Zwischen Dürer und Napoleon

Die Gründung der Albertina

Albertina 22.3. 2014

Man muss über diese Ausstellung eigentlich nicht mehr wissen, als dass die Albertina viele ihrer kunsthistorisch bedeutsamsten Zeichnungen aus dem Depot geholt hat. Ebenso wie historische Druckgrafik sind diese sehr empfindlich und werden nur alle paar Jahre gezeigt. Am berühmtesten darunter ist natürlich Dürers Feldhase. Will man dessen ästhetischen Eindruck einige Zeit im Gedächtnis behalten, empfehle ich allerdings dringend, den direkt an die Ausstellung anschließenden Shop mit geschlossenen Augen zu durchqueren. So viel potthässlichen Hasenkitsch zusammenzutragen, ist allerdings beinahe schon wieder ein Kunstwerk.
Neben Dürer gibt Michelangelo, Raphael, Rubens, Bosch und Brueghel den Älteren zu sehen. Alle mit erstklassigen und berühmten Werken.

Um zu diesen Teil der Ausstellung zu gelangen, muss man sich durch das eigentliche Thema der Schau vorarbeiten: Herzog Albrecht von Sachsen-Teschen und seiner Gattin Marie Christine, der Lieblingstochter Maria Theresias. Beide waren einigermaßen aufgeklärt und sehr kunstsinnig. Sie legten den Grundstein für die grandiose Sammlung der Albertina und bewohnten auch dieses Gebäude damals. Der Herzog stellte ebenfalls eine bemerkenswerte Bibliothek zusammen, weshalb man in der Ausstellung einige hübsche alte Bücher sehen kann: Frühe Ausgaben von Lessing und Winckelmann ebenso wie einige Bände der berühmten Encyclopédie. Dieser Teil bewegt sich an der Biographie des Ehepaares entlang, birgt aber wenig Überraschungen. Trotzdem wegen der Fülle der Exponate und der sorgfältigen Arbeit der Ausstellungsmacher ausgesprochen sehenswert.

(Bis 29.6.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • RT @Snowden: You want to know how to stop the next whistleblower? Stop breaking the damn law. 3 Stunden
  • RT @davidfrum: Regular reminder that Donald Trump’s core competency is not dealmaking with powerful counter-parties. It is duping gullible victims. 3 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: Es ist übrigens ein ebenso alter wie schäbiger Trick, erst ungerechte Gesetze zu schaffen und den Opfern danach Gesetzesbruch vorzuwerfen. 3 Stunden