Woran erkennt man schlechte “Philosophie”?

Beispielsweise an Sätzen wie diesen:

Am Onanieüberdruss findet die autokongratulatorische Lebensform ihre Grenze.

Mit welcher Methode kommt man zu solchen sagenhaft komischen Sätzen?

Ich funktioniere eher wie ein Schriftsteller, der sich einen Denker ausdenkt, dem immer wieder andere Gedanken zustoßen.

Wer hält hier die Öffentlichkeit sehr erfolgreich zum Narren?

Peter Sloterdijk (zitiert nach dem Falter 23/04 S. 22f.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets