Jean-Luc Godard: Le Mepris (1963)

Eigentlich braucht es nicht mehr als einen real auftretenden Fritz Lang, der einen Streifen über die Odyssee dreht, um mich sofort für einen Film einzunehmen. Damit wäre bereits die selbstreferenzielle Ebene des Films benannt, nämlich die Frage inwieweit ästhetische Kompromisse aus kommerziellen Gründen zulässig sind. Jeder ernstzunehmende Regisseur wird bis heute ständig damit konfrontiert. In Le Mepris verlangt der amerikanische Filmproduzent Jeremy Prokosch von Fritz Lang Änderungen und engagiert zu diesem Zweck den Schriftsteller Paul Javal, der mit seiner Gattin Camille anreist.

Aus dieser Personenkonstellation entwickelt sich nun ein Spiel vom Entfremdung und Annäherung vor hübscher süditalienischer Kulisse. Dabei korrespondieren die verschiedenen Ebenen elegant miteinander und die Entwicklung läuft mit einer inneren Notwendigkeit ab. Godard drehte radikalere Filme, aber Le Mepris kombiniert eine (anscheinend) leichte Zugänglichkeit mit einer hohen Komplexität. Er gilt deshalb zu Recht als einer der wichtigsten Filme des Nachkriegskinos.

Le Mépris (Blu-ray)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code