Umberto Eco über Faschismus

Am 22. Juni 1995 veröffentlicht Umberto Eco in der New York Review of Books den Artikel Ur-Facscism mit 14 Punkten, woran man die Urform des Faschismus erkennen kann. Traurig, wie viele dieser Punkte man im Jahr 2018 in Europa wieder begegnen kann.

1. The first feature of Ur-Fascism is the cult of tradition. Traditionalism is of course much older than fascism. Not only was it typical of counter-revolutionary Catholic thought after the French revolution, but it was born in the late Hellenistic era, as a reaction to classical Greek rationalism. In the Mediterranean basin, people of different religions (most of them indulgently accepted by the Roman Pantheon) started dreaming of a revelation received at the dawn of human history. This revelation, according to the traditionalist mystique, had remained for a long time concealed under the veil of forgotten languages—in Egyptian hieroglyphs, in the Celtic runes, in the scrolls of the little known religions of Asia.

[…]

2. Traditionalism implies the rejection of modernism. Both Fascists and Nazis worshiped technology, while traditionalist thinkers usually reject it as a negation of traditional spiritual values. However, even though Nazism was proud of its industrial achievements, its praise of modernism was only the surface of an ideology based upon Blood and Earth (Blut und Boden). The rejection of the modern world was disguised as a rebuttal of the capitalistic way of life, but it mainly concerned the rejection of the Spirit of 1789 (and of 1776, of course). The Enlightenment, the Age of Reason, is seen as the beginning of modern depravity. In this sense Ur-Fascism can be defined as irrationalism.

3. Irrationalism also depends on the cult of action for action’s sake. Action being beautiful in itself, it must be taken before, or without, any previous reflection. Thinking is a form of emasculation. Therefore culture is suspect insofar as it is identified with critical attitudes. Distrust of the intellectual world has always been a symptom of Ur-Fascism, from Goering’s alleged statement (“When I hear talk of culture I reach for my gun”) to the frequent use of such expressions as “degenerate intellectuals,” “eggheads,” “effete snobs,” “universities are a nest of reds.” The official Fascist intellectuals were mainly engaged in attacking modern culture and the liberal intelligentsia for having betrayed traditional values.

4. No syncretistic faith can withstand analytical criticism. The critical spirit makes distinctions, and to distinguish is a sign of modernism. In modern culture the scientific community praises disagreement as a way to improve knowledge. For Ur-Fascism, disagreement is treason.

5. Besides, disagreement is a sign of diversity. Ur-Fascism grows up and seeks for consensus by exploiting and exacerbating the natural fear of difference. The first appeal of a fascist or prematurely fascist movement is an appeal against the intruders. Thus Ur-Fascism is racist by definition.

6. Ur-Fascism derives from individual or social frustration. That is why one of the most typical features of the historical fascism was the appeal to a frustrated middle class, a class suffering from an economic crisis or feelings of political humiliation, and frightened by the pressure of lower social groups. In our time, when the old “proletarians” are becoming petty bourgeois (and the lumpen are largely excluded from the political scene), the fascism of tomorrow will find its audience in this new majority.

7. To people who feel deprived of a clear social identity, Ur-Fascism says that their only privilege is the most common one, to be born in the same country. This is the origin of nationalism. Besides, the only ones who can provide an identity to the nation are its enemies. Thus at the root of the Ur-Fascist psychology there is the obsession with a plot, possibly an international one. The followers must feel besieged. The easiest way to solve the plot is the appeal to xenophobia. But the plot must also come from the inside: Jews are usually the best target because they have the advantage of being at the same time inside and outside. In the US, a prominent instance of the plot obsession is to be found in Pat Robertson’s The New World Order, but, as we have recently seen, there are many others.

8. The followers must feel humiliated by the ostentatious wealth and force of their enemies. When I was a boy I was taught to think of Englishmen as the five-meal people. They ate more frequently than the poor but sober Italians. Jews are rich and help each other through a secret web of mutual assistance. However, the followers must be convinced that they can overwhelm the enemies. Thus, by a continuous shifting of rhetorical focus, the enemies are at the same time too strong and too weak. Fascist governments are condemned to lose wars because they are constitutionally incapable of objectively evaluating the force of the enemy.

9. For Ur-Fascism there is no struggle for life but, rather, life is lived for struggle. Thus pacifism is trafficking with the enemy. It is bad because life is permanent warfare. This, however, brings about an Armageddon complex. Since enemies have to be defeated, there must be a final battle, after which the movement will have control of the world. But such a “final solution” implies a further era of peace, a Golden Age, which contradicts the principle of permanent war. No fascist leader has ever succeeded in solving this predicament.

10. Elitism is a typical aspect of any reactionary ideology, insofar as it is fundamentally aristocratic, and aristocratic and militaristic elitism cruelly implies contempt for the weak. Ur-Fascism can only advocate a popular elitism. Every citizen belongs to the best people of the world, the members of the party are the best among the citizens, every citizen can (or ought to) become a member of the party. But there cannot be patricians without plebeians. In fact, the Leader, knowing that his power was not delegated to him democratically but was conquered by force, also knows that his force is based upon the weakness of the masses; they are so weak as to need and deserve a ruler. Since the group is hierarchically organized (according to a military model), every subordinate leader despises his own underlings, and each of them despises his inferiors. This reinforces the sense of mass elitism.

11. In such a perspective everybody is educated to become a hero. In every mythology the hero is an exceptional being, but in Ur-Fascist ideology, heroism is the norm. This cult of heroism is strictly linked with the cult of death. It is not by chance that a motto of the Falangists was Viva la Muerte (in English it should be translated as “Long Live Death!”). In non-fascist societies, the lay public is told that death is unpleasant but must be faced with dignity; believers are told that it is the painful way to reach a supernatural happiness. By contrast, the Ur-Fascist hero craves heroic death, advertised as the best reward for a heroic life. The Ur-Fascist hero is impatient to die. In his impatience, he more frequently sends other people to death.

12. Since both permanent war and heroism are difficult games to play, the Ur-Fascist transfers his will to power to sexual matters. This is the origin of machismo (which implies both disdain for women and intolerance and condemnation of nonstandard sexual habits, from chastity to homosexuality). Since even sex is a difficult game to play, the Ur-Fascist hero tends to play with weapons—doing so becomes an ersatz phallic exercise.

13. Ur-Fascism is based upon a selective populism, a qualitative populism, one might say. In a democracy, the citizens have individual rights, but the citizens in their entirety have a political impact only from a quantitative point of view—one follows the decisions of the majority. For Ur-Fascism, however, individuals as individuals have no rights, and the People is conceived as a quality, a monolithic entity expressing the Common Will. Since no large quantity of human beings can have a common will, the Leader pretends to be their interpreter. Having lost their power of delegation, citizens do not act; they are only called on to play the role of the People. Thus the People is only a theatrical fiction. To have a good instance of qualitative populism we no longer need the Piazza Venezia in Rome or the Nuremberg Stadium. There is in our future a TV or Internet populism, in which the emotional response of a selected group of citizens can be presented and accepted as the Voice of the People.

[…]

14. Ur-Fascism speaks Newspeak. Newspeak was invented by Orwell, in 1984, as the official language of Ingsoc, English Socialism. But elements of Ur-Fascism are common to different forms of dictatorship. All the Nazi or Fascist schoolbooks made use of an impoverished vocabulary, and an elementary syntax, in order to limit the instruments for complex and critical reasoning. But we must be ready to identify other kinds of Newspeak, even if they take the apparently innocent form of a popular talk show.

Gelesen & Gehört & Gesehen

Die Gerechten – Courage ist eine Frage der Entscheidung

Wiener Volkskundemuseum 17.3.18

An den eindrücklichen Besuch in Yad Vashem erinnere ich mich noch gut. Ein ganz kleiner Ausschnitt dieser Erinnerungskultur ist derzeit im Wiener Volkskundemuseum zu sehen. Vorgestellt werden dort jene Menschen, die unter Lebensgefahr Juden in Österreich halfen. Vertreten ist ein breites demographisches Spektrum. Vom Bauern-Ehepaar bis zum Akademiker. Als Gegenpol werden auch österreichische Naziverbrecher präsentiert. Neben Schautafeln gibt es Memorabilia und Augenzeugenberichte auf Video.

In Zeiten, in denen Österreichs Sicherheitsapparat wieder von Rechtsradikalen kontrolliert wird, ist dieser Erinnerung daran, dass Zivilcourage auch unter schwierigsten Umständen möglich ist, wohl so wichtig wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Sehr, sehr schade, dass die Schau insgesamt nur zwei Wochen zu sehen ist. Sie hätte eine Dauerausstellung in Wien verdient! (Bis 31.3.)

