Bücher für das deutsche Kanzleramt

Nun ist ja bekannt, dass die deutsche Kulturpolitik bis jetzt nicht auf die Idee gekommen ist, anspruchsvolle Verlage bzw. wichtige Bücher zu fördern. Dass Bundesbehörden aber nicht einmal in der Lage sind, Bücher selbst zu kaufen, sondern sich auf die Großzügigkeit der Verlage verlassen, erscheint mir sehr bezeichnend für das neue Deutschland zu sein. Im Börsenblatt ist zu lesen:

Am Vorabend des Jahrestags der Bücherverbrennung (10.Mai) hat Börsenvereinsvorsteher Roland Ulmer mehr als 800 Bücher an Bundeskanzler Gerhard Schörder übergeben, die von deutschen Verlagen gestiftet wurden. Die Sammlung ist im Büro des Bundeskanzlers und weiteren Dienst- und Repräsentationsräumen des neuen Bundeskanzleramts aufgestellt. Die Buchauswahl erweitert die traditionelle Fachbibliothek des Kanzleramts. Schwerpunkte der neuen Büchersammlung bilden die Literatur des 20. Jahrhunderts sowie grundlegende Darstellungen zu den Bereichen Religion, Soziologie, Geschichte, Zeitgeschichte, Politik, Philosophie und Kunst.

James Joyce: Ein Porträt des Künstlers als junger Mann

Bibliothek Suhrkamp (Amazon Partnerlink)

Die Lektüre von Klassikern der Moderne hat auf mich nicht selten einen eigenartigen Effekt: Die Gegenwartsliteratur wirkt dagegen vergleichsweise schlicht. Das ist selbstverständlich vereinfachend und ungerecht, trotzdem ist es erstaunlich, wie wenig heute Mainstream-Literaten von den erzähltechnischen Möglichkeiten Gebrauch machen, die Autoren wie Joyce, Woolf, Kafka oder Döblin zur Perfektion brachten.

Neuerscheinungen

Bibliothek: Neuzugänge

Web-Tipp: Colin McGinn

Wie auf so viele bin ich auf McGinn durch die NYRB aufmerksam geworden, für die er in den letzten Jahren einige Artikel schrieb. Er gehört sicher zu den interessantesten zeitgenössischen analytischen Philosophen. Sein jüngstes Buch ist nun bei C.H. Beck (bzw. Piper) auf Deutsch erschienen: Wie kommt der Geist in die Materie? Das Rätsel des Bewußtseins. Auf der Seite des C.H. Beck Verlags findet man eine umfangreiche Leseprobe als PDF-Datei*.

Besonders gerne erinnere ich mich an seine fulminante Psychoanalyse-Kritik mit dem Titel „Freud Under Analysis“*

Links:

Update Jan. 2010: Die pdf-Leseprobe aus der deutschen Ausgabe scheint nicht mehr online zu sein, dafür hat die NYT einen Link zu gesamten ersten Kapitel in ihrer Rezension von „The Mysterious Flame. Conscious Minds in a Material World“.

* Diese beiden Artikel sind im kostenplichtigen NYRB-Archiv.

The New York Review of Books Nr. 8/2001

Die heute eingetroffene neue Ausgabe zeigt einen der vielen Vorzüge dieser Zeitschrift: die fundierte politische Berichterstattung. Kluge, ausführliche Analysen komplexer Sachverhalte anstatt der gängigen Oberflächenberichterstattung.

Einer der regelmäßigen Autoren über die Ereignisse auf dem Balkan ist Tim Judah, der sich in Greater Albania?* mit den neuesten Entwicklungen dort auseinandersetzt. Timothy Garton Ash braucht man als einen der bekanntesten politischen Publizisten eigentlich nicht mehr vorzustellen, im deutschsprachigen Raum ist er z.B. durch regelmäßige Beiträge in der SZ vertreten. In The European Orchestra* beschäftigt er sich auf mehreren Seiten mit europapolitischen Fragen.

Und schließlich…

* Beide Artikel befinden sich mittlerweile im kostenpflichtigen NYRB-Archiv.

