Mein Privatkanon

Letzte Aktualisierung: 22.April 2017

Hier also die Liste meiner Lieblingsklassiker inklusive der Verlinkung auf die ensprechenden Notizen. Kurz: Es handelt sich um meine dringendsten Leseempfehlungen. Zuletzt nahm ich Balzacs Verlorene Illusionen in diesen illustren Kreis auf!

In den Bibliomanen Betrachtungen beschreibe ich meine derzeitigen Lesegewohnheiten. Was Lektüre zum Tagesgeschehen betrifft, verweise ich auf Was soll man lesen?.

Bibel – [Notiz]
Homer: Die Odyssee – [Notiz]
Herodot: Historien – [Notiz]
Aischylos: Orestie
Sophokles: König Ödipus; Antigone
Thukydides: Geschichte des peloponnesischen Kriegs – [Notiz]
Platon: Der Staat – [Notiz]
Aristoteles: Nikomachische Ethik
Ovid: Metamorphosen – [Notiz]
Augustinus: Der Gottesstaat – [Notiz]
Dante: Göttliche Komödie – [Notiz]
Montaigne: Essais – [Notiz]
Shakespeare: Tragödien – [Notizen]
Cervantes: Don Quijote – [Notiz]
Sterne: Tristram Shandy [Notiz]
Moritz: Anton Reiser
Schiller: Don Karlos; Wallenstein; philosophisch-ästhetische Schriften – [Notizen]
Goethe: Briefwechsel mit Schiller – [Notiz]
Goethe: Faust – [Notiz], Wahlverwandtschaften – [Notiz]
Balzac: Verlorene Illusionen [Notiz]
Flaubert: Madame Bovary
Dostojewskij: Die Brüder Karamasow – [Notiz], Böse Geister
Tolstoi: Anna Karenina. [Notiz]
Joyce: Ulysses – [Notiz]
Kafka: Erzählungen, Der Proceß
Thomas Mann: Buddenbrooks – [Notiz], Zauberberg, Josephs Romane – [Notizen], Dr. Faustus
Musil: Mann ohne Eigenschaften – [Notiz]
Doderer: Strudlhofstiege – [Notiz]
Thelen: Die Insel des zweiten Gesichts – [Notiz]
Johnson: Jahrestage – [Notiz]
Bernhard: Auslöschung – [Notiz]

21 Antworten auf Mein Privatkanon

  • Thomas sagt:

    Bei der Bibel verlinkst du auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe. So steigerst du deine Amazon-Vergütung aber nicht ;-)

  • Gebraucht hätte es die Ausgabe noch gegeben. Habe jetzt aber auf eine lieferbare verlinkt, vielen Dank für den Hinweis.

  • Kein Steinbeck und auch kein Mark Twain, das kann doch nicht wirklich sein?
    Herzlichst, Ihr H. G. Schuster

  • Es handelt sich um eine bewusst sehr klein gehaltene Liste mit Lieblingsbüchern, die ich immer wieder lese. Natürlich könnte ich auch eine Liste mit 150 oder 250 Büchern machen …

  • Dierk sagt:

    Falls es dir nichts ausmachst, auch Englisch zu lesen, kann ich die äußerst umfangreichen Klassikerausgaben von Delphi Classics [und deren Service!] empfehlen. Die geben sich Mühe bei Sammlung und Layout, packen sogar [gemeinfreie] Sekundärliteratur dazu. Bei den griechischen und lateinischen Klassikern sind mehrere Übersetzungen samt Originaltexten drin.

  • Danke für den Hinweis. Lese viele Bücher auf Englisch.

    • Dierk sagt:

      Was ich vergessen habe: Delphi Classics gibt es sowohl über Amazon, dann etwas teurer, in der Amazon Cloud gesichert [und damit dem Amazon-eigenen Social Medium zugänglich]. Die verkaufen aber auch selbst – http://www.delphiclassics.com -, etwas günstiger, nicht ganz so bequem, aber mit Updates, um Fehler zu korrigieren oder vergessene Texte hinzuzufügen.