Mubi: Ein Streaming-Dienst für Cineasten

Begegnet ist mir Mubi schon vor einigen Jahren. Kunde des Streamingdiensts wurde ich aber erst vor einigen Monaten. Und siehe da: Es war wohl die Entdeckung des letzten Jahres. Der Service funktioniert wie Netflix: Man streamt Audiovisuelles und es gibt Apps für alle Plattformen.

Der Unterschied ist die Auswahl: Mubi ist vom intellektuellen Anspruch her deutlich oberhalb des Netflix-Angebots angesiedelt. Kuratoren wählen pro Monat 30 anspruchsvolle Filme aus, die man sich ansehen kann. Jeden Tag kommt ein neuer Film dazu, jeden Tag verlässt ein Film die Plattform. Abgerundet wird das Angebot durch Schwerpunkte, etwa Retrospektiven einzelner Regisseure oder bezogen auf Festivals. Die Auswahl ist grandios, von klassischen Autorenfilmen über Klassiker und entlegene afrikanische Filme bis hin zu avantgardistischen Kurzfilmen.

Ich entdeckte über Mubi beispielsweise den fantastischen polnischen Regisseur Krzysztof Zanussi. Dank der in den letzten Wochen gezeigten fünf Filme, schätze ich ihn jetzt sehr. Vorher hatte ich mich nur dunkel an seinen Namen erinnert. Auch den spannenden amerikanischen Avantgardefilmer Jay Rosenblatt würde ich sicher noch nicht kennen.

Ein Fest für Filmfreunde und eine uneingeschränkte Empfehlung!

Förderung der Notizen über Patreon möglich

Die Notizen sind seit 2001 ein ehrenamtliches Projekt mit inzwischen knapp 3000 Artikeln. Keine Einnahmen stehen solide Fixkosten für diverse Domains und das Hosting gegenüber. Deshalb entschloss ich mich, es auch einmal mit „Crowdsourcing“ zu versuchen und legte eine Patreon-Seite an. Darüber kann man mit freiwilligen regelmäßigen Kleinbeträgen ab 1 Dollar pro Monat Projekte wie meine Notizen unterstützen.

Hauptgrund für das Crowdsourcing ist allerdings mein Plan, die Notizen einmal grundlegend überarbeiten zu lassen: Neues, auch auf mobilen Geräten gut lesbares Design; Aktualisierung aller Plugins etc. Details dazu folgen, sobald ich einen Überblick über die Kosten für dieses Projekt habe.

Score: A Film Music Documentary

Filmcasino 4.3. 18

USA 2017
Regie: Matt Schrader

Filmmusik wird ja gerne unterschätzt. Matt Schrader will dem mit seiner Dokumentation über dieses Genre abhelfen. Es gelingt ihm gut, deren ästhetische Relevanz für die Filmkunst herauszuarbeiten. Er geht dafür prägnant auf die Meilensteine der Filmgeschichte ein. Sein Schwerpunkt liegt aber auf der jüngeren Filmgeschichte seit den siebziger Jahren. Es kommen viele berühmte Komponisten zu Wort und man erfährt einiges über die Inspirationsquellen und das Handwerk aller Beteiligten. Der Film fokussiert leider sehr auf den Mainstream. Autorenfilme oder der internationale Film kommt viel zu kurz. So wird das japanische Kino mit keinem Wort erwähnt. Trotzdem für Cineasten empfehlenswert.

Ferdinand Schmalz: jedermann (stirbt)

Burgtheater 1.3. 18

Regie: Stefan Bachmann

jedermann: Markus Hering
jedermanns frau: Katharina Lorenz
jedermanns mutter: Elisabeth Augustin
buhlschaft tod Barbara Petritsch
dicker vetter Markus Meyer
dünner vetter Sebastian Wendelin
armer nachbar/gott: Oliver Stokowski
mammon/gute werke: Mavie Hörbiger

Hofmannsthals Jedermann ist anachronistischer Moralkitsch, der dank des jahrzehntelangen erfolgreichen Marketings der Salzburger Festspiele zu einem der bekanntesten österreichischen Dramen wurde. Eine Art früher Paulo Coelho. Schon bei der Berliner Uraufführung am 1. Dezember 1911 durch Max Reinhard war es formal und inhaltlich nicht viel mehr als eine plumpe Transposition eines mittelalterlichen Moralstücks in die Gegenwart. Eine Gegenwart, die Stücke von Strindberg, Ibsen oder Hauptmann auf die Bühne brachte. Ginge es nach mir, wäre Jedermann längst aus dem Kanon verschwunden. Immerhin eignet sich das Drama als Beispiel, dass die Zeit nicht zwangsläufig schlechte Qualität aus der Kulturgeschichte beseitigt.

