Lambert Schneider/Christoph Höcker: Griechisches Festland

„Antike und Byzanz, Islam und Klassizismus zwischen Korinthischem Golf und nordgriechischem Bergland“

DuMont Kunst-Reiseführer (Amazon Partnerlink)

Was ich an der Kunst-Reiseführer Reihe von DuMont schätze, ist deren Individualität. Stil und Inhalt sind stark von den Autoren geprägt, was den einzelnen Bänden eine sympathische Note verleiht.

Die beiden Autoren gehen ausführlich auf die Geschichte des Landes ein, ohne die Gegenwart deshalb zu vernachlässigen. Die kulturgeschichtlichen Informationen sind fundiert. Besonders hervorzuheben ist der kritische Ansatz. So wird ausführlich auf die Problematik diverser archäologischer Konstruktionen hingewiesen, insbesondere auf die „Künstlichkeit“ mancher Ausgrabungsstätten. Diese Inszenierungen ins Blickfeld zu rücken, ist für einen Reiseführer bemerkenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets