Samuel Beckett: Glückliche Tage

Akademietheater 30.4.02
Regie: Edith Clever
Winnie: Jutta Lampe
Willie: Urs Hefti

Nach dem beeindruckenden Konzert am Montag, folgte gestern ein höchst mittelmäßiger Theaterabend. Mag man Edith Clever als Schauspielerin auch schätzen, diese Regiearbeit zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass auf Einfälle völlig verzichtet wurde, eine Regie bar jeder Regieidee.

Das Ergebnis war eine museale Beckett-Inszenierung, die im Erdhaufen steckende Jutta Lampe zwar durchaus sehenswert, aber man hätte sich doch mehr erwartet. Immerhin wurde deutlich, dass Becketts dramatische Arbeiten wesentlich haltbarer sind als vieles, was vor vierzig Jahren entstand: Die biederen Lehrstücke eines Max Frisch etwa, werden längst zur Theatergeschichte zählen, wenn Beckett auf der Bühne immer noch zu faszinieren vermögen wird.

Arts and Letters Daily

Jetzt hat auch die ZEIT bemerkt, dass es sich beiA & L Daily um eine der besten Seiten im Netz handelt: Wahrheit duldet keinen Aufschub.

Streit im Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Eine Reihe von Buchhandlungen wehren sich gegen unfaire Praktiken von Großverlagen. Gerhard Beckmann berichtet über die jüngsten Entwicklungen [Die Welt].

Euripides: Alkestis; Medea

dtv Artemis

Robert Musil hat Euripides sehr geschätzt, und man mag zu seinen Gunsten annehmen, dass diese Wertschätzung aufgrund des aufgeklärten Blickes des antiken Autors zustande kam, den dieser auf die menschlichen Leidenschaften seiner Zeit warf, nicht dadurch, dass Euripides zu Lebzeiten von den Athenern schmählich unterschätzt wurde und keine Glanzrolle wie Aischylos oder Sophokles spielte – was Musil wohl unschwer an seine eigene Rolle im Literaturbetrieb erinnerte.

Das Beiwort “aufgeklärt” wird Euripides beinahe automatisch zugeschrieben, und könnte zu dem Mißverständnis führen, als hätte er Vorläuferdramen zu “Nathan” geschrieben. “Medea” beispielsweise könnte gegensätzlicher kaum sein, läßt es doch den wildesten Gefühlen freien Lauf. Das spezifisch Aufklärerische an den Stücken des Euripides ist sein vorurteilsloser Blick auf die Misere des menschlichen Lebens:

Ich weiß, was ich zu tun gewillt, ist böse.
Doch stärker als Vernunft ist Leidenschaft.
Aus ihr entstehn der Menschen schwerste Leiden.
[Medea, 1078ff.]

Feindschaft gegen Intellektualität gab es auch im alten Athen, wie sich hier ebenfalls en passant nachlesen läßt:

Wer Einsicht hat, der meidet, seine Kinder
Zu auserles’ner Weisheit zu erziehn,
Weil das dem tät’gen Leben sie entfremdet
Und bei dem Volk Mißtrau’n und Haß erregt.
Trägst du dem Flachkopf tiefe Weisheit vor,
So hält er dich für einen Sonderling
Und nicht für weise. Zeigst Du überlegen
Dich denen, die ‘was recht’s zu wissen glauben,
Wird die Gesellschaft bald dich lästig finden.
Ach! Davon weiß auch ich ein Lied zu singen.
[Medea, 295ff.]

Nicht nur Medea, auch Euripides wird davon ein Lied zu singen gehabt haben, drängt sich als Vermutung bei der Lektüre dieser Zeilen auf.

An “Alkestis” interessierte mich – wie so oft – ein geistesgeschichtlicher Aspekt. Die Protagonistin erklärt sich freiwillig bereit, für ihren Gatten Admetos in den Tod zu gehen, um dessen Leben zu verlängern. Das freiwillige Opfern des eigenen Lebens aus selbstloser Liebe ist nun ein Verhalten, das gemeinhin dem Christentum als ethische “Erfindung” angerechnet wird, Jesus wird üblicherweise als Erfinder kolportiert. In Wahrheit wurden nicht selten alte Motive aufgegriffen und rhetorisch etwas zugespitzt, um diesen aufpolierten Fundus dann Bauern und Fischern als neue Religion zu verkaufen.

Ironielose Postmoderne

Wer Woody Allens “Deconstructing Harry” sah, wird sich daran erinnern, mit welch feinen Ironie er am Ende diese “Denk”-“Methode” behandelt: In Wahrheit seien Harrys Romanfiguren ja alle sehr lustig (statt des Gegenteils) merkt eine Studentin altklug an, sie habe das bei der Dekonstruktion seiner Bücher festgestellt.

Ironie ist offenbar eine Kategorie, die man innerhalb der postmodernen Geisteswissenschaft auf alles anwendet, nur nicht auf die eigenen akademischen Arbeiten, sonst könnte diese Anzeige eines neuen Buches schwerlich ernst gemeint sein: “Deconstructing Woody Allen” wählte Angelika Janssen als Titel für ihr von uns schon lange erwartetes Buch denn: “Dekonstruktion ist eine bei der Interpretation und in der Kritik von Woody Allens filmischem Werk bisher zu wenig berücksichtigte Kategorie.”