  • Ilse sagt:

    Ich habe natürlich auch viele Bücher, die ich immer wieder lese. Schnittmenge mit deiner Liste: Die Strudlhofstiege, Bibel, Briefwechsel Goethe-Schiller, Buddenbrooks, Zauberberg, Die Auslöschung, Die Göttliche Komödie, Shakespeare: Tragödien,
    Kafka: Erzählungen, Montaigne: Essais, Faust (naturgemäß), alle angeführten antiken Werke …
    Dazu mein Privatkanon u.a.: Jane Austen – alles, Balzac: Modeste Mignon, Bukovsky: Post Office, Thomas Bernhard: alles, Shakespeare: alles, Henry James: Vertrauen … Doderer: Dämonen, Krieg und Frieden, und, und, und …

  • Hans Langsteiner sagt:

    Haben Sie es schon einmal mit Arno Schmidt versucht? Eröffnet völlig neue literarische Welten, weil er auch – stets kenntnisreich und witzig – über Dutzende anderer Autoren geschrieben hat!

    • Ich kenne von Arno Schmidt ziemlich alles, was er über Literatur geschrieben hat. Einige seiner anderen Bücher auch, schiebe mein großes „Schmidt-Projekt“ aber nun schon viel zu lange vor mir her.

      • Hans Langsteiner sagt:

        Dann wird’s aber Zeit! Bin gespannt! Meine Lieblings-Schmidts: Kaff auch Mare Crisium, Abend mit Goldrand und sämtliche Funkessays. Die Poe- und Collins-Übersetzung(en) nicht zu vergessen…

  • Weldmann sagt:

    pascal quignard??? nicht in der liste?

    • Von dem las ich bisher noch nichts. Womit anfangen?

      • Weldmann sagt:

        Lesen Sie in französisch? Leider nach Deutsch ist es schändlich wenig übersetzt und das – von einem der stärkstem heutigen Autoren.

        Tous les matins du monde = Die siebente Saite (Das Buch, nicht der Film),
        Terrasse à Rome = Auf einer Terrasse in Rom

        Ich finde dies sind fantastische Kunstwerke! Quignard schwebt zwischen Musik, Antik und dem Heute, eine seiner Lieblingsthemen – Einsamkeit.

        Im Hintergrund des Romans L’Occupation américaine = Die amerikanische Besatzung steht mit sicherheit (ich glaube zumindest) eine persönliche Erlebnis.

        Die drei würde ich auf jeden Fall lesen.

        In Wikipedia (de, fr) gibt es die Liste seiner Werke. Ich liebe auch sehr: Le Salon du Wurtemberg, Carus, Les Escaliers de Chambord, Villa Amalia. (Kunst – Liebe – Leben) Die Antike und sexuelle Themen kommen oft zusammen: Albucius, Le Sexe et l’Effroi, Les Tablettes de buis d’Apronenia Avitia… (nicht übersetzt, so glaube ich)

        Für Les Ombres errantes (erster Teil des Le Dernier Royaume) erhielt er den Prix Goncourt.

  • Für Literatur reicht mein Französisch leider nicht aus…

  • Harald König sagt:

    Der Begriff „Privatkanon“ scheint mir ein Widerspruch in sich zu sein. Andererseits, subjektive und doch fundierte Aufstellungen von Leseempfehlungen inspirieren mich immer wieder. Auffällig ist, dass kein Werk der außereuropäischen Traditionen es in die Liste geschafft hat.

  • Welches Werk der außereuropäischen Traditionen würden Sie denn empfehlen? Ich will mich schon länger einmal mit den chinesischen Klassikern beschäftigen, fand dafür aber noch keine Zeit.

  • sandhofer sagt:

    Wenn Dir sonst keiner antwortet …

    Sun-tzs: The Art of War – kennst Du sicher

    Luo Guanzhong: The Three Kingdoms (s.h.: http://blog.litteratur.ch/WordPress/?p=4494) Gibt’s m.W. aber nicht vollkständig auf Deutsch, müsstest Du auf englisch lesen.

    Grüsse

    sandhofer

  • Danke! „The Art of War“ habe ich auch gelesen. Würde ich aber nicht zu meinen Top-Klassikern zählen.

  • Mario sagt:

    Besteht die Möglichkeit, dass das oben auf Amazon verlinkte Buch „Goethe: Briefwechsel mit Schiller“ nur eine Auswahl der Briefe beinhaltet?

    „Die zu Schillers 200. Todestag vorgelegte Neuausgabe des Briefwechsels bietet ausgewählte Lesarten aus der Schiller-Nationalausgabe […]“

    Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/der_briefwechsel_zwischen_schiller_und_goethe-johann_wolfgang_goethe_34825.html

    Und ist diese Ausgabe vollständig?:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3446206256/

    ISBN: 3446206256

    Gruß,
    Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets