Wer verlegt noch Klassiker?

Es soll eine kleine Serie werden: Welche (deutschsprachigen) Verlage publizieren noch Klassiker in einem nennenswerten Ausmaß? Mit „Klassikern“ sind selbstverständlich auch wichtige Werke der Naturwissenschaften gemeint, wie in meinen „Bibliotheks-Anmerkungen“ [koellerer.de] beschrieben.

Die Zahl der expliziten Klassik-Reihen ist meinem Eindruck nach seit Jahren rückläufig. „dtv klassik“ gibt es schon lange nicht mehr, auch die „Aufbau Bibliothek“ wurde klammheimlich eingestellt.

Der Deutsche Klassiker Verlag (bzw. DKV im Taschenbuch) ist sicher ein gute Auftakt, trägt er doch sein Anliegen schon im Namen. Ziel war und ist das Schaffen einer solide editierten Bibliothek mit wichtigen Klassiker-Ausgaben. Gegründet wurde er 1981, inzwischen sind knapp 180 Bände erschienen. Eigentümer ist der Suhrkamp Verlag. Über die Intention der Neugründung gibt der von Gottfried Honnefelder herausgegebene „Almanach zur Eröffnung der Bibliothek deutscher Klassiker“ in einer Reihe von Beiträgen Auskunft. Leider ist der Band nur noch antiquarisch erhältlich.

Besondere Publizität erreichte die Frankfurter Goethe-Ausgabe in 40 Bänden, die zwar einerseits wegen der leicht modernisierten Orthographie berechtigterweise kritisiert wurde, andererseits auch einige Verdienst hat, wie beispielsweise die bahnbrechende Neuedition der „Maximen und Reflexionen“ durch Harald Fricke.

Wichtig auch die Bibliothek der Frühen Neuzeit, die verschiedene Prosaromane gut editiert und ebenso kommentiert versammelt. Leider läßt die Preisgestaltung nur einen sehr selektiven Kauf der Bücher zu, und die Zahl der preiswerteren Sonderausgaben sind ärgerlicherweise noch sehr überschaubar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code