Dostojewskij: Onkelchens Traum. Roman

2001 Werkausgabe

Mit diesem frühen Roman legte Dostojewskij bereits ein fulminantes Stück Literatur vor. Eine tief ironische Intrigengeschichte rund um einen altersschwachen Fürsten und dessen potenziellem Erbe.

Die „gute“ Gesellschaft einer Kleinstadt tritt vor den Vorhang und Dostojewskij schildert die provinzielle Geistlosigkeit mit amüsanter Bissigkeit. Wunderbare Lektüre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets