Dr. Christian Köllerers Notizen

Shakespeare: Romeo und Julia

Burgtheater 7.2. 2012 Regie: David Bösch Romeo: Daniel Sträßer Julia: Yohanna Schwertfeger Bruder Lorenzo: Branko Samarovski Mercutio: Fabian Krüger Benvolio: André Meyer Eine für aktuelle Burgtheater-Verhältnisse provokante Inszenierung, in der fröhlich geflucht, gekotzt und geplanscht wird. David Bösch wählt einen ironischen Klamaukstil für seine Inszenierung, der sich allerdings gut argumentieren lässt. Die jugendlichen Aristokraten der…
Weiterlesen

Privatbibliothek: Neuzugänge

Die schöne Dünndruckausgabe der Studien Stifters kaufte ich in München als „Ramsch“. Die neue Biographie über Grimmelshausen ist ein Rezensionsexemplar. Todorovs Buch über die Entdeckung Amerikas wurde mir als Nachbereitung meiner Südamerika-Reise empfohlen. Norbert Christian Wolf schrieb ein beeindruckendes Buch über Robert Musil. Der Verlag schickte mir ein Rezensionsexemplar, ich schrieb ja bereits viel über…
Weiterlesen

Franz Schubert: Briefe, Tagebuchnotizen, Gedichte

Viele kulturgeschichtlich wichtige Persönlichkeiten hinterließen zahlreiche persönliche Zeugnisse. Franz Schubert zählt leider nicht dazu. Seine Briefe, Tagebuchnotizen, Gedichte füllen nur einen schmalen Taschenbuchband. Ein intensives Kennenlernen des Komponisten ist auf diesem Wege also nicht möglich, was mich bei der Lektüre etwas enttäuschte. Trotzdem erfährt man biographisch viel Interessantes: So bettelt der fünfzehnjährige Franz seinen Bruder…
Weiterlesen

Biographie über Grimmelshausen

Jetzt hätte ich beinahe übersehen, dass vor einigen Monaten eine umfangreiche neue Biographie über Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622-1676) publiziert wurde, dessen Simplicissimus Teutsch einer der erstaunlichsten Romane deutscher Sprache ist. Geschrieben von Heiner Boehncke/Hans Sarkowicz erschien das Buch in der Anderen Bibliothek unter dem Titel Grimmelshausen. Leben und Schreiben. Vom Musketier zum Weltautor.…
Weiterlesen

Die Österreichische Nationalbibliothek und Google

Die Österreichische Nationalbibliothek lässt von Google 600.000 Bücher digitalisieren. Max Kaiser beschreibt das Projekt in Liber Quarterly unter dem Titel Putting 600,000 Books Online (PDF).

Tennessee Williams: Endstation Sehnsucht

Burgtheater 4.2. 2012 Regie: Dieter Giesing Blanche: Dörte Lyssewski Stella: Katharina Lorenz Stanley: Nicholas Ofczarek Mitch: Dietmar König Das 1947 uraufgeführte Südstaaten-Drama ist ein höchst publikumswirksames Stück. Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann, dessen Vertrag kürzlich verlängert wurde, setzt für die große Bühne des Hauses letzthin fast ausschließlich auf Publikumsmagneten und scheut sich auch vor schlechtem Boulevard wie…
Weiterlesen

Reise-Notizen: Rio de Janeiro

Vorherige Station: Iguazu. Die letzte Station meiner Südamerika-Reise ist Rio de Janeiro! War Buenos Aires eine quasi-europäische Kulturstadt, liegen die Qualitäten Rios auf anderen Gebieten. Um die spektakuläre Lage zu genießen, fahre ich auf mehrere Aussichtspunkte. Vom Zuckerhut ist das Panorama überwältigend: Eine Symphonie aus Buchten und Meer, angereichert mit aparten Seltsamkeiten wie einem im…
Weiterlesen

Der große Religionskritiker Jean Meslier (1664-1729)

Eine meiner größten Buchentdeckungen der letzten Jahre ist das furiose Testament des Jean Meslier. Zwar kannte ich ihn dem Namen nach schon seit meiner Studienzeit als Vertreter der französischen Frühaufklärung, zu einer näheren Beschäftigung mit ihm inspirierten mich aber erst Philipp Bloms Böse Philosophen. Die erste Überraschung: Eine der brillantesten Religionskritiken der Geistesgeschichte wurde von…
Weiterlesen

Gounod: Faust

Wiener Staatsoper 2.2. 2012 Dirigent: Alain Altinoglu Regie: Stephane Roche Le Docteur Faust: Jonas Kaufmann Méphistophélès: Albert Dohmen Valentin: Adrian Eröd Marguerite: Inva Mula Faust (1859) ist das bekannteste Werk des Franzosen Charles Gounod. Ein spannendes Projekt, das als „urdeutsch“ geltendes Stück als französische Oper auf die Bühne zu bringen. Zumal er sogar patriotische Soldatenchöre…
Weiterlesen

Dante neu übersetzt

In der Welt vergleicht Maike Albath in einer Rezension zwei neue Übersetzungen der Göttlichen Komödie. Zur Notiz über diese beeindruckende Buch.