Empfehlungen: Neue Zürcher Zeitung

Mit dieser Notiz beginne ich eine kleine Reihe mit Hinweisen auf intellektuell hochwertige „Entitäten“, die hoffentlich eine kleine Schneise in die Fülle von Durchschnittserzeugnissen schlagen können.
Die NZZ verdient meines Erachtens das Prädikat „beste deutschsprachige Zeitung“. Die internationale Ausgabe begleitet(e) mich nun eine Reihe von Jahren. Im Vergleich zur FAZ und SZ ist sie weniger umfangreich, was für jemanden mit einem beschränkten Zeitbudget aber vorteilhaft ist.
Ihren Ruf verdankt diese Zeitung vor allem der internationalen Berichterstattung und dem Feuilleton. Sie leistet sich ein großes Netz an Auslandskorrespondenten, die nicht nur kompetent über ihre Länder berichten, sondern auch einen sehr angenehmen Stil pflegen. Ein Grund, warum ich diese Korrespondentenberichte so gerne lese, verstößt eigentlich gegen einen eisernen Grundsatz des Qualitätsjournalismus: Es ist die subjektive Perspektive. Anstatt in trockener Nachrichtenagenturprosa zu schwelgen, sind die Texte pointiert geschrieben. Die eigene Persönlichkeit und Meinung des Korrespondenten ist in jedem Artikel präsent. Ironische und manchmal sogar leicht zynische Sätze sind keine Seltenheit. Kombiniert ist diese Schreibe mit einer meist sehr skeptischen Perspektive. Ein Beispiel: Der Europaparlament-Report über die geheimen CIA Flüge und Gefängnisse. Während in fast allen Zeitungen (berechtigte) Empörung herrschte, wies der Pariser NZZ Korrespondent auf die extrem dünne Faktenlage des Reports hin. Erwähnt sei noch, dass regelmäßig auch über diejenigen Weltgegenden berichtet wird, die nicht immer im Mittelpunkt des Medieninteresses stehen (z.B. Zentralafrika).

Das Feuilleton ist sehr solide, wenn auch weniger umfangreich als noch vor ein paar Jahren. Herausragend sind hier die Vielzahl der Rezensionen auch entlegenere Bücher und die Wochenendbeilage „Literatur und Kunst“. Die Themenschwerpunkte werden auf einem für eine Zeitung ungewöhnlich hohen Niveau behandelt, hier liegen selbst FAZ und SZ weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Die Berichterstattung über (Natur)wissenschaft und Medien ist ebenfalls erfreulich. Wer mag, kann sich mit einem kostenlosen Probe-Abonnement selbst eine Meinung bilden.

Eine Antwort auf Empfehlungen: Neue Zürcher Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets