Dr. Christian Köllerers Notizen

Der große Religionskritiker Jean Meslier (1664-1729)

Eine meiner größten Buchentdeckungen der letzten Jahre ist das furiose Testament des Jean Meslier. Zwar kannte ich ihn dem Namen nach schon seit meiner Studienzeit als Vertreter der französischen Frühaufklärung, zu einer näheren Beschäftigung mit ihm inspirierten mich aber erst Philipp Bloms Böse Philosophen. Die erste Überraschung: Eine der brillantesten Religionskritiken der Geistesgeschichte wurde von…
Weiterlesen

Gounod: Faust

Wiener Staatsoper 2.2. 2012 Dirigent: Alain Altinoglu Regie: Stephane Roche Le Docteur Faust: Jonas Kaufmann Méphistophélès: Albert Dohmen Valentin: Adrian Eröd Marguerite: Inva Mula Faust (1859) ist das bekannteste Werk des Franzosen Charles Gounod. Ein spannendes Projekt, das als „urdeutsch“ geltendes Stück als französische Oper auf die Bühne zu bringen. Zumal er sogar patriotische Soldatenchöre…
Weiterlesen

Dante neu übersetzt

In der Welt vergleicht Maike Albath in einer Rezension zwei neue Übersetzungen der Göttlichen Komödie. Zur Notiz über diese beeindruckende Buch.

Akademisches

Es gibt sie also doch, die Gesetze der Literaturwissenschaft!

Dickens 200. Geburtstag

Die Briten richten anlässlich des Jubeljahres für ihren berühmten Schriftsteller natürlich eine offizielle Jubiläumsseite ein: Dickens 2012. Auch die Neue Zürcher Zeitung widmete dem großen Romancier einen Artikel.

Neue Thomas-Mann-Ausgabe als Taschenbuch

Viel war hier die Rede von der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA) der Werke Thomas Manns, die ich seit Beginn subskribierte. Wer etwas scrollen nicht scheut, kann das unter dem Schlagwort Thomas Mann nachlesen. Deshalb darf nun die Nachricht nicht fehlen, dass S. Fischer die teuren Bände nun auch als Taschenbuch bringt. Aber Achtung: Als…
Weiterlesen

Neues Reclam-Design

Es ist wieder so weit: Reclam hält ein neues Design der Universalbibliothek für notwendig. Auf einer Verlagsseite wird es vorgestellt. Zusätzlich gibt es ein von Karl-Heinz Fallbacher herausgegebenes Heft mit Erläuterungen der Hintergründe, das auch als PDF-Datei zur Verfügung steht. Mein erster Eindruck ist negativ, aber erst einmal anhand eines gedruckten Beispiels ansehen…

David Deutsch: The Beginning of Infinity

Boshaft gesagt, gibt es derzeit zwei grundsätzliche Arten des professionellen Philosophierens. Eine gibt sich damit zufrieden, originell klingende und schwer zu verstehende Texte zu produzieren. Laien sind damit leicht zu beeindrucken, wird doch in unseren Breiten immer noch gerne sprachliche Dunkelheit mit philosophischem Tiefsinn verwechselt. Mit dieser „postmodernen“ Art des Philosophierens (die Markennamen für diese…
Weiterlesen

Reise-Notizen: Iguazu

Vorherige Station: Buenos Aires. Üblicherweise zähle ich nicht zu den Menschen, die enthusiastisch durch die Natur hüpfen, zum Behufe ihrer Bewunderung. Bei meiner Reisemotivation, kommt die Natur erst weit hinter Kultur, Geschichte & Menschen. Mein Stadtmenschentum ist hier mehrfach dokumentiert. Viele Reiseziele bedienen erfreulicherweise alle diese Faktoren gleichzeitig, was die ideale Kombination ist. Der Anden-Teil…
Weiterlesen

Gelesen im Januar

Julian Barnes: A Sense of Ending (Random House) David Deutsch: The Beginning of Infinity. Explanations that transform the world (Viking) Robert Greenberg: „Great Masters: Tchaikovsky—His Life and Music“ (TTC Audio Lectures, 6h) Franz Schubert: Briefe. Tagebuchnotizen. Gedichte (detebe) Joseph Roth: Der stumme Prophet (tredition) Bart Ehrman: „New Testament“ (TTC Audio Lectures, 12h) Sharon Latchaw Hirsh:…
Weiterlesen