Das Burgtheater beauftragte nun Ferdinand Schmalz damit, diesen literaturgeschichtlichen Unfall zu modernisieren. Ihm gelingt das auch sehr passabel, indem er den ärgsten religiösen Kitsch beseitigt und Jedermann in die Welt der Hochfinanz transponiert. Aber auch er kann ein schlechtes Stück nicht in ein literarisches Highlight verwandeln. Was Inszenierung und schauspielerische Leistung angeht, ist der Abend aber sehr erfreulich. Bachmanns Regieidee, ein hoch in der Mitte der Bühne trommelartiges „Hamsterrad“ zu verwenden, funktioniert ebenso ausgezeichnet wie der Minimalismus der Ausstattung und der Kostüme die Einfachheit der Textstruktur spiegelt. Hier wurde einmal mehr viel Theaterkompetenz am falschen Objekt erprobt.

The Shape of Water

Filmcasino

USA 2017
Regie: Guillermo del Toro

Guillermo del Toro ist der Magier des zeitgenössischen Kinos und bringt mit einer erfrischenden Selbstverständlichkeit Monster und andere Fantasiewesen auf die Leinwand. Was in Pan’s Labyrinth noch passabel funktioniert, weil es mit der dort gezeigten faschistoiden Unterdrückung einen inhaltlich relevanten Hintergrund für das magische Theater gab, scheitert der neue Film auf der ganzen Linie. Zwar kann der Regisseur als Weltenbauer wieder beeindrucken, die Liebesgeschichte zwischen der stummen Elisa Esposito und dem in einem Versuchslabor gequälten humanoiden „Monster“ ist aber schlicht avancierter Kitsch.

Cuarteto Casals: Beethoven Zyklus

Wiener Konzerthaus 16.2. – 25.2 18

Cuarteto Casals
Vera Martínez: Violine
Abel Tomàs: Violine
Jonathan Brown: Viola
Arnaud Tomàs: Violoncello

16.2.
Ludwig van Beethoven

Streichquartett F-Dur op. 18/1 (1799-1800)
Sonate E-Dur op. 14/1 (Fassung für Streichquartett) (1799/1801-1802)

***

Aureliano Cattaneo
neben (2016) (EA)

Ludwig van Beethoven
Streichquartett e-moll op. 59/2 (1805-1806)

17.2.

Ludwig van Beethoven
Streichquartett A-Dur op. 18/5 (1799)

Lucio Amanti
Streichquartett «ReSolUtIo» (EA)

Ludwig van Beethoven
Streichquartett Es-Dur op. 74 «Harfen-Quartett» (1809)

***

Streichquartett Es-Dur op. 127 (1822-1825)

18.2.

Ludwig van Beethoven

Streichquartett D-Dur op. 18/3 (1799)
Streichquartett G-Dur op. 18/2 (1799-1800)

***

Giovanni Sollima
Streichquartett B267 (EA)

Ludwig van Beethoven
Streichquartett F-Dur op. 59/1 (1805-1806)

23.2.

Ludwig van Beethoven
Streichquartett f-moll op. 95 (1810)

Francisco Coll
Cantos. Hyperlude IV (Fassung für Streichquartett) (EA)

***

Ludwig van Beethoven
Streichquartett B-Dur op. 130 (mit Große Fuge B-Dur op. 133) (1825)

24.2.

Ludwig van Beethoven

Streichquartett B-Dur op. 18/6 (1800)
Streichquartett a-moll op. 132 (1825)

***

Matan Porat
Streichquartett «Otzma» (EA)

Ludwig van Beethoven
Streichquartett F-Dur op. 135 (1826)

25.2.

