Skeptizismus

1234..>|

50 Jahre „The New York Review of Books“

Meine Lieblingszeitschrift habe ich bereits oft empfohlen. Dieses Jahr wird sie 50 Jahre alt und in der Jubiläumsausgabe (Number 17) beschreibt Timothy Garton Ash sie als einen Leuchtturm der Aufklärung:

Consistently, over five decades, this journal has published critical essays, reportages, and analyses of totalitarian and authoritarian states, whether their rulers were opposed to or currently aligned with the United States: friendly dictatorships in Latin America; the Soviet Union, subsequently just Russia; China; South Africa; Eastern Europe, when it still existed as a geopolitical entity; Iran; Nicaragua; Iraq; Vietnam; Egypt.
These exposés have been written by dissident writers inside those countries and Western writers traveling through them.
[…]
We could also call it Applied Enlightenment. Indeed, this journal has been—not always, to be sure, but in very large measure—the vehicle for a modernized version of the European-American Enlightenment (as well as publishing some of Isaiah Berlin’s strongest essays on thinkers who challenged that Enlightenment). Many of its contributors have both applied and extended the original Enlightenment principles of equal individual human liberty and dignity under law, at home and abroad, and explored the social and economic conditions that are an essential complement to those civil and political rights.

Meanwhile, the whole community of Review writers and readers has been a contemporary equivalent of the Enlightenment’s “republic of letters.” It has been a surprise to discover, at a series of recent conferences organized by the Review, that many longtime contributors had never before met in person, but merely read each other for years, and perhaps corresponded, publicly and privately—exactly like those seventeenth- and eighteenth-century literati and savants whose correspondence you can now read on an Oxford University website called Electronic Enlightenment.

This republic of letters might further be characterized as the Widest West. Its core undoubtedly remains in North America and Europe. Indeed, despite several brave European attempts to create a pan-European intellectual review, The New York Review is the closest thing we Europeans have had to a European Review of Books. But our republic also extends to the whole English-speaking world, Latin America, and South Africa—and to wherever, be it in India, Burma, Egypt, or China, there are writers and readers who share the basic values of this modernized version of the Enlightenment.

Dan Ariely: Predictably Irrational

Als Freund der Rationalität muss man sich ironischerweise viel mit Irrationalität beschäftigen. Ohne die zahlreichen Stolperfallen zu kennen, die es uns Menschen so schwierig machen, rational zu handeln, ist aufgeklärtes Denken und Handeln unmöglich. In der Philosophie ist das bereits seit langem eine Selbstverständlichkeit: Man muss die Voraussetzungen und Beschränkungen von Erkenntnis mitdenken, wenn man valide Ergebnisse erzielen will.

Einen passablen Beitrag leistet dazu Dan Ariely in diesem Buch. Ariely ist Psychologe und spezialisiert sich auf die Erforschung des irrationalen Verhaltens. Seine Experimente belegen, dass sich die Menschen in vielen Kontexten vorhersagbar irrational verhalten. In Predictably Irrational schildert er diese Versuche, zusammengestellt nach unterschiedlichen Themen. Darunter der berühmte Placebo-Effekt oder auch Interessantes über die Unterschiede zwischen sozialen und monetären Normen. Ariely ist ein Vertreter der Behavioral Economics, welche die Prämisse der traditionellen Ökonomie scharf kritisiert. Der Mensch handele nicht immer so rational nach seinem Vorteil, wie das die Wirtschaftswissenschaft voraussetze. Tatsächlich könnte man sagen, dass Arielys Experimente diese Grundvoraussetzung falszifizieren, und damit von großem wissenschaftstheoretischen Interesse sind.

Weniger überzeugend werden die Ausführungen des Professors, wenn er praktische Vorschläge macht, wie man mit solchen Irrationalitäten im Alltag umgehen soll. Manches scheint umsetzbar, anderes dagegen ausgesprochen skurril.

Dan Ariely: Predictably Irrational: The Hidden Forces that Shape Our Decisions (Harper Collins)

Macht Liebe blind?

Erschienen in The Gap Nr. 138

Michel Serres schreibt über die vernetzte Generation, ihre Däumlinge, und den radikalen Umbruch, den sie erlebt – ganz ohne Kulturpessimismus, dafür fällt er ins andere Extrem.

Kann es gut gehen, wenn ein Dreiundachtzigjähriger der jungen Netzgeneration seine Liebe erklärt? Der französische Philosoph Michel Serres versucht genau das in seinem kurzen neuen Buch „Erfindet euch neu!“, das eben auf Deutsch erschienen ist. Es gibt eine lange Tradition seit der Antike, in der die Alten der Jugend vorwerfen, die neue Generation sei schlechter als die alte. Stichwort: Werteverfall. Keine Moral mehr, diese Jugend! Und die Sprache: Fürchterlich!

