in Folding shelves die aktuelle Situation zusammen:

No country has a settled policy on e-lending. Britain has ordered a review; the results are expected soon. Other governments are waiting for publishers to set their terms. In America, where around three-quarters of public libraries lend e-books, each of the “big six” publishers has a different policy. Simon & Schuster refuses to make e-books available to public libraries at all. HarperCollins’s e-books expire after they have been lent 26 times. At the 80 libraries where Penguin is offering a pilot e-lending programme, licences for its e-books expire after a year. Other publishers want to apply the limitations of printed books to digital ones. For example, some want public libraries to replace e-books periodically, just as they have to do with real books that get dirty and torn.

Retro Library Posters

Eine sehr hübsche Sammlung von amerikanischen Bibliotheksplakaten aus den sechziger Jahren ist auf Flickr zu finden.

Das “Honesty-System” der Buchsortierung

Tom Cox berichtet im The Guardian hübsch über seine jüngste Buchsortier-Aktion:

I reorganised my book collection a couple of weeks ago. I’d been meaning to do this for three or four years for a bunch of reasons, but mostly because I wanted to find a scheme where I didn’t get the constant sense that the worthy books I’d repeatedly chickened out of reading were getting together to look down their noses and whisper about me. The task took a couple of days in total, which might seem like a long time, but was perhaps only to be expected for a job I’d convinced myself was tantamount to reclassifying my own internal organs.

Wie meine Privatbibliothek geordnet ist, kann man in diesem Teil der Bibliomanen Betrachtungen nachlesen.

Die Österreichische Nationalbibliothek und Google

Die Österreichische Nationalbibliothek lässt von Google 600.000 Bücher digitalisieren. Max Kaiser beschreibt das Projekt in Liber Quarterly unter dem Titel Putting 600,000 Books Online (PDF).

Bücher in den Müll?

Bibliothekar und Germanist Dale Askey publizierte in seinem Blog einen kontroversen Beitrag: Why I no longer collect books. Er wirft Bücher auch weg, was für viele Bücherfreunde natürlich unverständlich ist:

The inability to discard even the most pointless book appears to be some universal human problem. No normal person has problems throwing out cracked dishes, old shoes, cassette tapes, dead plants, and so on. But old books, no matter how moldy, battered, or pointless, just never get the treatment they deserve, which is sometimes a trash bin. Ask any librarian how many people have tried to donate their lovingly boxed and preserved National Geographic magazines, their basic and battered Shakespeare sets, and so forth, and you’ll get epic tales of pointless gifts that just put an expensive burden on libraries. Who hasn’t seen a garage sale where someone isn’t trying to sell a Gideon’s Bible or a Book of Mormon (the point being that they are given away freely)? How many people still have their college textbooks on their shelves with those little yellow USED stickers intact? People, throw away your own trash!

Ich selbst habe kein Problem, Bücher unter gewissen Umständen zu entsorgen. Mein Verhältnis zu Büchern kann man in dieser Notiz nachlesen.

Ein Wiener Bibliomane

Ein sehr schönes Porträt des Wiener Büchersammlers Wolfgang Telesklav kann man in der Wiener Zeitung nachlesen. Bald 30.000 Bücher nennt Telesklav sein eigen und sammelt immer noch intensiv weiter.

Bücherregale!

Jede Menge Bücherregale gibt es auf der Seite Bookshelf Porn zu sehen:

Porn for book lovers. A photo blog collection of all the best bookshelf photos from around the world for people who *heart* bookshelves.

Eine Seite zum selben Thema, die ich schon länger kenne, ist Bookshelf.

35 Bibliotheken und 25 BibliothekarInnen

Wer Bibliotheken und Bibliothekare mag, der sollte sich die beiden folgenden Seiten nicht entgehen lassen:

The 35 Most Amazing Libraries In The World

25 Famous Librarians Who Changed History

Auf beide Links stieß ich auf dem sehr empfehlenswerten Netbib Blog, das auf Bibliotheken spezialisiert ist.

GEO über die Zukunft des Lesens

Die Titelgeschichte der August-Ausgabe ist der Lesezukunft gewidmet. Johanna Romberg beleuchtet das Thema von verschiedenen Seiten und der Artikel ist natürlich mit hübschen Fotos garniert. Schade ist, dass die vielen Fakten zum Thema durch keine Quellenangaben belegt werden, etwa, dass seit der sumerischen Zeit 32 Millionen Bücher publiziert worden seien.

Die Veränderung im eigenen Leseverhalten beschreibt Romberg so:

In letzter Zeit ertappe ich mich häufig dabei, dass ich beim Zeitungslesen zuerst den Schluss eines Artikel überfliege. Und nur gelegentlich, je nach Laune und Interesse, über die Mitte zum Anfang zurückzappe.
Beim Bücherlesen fange ich oft schon nach wenigen Dutzend Seiten an, vorauszublättern, womöglich einen Blick aufs Ende zu werfen – selbst dann, wenn ich am Inhalt interessiert bin. Häufig lese ich mehrere Bücher parallel. Manche bleiben so lange aufgeschlagen liegen, bis sich eine feine Staubschicht auf ihnen gebildet hat.
Wie viel ich im Internet lese, kann ich gar nicht mehr sagen. Und noch weniger weiß ich, ob das, war ich darin tue, den Namen “Lesen” überhaupt verdient.

Eine gewisse steigende Ungeduld bei der Lektüre beobachte ich an mir selbst. Ob ich Seiten überblättere, hängt aber stark vom Genre ab. Bei Fach- und Sachbüchern gehört das für den professionellen Leser natürlich zum Tagesgeschäft. Bei Literatur vermeide ich es meist, zumal ich vor allem nur noch Klassiker lese. Mehrere Bücher parallel lese ich auch immer. Einiges bleibt auch länger liegen, wie im Moment Nisbets monumentale Lessing-Biographie. Lese solche Liegenbleiber aber in der Regel immer zu Ende.

1234
  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

“Die Presse” meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Flattr

Wer mag, kann die Notizen durch "flattern" unterstützen.

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser: "Habe Vermögen korrekt versteuert" Endlich wieder einmal neuer Stoff für die Märchenforschung!
    5 Stunden
  • Ich betrete mein Büro und die Sirene ertönt. Das kann kein Zufall sein.
    6 Stunden
  • Inzwischen ist nur noch der harte Stelzenteambuildingkern übrig in der Luftburg.
    15 Stunden

Kategorien