Schiller: Die Räuber [5.]

WBG Werkausgabe

Angesichts der erfreulichen Medienpräsenz von Schiller und angesichts einer Menge neuer Bücher zum Schillerjahr, las ich nach längerer Zeit „Die Räuber“ wieder. Anfangs durch das Sturm-und-Drang-Pathos mehr irritiert als erwartet, war ich schnell wieder von der Sprachmacht des Dramas fasziniert. Wie ungewöhnlich der bildreiche und expressive Stil ist, sieht man, wenn man ihn mit Goethes „Goetz von Berlichingen“ vergleicht.

Die bühnenwirksame Kolportageelemente werden überzeugend durch die weltanschauliche Analyse (wenn man das so nennen mag) ausgeglichen. Für einen Zwanzigjährigen eine tolle Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code