Serres unterbricht erfreulicherweise diese Litanei und fällt ins andere Extrem. Er ist in vielen Punkten exzellent über die aktuellen Lebensgewohnheiten seiner Enkel informiert. Das Buch scheitert nicht an seiner guten Absicht, sondern an seiner Argumentation:

„Heute weiß jeder kleine Däumling von der Straße glänzend Bescheid über Atomphysik, Leihmütter, genmanipulierte Organismen, Chemie, Ökologie.“

Smartphones – Tragbare Kognitionsbüchsen

Dieses Zitat ist typisch für Serres Pauschalierungen und seine ungenaue Verwendung von Begriffen. Es reicht natürlich nicht aus, ein Smartphone in der Tasche zu haben, um etwas über Chemie zu wissen. Serres behauptet aber genau das: Er bezeichnet ein Smartphone sogar als „objektivierte Kognitionsbüchse.“ Für einen Philosophen, der sich selbst als gelernter Epistemologe bezeichnet, ist das eine erstaunlich naive Sicht auf Erkenntnis. Zum einen reicht es nicht aus, Zugriff auf Informationen zu haben: Man muss diese auch verstehen können. Ein Blick auf die Pisaergebnisse seiner „Däumlinge“ hätte Serres belehrt, dass es bei vielen mit dem sinnerfassenden Lesen nicht so weit her ist. Es ist deshalb anzunehmen, dass Serres Thesen in erster Linie durch die Beobachtung seiner Elitelernenden in Stanford entstanden sind. Es war offenbar auch niemand delikat genug, ihn darauf aufmerksam zu machen, dass der größte Teil des modernen Datenverkehrs nicht durch Videos über Chemie oder Atomphysik verursacht wird, sondern durch Pornographie.
Dass er die neue Generation als „Däumlinge“ anspricht, wirkt zumindest auf Deutsch herablassend und passt nicht zu seiner Forderung einer machtfreien Kommunikation.

Auf doppelt wackeligen Boden begibt sich der Philosoph, wenn er über Erkenntnis und Computertechnik schreibt:

„Mein Denken ist unterschieden vom Wissen, von den Erkenntnisprozessen…die, samt Synapsen und Neuronen, in den Computer ausgelagert sind.“

Die Neuroinformatik beschäftigt sich zwar intensiv mit derartigen Konzepten, ist aber noch ein paar Lichtjahre von einer Umsetzung entfernt, die der menschlichen Kognition auch nur nahe käme.

Daten-Wunderwaffen

Der Philosoph stilisiert die Informationstechnik zu einer Wunderwaffe. Sie sei der Schlüssel zu einer dringend notwendigen Komplexitätsreduktion des modernen Lebens. Der reale Alltag sei hoch komplex, aber „ein paar Ingenieure reichen aus, dieses Problem zu lösen, indem sie zum informatischen Paradigma übergehen, das aufgrund seiner Leistungsfähigkeit den Simplex bewahrt“. In Wahrheit bedarf es hier natürlich einer Vielzahl von Ingenieuren und diese Technik ist nicht nur selbst hoch komplex: Sie verursacht auch jede Menge neuer komplexer Probleme. Beispielsweise schaffen die westlichen Demokratien derzeit freiwillig die perfekte technische Überwachungsinfrastruktur für zukünftige Diktaturen, obwohl es eigentlich ihre Pflicht wäre, zukünftigen Diktatoren prophylaktisch die Tyrannei zu erschweren. Statt auch nur einen dieser kritischen Punkte zu erwähnen, bringt er ausgerechnet einen „virtuellen Pass“ mit allen persönlichen Daten als positives Beispiel.

Zwar äußert Serres die Prognose, dass die Digitalisierung der Welt zu dem größten gesellschaftlichen Umbruch seit der Renaissance Anlass geben wird. Man liest diese Zukunftsprognosen allerdings mit Skepsis, weil bereits seine Gegenwartsdiagnosen problematisch sind.

Er beschreibt viele Entwicklungen und Trends in der Gesellschaft über die es jede Menge wissenschaftlicher Untersuchungen gäbe. Mit Belegen zu seinen Behauptungen gibt sich Serres jedoch nicht ab. Ein Ergebnis dieser philosophischen Formulierungsfreiheit sind Fehler. So nähert sich die Zahl der Facebooknutzer natürlich nicht jener der Weltbevölkerung an (Facebook: 1,2 Milliarden. Weltbevölkerung: 7,1 Milliarden). Aber vermutlich hat Serres die Zahl nur schnell mit seiner Kognitionsbüchse gesucht und ist auf eine fehlerhafte Webseite geraten.