Ludwig van Beethoven

Streichquartett c-moll op. 18/4 (1799)
Streichquartett C-Dur op. 59/3 (1805-1806)

***

Mauricio Sotelo
Streichquartett Nr. 4 Quasals vB–131 (EA)

Ludwig van Beethoven
Streichquartett cis-moll op. 131 (1825-1826)

Alle Streichquartette Beethovens an einem Wochenende zu hören, ist naturgemäß ein faszinierendes Erlebnis. Zumal jedes der sechs Konzerte durch die Auftragskomposition eines Gegenwartskomponisten angereichert ist. Viele davon als moderne Auseinandersetzung mit Beethovens Werken konzipiert. Sein Werkkomplex zählt zweifellos zu den kreativsten und originellsten der Kulturgeschichte überhaupt. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, was Beethoven hier zwischen ungeleerten Nachttöpfen und verschimmelten Speckbroten an ästhetischer Brillanz zu Papier brachte.

Jedes Ensemble steht vor der Schwierigkeit, die Quartette in einem neuen Licht zu präsentieren. Denn das scheint die allgemeine Erwartungshaltung im Musikbetrieb zu sein. Manche setzen auf Extravaganz, andere auf möglichst historische Interpretationen. Das Cuarteto Casals setzt auf einen Mittelweg: Die lauten und schnellen Passagen werden sehr vehement gespielt. Leider auch historisch unpassend bei den frühen Streichquartetten, wo Beethoven noch explizit auf Mozarts Spuren wandelt. Die langsamen und lyrischen Passagen werden dagegen teilweise so stark zurückgenommen, dass es ihnen manchmal die Spannung nimmt. Die Interpretation erscheint mir deshalb teilweise als sehr binär. Das mag freilich auch daran liegen, dass ich meine Aufnahme des Alban Berg Quartetts zu sehr gewöhnt bin.

Zurecht macht man sich gerne über die „Sandwich-Methode“ lustig, die ein zeitgenössisches Stück zwischen zwei klassische Kompositionen packt. Bei diesem Zyklus funktioniert das Konzept allerdings ausgezeichnet. Aufgrund der großen Unterschiedlichkeit der Stile, von „jazzig“ bis atonal-rhythmisch, bekommt man eine hübsche Rundschau über die zeitgenössische Konzertkomposition.

Insgesamt ein sehr ansprechendes kulturelles Erlebnis.

Jonathan Haidt: The Righteous Mind. Why good people are divided by politics and religion

Eines der intellektuell anregendsten Bücher, die ich seit längerer Zeit las. Jonathan Haidt schlägt ein psychologisches Moral-Modell vor: Er will erklären, wie die Menschheit moralisch tickt und liefert damit auch einen wichtigen anthropologischen Diskussionsbeitrag. Dafür geht er stark von seiner persönlichen Forschungsgeschichte aus, weshalb sich Teile des Textes wie eine wissenschaftliche Autobiographie lesen.

Haidt ist ein Intuitionist, beruft sich soziologisch primär auf Durkheim und ethisch auf die Utilitaristen. Sein inzwischen passabel neurologisch belegter Ausgangspunkt ist, dass menschliches Verhalten wesentlich auf irrationalen Komponenten beruht. Für die Ratio verwendet er das einprägsame Bild eines Reiters auf einem riesigen Elefanten. Jeder intellektuell Tätige weiß ja tatsächlich, wie anstrengend es sein kann, aktiv gegen die diversen irrationalen kognitiven Mechanismen anzudenken.

Das zweite Leitmetapher ist, dass der Mensch zu 90% Schimpanse und zu 10% Biene sei. Er beschreibt plausibel den von ihm „Hive Switch“ genannten Mechanismus, der Menschen bei Gefahr oder auch bei Massenveranstaltungen wie im Sport ihre Individualität zugunsten ihrer Gruppenzugehörigkeit temporär ausschalten lässt.

Die sechsteilige Matrix, welches Haidt propagiert unterscheidet folgende moralische Kategorien:

Care / Harm
Liberty / Oppression
Fairness / Cheating
Loyalty / Betrayal
Authority / Subversion
Sanctity / Degradation

Der Psychologe beschreibt sehr detailliert, wie er zu dieser Auffassung kommt, also welche seiner Forschungen zur Ausgestaltung dieser Matrix führten. Auch wenn Haidt anderes suggeriert, sollte man sich als Leser aber immer darüber im Klaren bleiben, dass es sich dabei um ein vergleichsweise willkürliches Modell handelt. Methodologisch ist das durchaus erlaubt, weil in der Wissenschaft Modelle bekanntlich oft zu erstaunlichen Erkenntnisgewinnen führen.