Avishai Margalit: The Middle East: Snakes & Ladders

Margalit schrieb in der NYRB schon mehrere gelungene Analysen zum sogenannten „Nah-Ost-Konflikt“. Seine Texte sind sehr differenziert, bemüht die Ursachen der Konflikte offen zu legen. Als in Jerusalem lebender Philosophieprofessor steht ihm sowohl das notwendige gedankliche Werkzeug zur Verfügung als auch das alltägliche Erleben des Konflikts. Vermutlich ist es diese Kombination, die Margalits Artikel so lesenswert machen.

Links:

* Diese Artikel sind im kostenpflichtigen Teil des NYRB-Archivs.

Britannica: Socrates

Macropaedia Nr. 27, S. 436 (1997)

Der Artikel ist ein schönes Beispiel dafür, dass Qualität sogar auf enzyklopädischem Gebiet eine gewisse Dauerhaftigkeit garantiert, starb doch dessen Verfasser Alfred Edward Taylor bereits 1945. Trotzdem findet man seinen Beitrag auch noch in der Britannica-Ausgabe des Jahres 1997.

Wie nicht anders zu erwarten, bieten (umgerechnet) ca. 16 Buchseiten einen fundierten Einblick in die sokratische Problematik. Taylor hat eine wesentlich ausgewogenere Sicht auf die Ursachen von Sokrates‘ Verurteilung als die Polemik von I.F. Stone. Trotzdem weist er – Jahrzehnte vor Stone – bereits auf den entsprechenden politischen Kontext hin:

But it is natural that he should have had to suffer for the crimes of both men [Alkibiades und Kritias], the more so because he had been an unsparing critic of democracy and of the famous democratic leaders and, furthermore, had not, like the advanced democrats, withdrawn from Athens during the „terror“.

Warum Taylor terror hier in Anführungszeichen setzt, mag sein Geheimnis bleiben. Wichtiger ist, dass er einerseits auf die Absurdität hinweist, den Lehrer für spätere Aktionen seiner Schüler direkt verantwortlich zu machen. Andererseits ist es lexikalisch erfrischend, dass Taylor die umstrittene Frage aufwirft, ob die Ideenlehre nicht doch direkt auf Sokrates zurückgeht, anstatt auf Platon, was der herrschenden Lehrmeinung widerspricht. Es wäre interessant, diesen Argumenten einmal in den Publikationen Taylors nachzugehen, die allerdings, wenig überraschend, vergriffen sind. Sollte ich in der Wiener Nationalbibliothek fündig werden, gelegentlich mehr dazu.

Schostakowitsch: Symphonie Nr. 1 f-Moll

Bernard Haitink / London Philharmonic Orchestra
Decca 444 431-2

Meinem Eindruck nach gibt es cum grano salis zwei Arten, wie sich der Individualstil eines Künstlers entwickelt: Er entwickelt über eine Reihe von Jahren seinen persönlichen Stil, oder er tritt früh mit einem Werk an die Öffentlichkeit, das bereits viele Merkmale eines unverkennbaren persönlichen Stils enthält.

In die erste Schublade würde ich beispielsweise Musil stecken, in die zweite Schostakowitsch, zumindest was seine orchestralen Werke angeht. Seine erste Symphonie hat er als Achtzehnjähriger als Diplomarbeit komponiert, und in ihr finden sich bereits viele Elemente, die auch die übrigen 14 Symphonien prägen.
Bleibt noch zu ergänzen, dass die Haitink-Interpretation handwerklich solide ist. Sie klingt für mich nicht übermäßig inspiriert, meidet aber andererseits emotionale Übertreibungen, die bei Schostakowitsch so nahe liegen.

Das “Literarische” Quartett

Seit heute wissen wir es endlich, warum MRR, der größte aller großen Literaturkenner, ambitionierte Romane verabscheut: In ihnen fehle bei Dialogen oft „Er sagt“ und „Sie sagt“, weshalb man sich nicht auskenne, belehrte er sein Publikum. Liebe Autoren, warum müsst Ihr es denn Euren Lesern SO schwer machen? ;-)

Aber man muss den Mut des ZDF selbstverständlich loben, so anspruchsvolle erzähltheoretische Debatten in sein Programm aufzunehmen …

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

Aktivste Kommentatoren