Ein radikaler Umbruch

Was die gesellschaftliche Entwicklung angeht, sieht der Philosoph nun zum ersten Mal die Gelegenheit gekommen, die seit Anbeginn bestehenden gesellschaftlichen Machtstrukturen zu durchbrechen. In der Vor-Internetzeit gab es „oben ohrlose Münder, unten stummes Gehör“. Heute dagegen wolle alle Welt sprechen, alle Welt kommuniziere mit aller Welt in zahllosen Netzwerken. Zweifellos findet hier ein radikaler Umbruch statt und zweifellos sieht Serres hier viele valide Punkte. Unkritischer Optimismus ist aber auch gesellschaftspolitisch unangebracht, wie der Zusammenbruch des ägyptischen Frühlings diesen Sommer zeigte.

Beim Lesen des Buches drängt sich die Frage auf, wie man im 21. Jahrhundert Philosophie betreiben soll. Michel Serres und andere französische Philosophen setzen auf einen oft dunklen, assoziativen Sprachstil und scheren sich nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse. Andere aktuelle Philosophen wie der an der Oxford University tätige Quantenphysiker David Deutsch, gehen da einen ganz andere Wege. Deutsch denkt von der Wissenschaft weg statt gegen die Wissenschaft an und kommt damit zu wesentlichen plausiblen Erkenntnissen als Michel Serres.

Michel Serres: Erfindet Euch neu! Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation (edition suhrkamp)

Die Wahrheit über Blogs

Enthüllungsbücher genießt man am besten immer mit einer ordentlichen Portion Skepsis. Aber was Ryan Holiday in seinem Buch Trust Me, I’m Lying kenntnisreich an Manipulationsmethoden beschreibt, um falsche Geschichten im Internet bekannt zu machen, sollte jeder kritische Medienkonsument gelesen haben.

Was die Glaubwürdigkeit Holidays stärkt: Er belastet sich selbst. Viele Jahre als machiavellistischer PR Spezialist tätig, beschreibt er en detail die vielfältigen schmutzigen Tricks, mit welchen er seine Aufträge erledigte. Das reicht von erfundenen Kampagnen über glatte Lügen bis hin zur Korruption in unterschiedlichen Graden. Ein Beispiel: Um den umstrittenen Autor Max Tucker zu fördern, beschmierte Holiday höchst selbst in der Nacht Tuckerwerbeplakate mit kritischen Slogans, um dann unter Pseudonym Medien empört darauf hinzuweisen und so eine fiktive Kontroverse zu inszenieren. Selbst feministische Protestaktionen provozierte er als fiktiver Tippgeber.

Holiday beschreibt über viele Kapitel sehr ausführlich, wie das System der Internetpublizistik in den USA funktioniert. Journalistische Standards werden selbst von den berühmtesten Blogs kaum eingehalten. Schnelligkeit und viele Clicks sind die Götter dieser Medien, alles andere ist zweitrangig. Verleumdungen werden aufgrund von E-Mails publiziert, ohne dass je die Identität des Senders überprüft wird. Fact Checking ist völlig unbekannt. Sehr plausibel zieht Holiday hier Parallelen zur Yellow Press des 19. Jahrhunderts. Wer die Arbeitsbedingungen und die miese Bezahlung der Blogautoren nach der Lektüre von Trust Me, I’m Lying kennt, wird Huffington Post, Tech Crunch und wie sie alle heißen zumindest mit neuen Augen sehen. Je bekannter und kommerzieller, desto mehr Dreck am Stecken. Die richtige Konsequenz aber wäre, diesen publizistischen Dreck überhaupt zu ignorieren und statt dessen auf die immer noch existierenden Medien mit hohem Niveau zurückzugreifen. Meine Empfehlungen kann man in Was soll man lesen? finden.

Besonders wütend ist Ryan Holiday auf jene Akademiker, welche die nicht-vorhandenen Qualitätsstandards als iterativen Journalismus schön reden. Die Beispiele, die Ryan Holiday bringt, sprechen auch hier für sich.