Auf dieser Basis analysiert Haidt nun die unterschiedlichen Positionen der amerikanischen Politik. Sein Fazit ist, dass die Linken („Liberals“) sich primär auf das Problem der Fairness und auf Unterdrückte aller Couleur konzentrieren, während konservative Politiker besser darin seien, alle sechs Bereich der Matrix anzusprechen. Analytisch hilfreich ist auch der Begriff des moralischen Kapitels (analog zum sozialen Kapital), den er im Zuge seiner Darstellung einführt.

Letztendlich landet Haidt bei dieser Definition:

Moral systems are interlocking sets of values, virtues, norms, practices, identities, institutions, technologies and evolved psychological mechanisms that work together to suppress or regulate self-interest and make cooperative societies possible.
[314]

Haidt legt mit seinem Buch einen großen Wurf vor, nicht zuletzt, weil er keine Scheu hat, die großen Fragen der Menschheit anzugehen. Wer sich für die Natur des Menschen und die Politik der Gegenwart interessiert, dem sei die Lektüre dringend empfohlen. Das heißt nun aber nicht, dass es keine Probleme mit Haidts Argumentation gäbe. Auf zwei Klassen von Einwänden will ich abschließend noch hinweisen.

Im spannenden Kapitel über Religion beschreibt Haidt, wie diese aus evolutionären Gründen entstanden sein könnte, nämlich als eine Stärkung der Gruppenkohäsion und -kooperation, welche einen Überlebensvorteil bot. Damit diese Erklärung funktioniert, muss Haidt auf die bis heute unter Evolutionstheoretikern umstrittenen Mechanismen der Gruppenselektion zurückgreifen. Die klassische Evolutionstheorie geht von einer Selektion auf der Ebene des Individuums aus. Ob natürliche Selektion auf Ebene der Gruppe analog funktioniert, ist bei weitem weniger sicher. Freilich bringt der Autor dafür einige starke Argumente.

Wesentlich problematischer ist allerdings folgendes, vom mir verkürztes Argumentationsmuster: Da die Religion Teil der menschlichen und gesellschaftlichen Natur sei (was korrekt ist), funktioniert die menschliche Natur / Gesellschaft besser, wenn man Religion bzw. das Matrixelement „Sanctity / Degradation“ nicht vernachlässigt. Der Mensch sei dadurch auch glücklicher. Das mag für diesen Fall nicht unplausibel klingen, hat aber den intellektuellen Schönheitsfehler, dass er nicht auf andere ebenso valide Beispiele übertragbar ist. So sehen viele Anthropologen bzw. Sozialpsychologen auch Gewalt und Krieg als einen fixen Bestandteil der humanen Grundausstattung an. Manche gehen sogar soweit, regelmäßige Genozide für „natürlich“ zu halten.

Man sieht nun sofort, dass damit dieses Argumentationsmuster ad absurdum geführt wird. Denn wenn Kriege ein fester Bestandteil der menschlichen Natur sind, wird niemand ernsthaft fordern, sie regelmäßig zu führen, weil es Teile der menschlichen Natur zufrieden stelle und zu einem besseren Funktionieren der Gesellschaft führe. Dieselbe Frage stellt sich bei der Religion: Soll man sie trotz der auch von Haidt eingeräumten Nachteile fördern und befolgen, obwohl sie auf Unwahrheiten beruht, nur weil sich das menschliche Hirn evolutionär so entwickelte?

Gerade solche Gedankenanstöße sprechen aber sehr für und nicht gegen The Righteous Mind.

Jonathan Haidt: The Righteous Mind. Why good people are divided by politics and religion (Vintage)

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets

  • "Österreicher glücklicher als EU-Durchschnitt". Glück ist ja direkt proportional zu Dummheit. 3 Stunden
  • Es gibt ja kaum etwas Überflüssigeres im Universum als die britischen Royals. 3 Stunden
  • "Verhüllung - Burkaverbot: Leukämiepatient in Wien verwarnt" https://t.co/1TXlQ5q1DJ 4 Stunden

Aktivste Kommentatoren