Zweifelsohne ist die Wissenschaftlichkeit eine bei der postmodernen Interpretation bisher zu wenig berücksichtigte Kategorie. Der Peter Lang Verlag druckt offenbar immer noch alles, wenn der Druckkostenzuschuss stimmt.

Dr. Faustus

Interessantes über die Entstehung des Romans weiß Ulrich Weinzierl anläßlich des eben erschienenen Briefwechsels zwischen Thomas Mann und Theodor W. Adorno zu berichten [Die Welt].

Paulus Hochgatterer: Caretta Caretta

rororo (Amazon Partnerlink)

Erlaubt man sich einen simplifizierenden Blick auf die österreichische Gegenwartsliteratur, so lassen sich unschwer zwei Richtungen ausmachen: Gelungenes sprachlich-experimentelles, also “materialbewusstes” Schreiben (Jelinek, Franzobel, Fian und wie sie alle heißen) auf der einen, gut gemeintes (Menasse) langweiliges (Köhlmeier), schlicht schlechtes (Martin Amanshauser) oder schmerzhaft peinliches (Robert Schneider, der “Kunigunde die Hirschkuh” zur unvergesslichen Heldin machte) “Erzählen” auf der anderen Seite.

Hochgatterer nun ist hier eine Ausnahme: Er schreibt nicht experimentell und legt doch literarisch spannende Werke vor. Dabei schöpft er aus dem Fundus seiner Erfahrung als in Wien tätiger Kinder- und Jugendpsychiater. Der Held von “Caretta Caretta” ein Wiener Strichjunge, der aus seinem Alltag ausbricht und einen todkranken “Klienten” in die Türkei begleitet. Nach dem Erscheinen des Buches war sofort von “Entwicklungsroman” die Rede, ein klassischer Pawlowscher Reflex der deutschsprachigen Literaturkritik, obwohl es Hochgatterer wohlweislich am Ende offen läßt, ob Dominiks Leben eine positive Wende nehmen wird.

Die literarische Kunst Hochgatteres läßt sich an zwei Punkten festmachen: Er beherrscht die Technik des Aussparens perfekt. Gerade die traumatischen Erlebnisse des Jungen leuchten immer nur kurz aber eindrücklich auf, die “Leerstellen” sind virtuos gesetzt. Hinzukommt das erstaunlich genaue Treffen des Tons, denn der Roman ist aus der Ich-Perspektive des Protagonisten erzählt, bekanntlich ein heikles Unterfangen. Bis auf ein paar Ausrutscher gelingt es Hochgatterer, die Erzählsituation plausibel zu gestalten. Eine Empfehlung.

Sibylle Berg: Hund Frau Mann

Kasino/Burgtheater 18.4.02
Regie: Stephan Müller
Sabine Haupt, Edmund Telgenkämper, Hanspeter Müller

Die Geschichte klingt banal: Männlicher Single trifft auf weiblichen Single, eine Beziehung bricht über die beiden herein, die üblichen Probleme beginnen. Das Originelle kommt mit dem Hund ins Spiel, aus dessen Perspektive die Handlung erzählt wird.

Über die Qualität des kurzen Textes kann ich mangels Lektüre nichts sagen, die Inszenierung war aber sehr furios. Dreh- und Angelpunkt war eine riesige Videoprojektionsfläche im Hintergrund auf die mit Hilfe von Handkameras nicht nur Großaufnahmen der Gesichter projiziert wurden. Habe bisher kaum einen so gelungenen Einsatz von Videotechnik auf der Bühne gesehen. Offen bleibt jedoch, ob das Stück auch ohne solche “Bühnentricks” tragfähig wäre. Ein überzeugender Theaterabend, so viel ist sicher.

Neues zur Erkenntnistheorie

Es gibt sie immer noch, jene monomanen Philosophen, die unbeeindruckt von akademischen Gewohnheiten ihren Forschungen nachgehen. Einer davon ist Brian O’Shaughnessy, der mit “Consciousness and the World” (Oxford University Press) 700 engbedruckte Seite zu diesem Thema vorlegt. Thomas Nagel hat es für die New York Review of Books (6/2002) rezensiert*, zeigt sich vom Detailreichtum der Studie beeindruckt und rät potenziellen Interessenten dringend, sich nicht von dem Umfang des Buches abschrecken zu lassen:

[…] because the book offers a great deal of insight about the most conspicuous and least thing in the universe – ourselves. If we are to make progress over the long term in understanding how mind fits into the world, it will take detailed phenomenological investigations like O’Saughnessy’s as well as research on the brain and on behavior.

Michael Siebler: Troia. Mythos und Wirklichkeit

Reclam UB (Amazon Partnerlink)

Es ist kein kleines Kunststück in einem schmalen Band einen Überblick über die Troia-Forschung zu geben. Siebler fasst nicht nur die archäologische Geschichte der Ausgrabungen auf Hisarlik zusammen, sondern liefert auch einen kurzen, aber prägnanten Überblick über die Homer-Forschung. Schon bald wird klar, dass er in dem aktuellen Streit auf der Seite Manfred Korfmanns steht, dessen Forschungsarbeit er – durchaus nachvollziehbar – sehr positiv bewertet, indem er die wichtigsten Ergebnisse derselben präsentiert.

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

“Die Presse” meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Flattr

Wer mag, kann die Notizen durch "flattern" unterstützen.

Aktuell in Arbeit

Tweets

Aktivste Kommentatoren