Ryan Holiday: Trust Me, I’m Lying. Confessions of a Media Manipulator (Portfolio)

Scientology: The Story

So der Titel des Artikels von Diane Johnson, welche anlässlich zweier Neuerscheinungen hinter die Kulissen der Sekte blickt. Lawrence Wright, der für seine gut recherchierten Bücher bekannt ist, legt mit Going Clear: Scientology, Hollywood, and the Prison of Belief eine ausführliche Hintergrundrecherche vor.

Wie bei allen Religionen, geht es auch bei Scientology vor allem um das liebe Geld:

To climb up to the bridge in Scientology is expensive, perhaps in proportion to what the church thinks you can afford and find worth the expense. Some people go into bankruptcy to stay, some balk and leave, but Scientology is a moneymaking outfit, like Avon or Herbalife, getting revenue by giving each person a bonus for recruiting others to the sales force, so that besides conviction, there’s a financial incentive to serve the group. Participants’ earnings—“stats”—are expected to be always rising, or else they face punishment and demotion.

The Hollywood actor Jason Beghe estimates that he spent nearly $1 million on Scientology donations, material, and courses. One of Wright’s principal informants, Paul Haggis, a successful and talented television and screen writer and director (Casino Royale, Crash), also spent a considerable fortune.

[Aus dem Archiv] Adolf Hitler: Mein Kampf

An alle Nazis, die tatsächlich Google bedienen können: Geht euer Hirn suchen.

Es war die wohl anstrengendste Lektüre meines Lebens, handelt es sich doch um eines der schlechtest geschriebensten Bücher deutscher Sprache. Mein Kampf ist allerdings ein Druckwerk, das ständig in vielen Kontexten erwähnt wird, aber außer von ein paar Historikern und ein paar alphabetisierten politischen Idioten von niemandem gelesen wird. Es dauerte mindestens ein halbes Jahr bis ich das Buch in kleinen Portionen zu Ende hatte. Ich halte hier einige meiner Leseeindrücke fest.

Oft war ich angeekelt, aber immer wieder auch verblüfft, mit welcher instrumentalen Intelligenz Hitler bei der Umsetzung seiner Ideologie zu Wege ging. Je dümmer und abstoßender die Ideen, desto pragmatischer und perfider seine Pläne. Stil und Anlage von Mein Kampf zeugen freilich auf allen Ebenen von mangelnder intellektueller Disziplin: Die Themen in den Kapiteln werden lose assoziativ aneinander gereiht, so wie sie Hitler anscheinend gerade in den Kopf kamen. Begriffe werden oft falsch und inkonsequent verwendet. Bilder sind schief und klischeehaft. Der Stil ist ein seltsames Amalgam aus archaischem Deutsch und wüster Polemik. Die Struktur des Buches entbehrt dessen, was er für deutsche Jungen so wortreich fordert: Disziplin.

Hitler als dummen Spinner zu verniedlichen greift aber zu kurz. Diese Schublade dient in erster Linie dazu, eine Auseinandersetzung mit dem politischen Phänomen Hitler zu vermeiden.

Hitler beschreibt nach Elternhaus und Kindheit seine Zeit in Wien als Hilfsarbeiter auf dem Bau und muss bereits früh seinen Zeitgenossen gehörig auf den Senkel gegangen sein:

Am Bau aber ging es nun oft heiß her. Ich stritt, von Tag zu Tag besser auch über ihr eigenes Wissen informiert als meine Widersacher selber, bis eines Tages jenes Mittel zur Anwendung kam, das freilich die Vernunft am leichtesten besiegt: der Terror, die Gewalt. Einige der Wortführer der Gegenseite zwangen mich, entweder den Bau sofort zu verlassen oder vom Gerüst herunterzufliegen. Da ich allein war, Widerstand aussichtslos erschien. zog ich es, um eine Erfahrung reicher, vor, dem ersten Rat zu folgen.

Man stelle sich den Verlauf des 20. Jahrhunderts vor, hätte der brave Bauarbeiter dem jungen Adolf tatsächlich einen Schubs gegeben…

Erstaunlich ist, wie besessen Hitler von Österreich ist. Bereits im zweiten Satz des ersten Kapitels ist vom wünschenswerten Anschluss an Deutschland die Rede. Die beiden folgenden Kapitel sind Wien gewidmet, an dem er als die Hauptstadt eines Vielvölkerreiches natürlich kein gutes Haar lässt.

Aber: Nicht alles an Wien sei schlecht! Hitler wäre heute beispielsweise ebenso empört wie die ÖVP, erführe er von der Eliminierung des „Dr.-Karl-Lueger-Rings“:

Unter der Herrschaft eines wahrhaft genialen Bürgermeisters erwachte die ehrwürdige Residenz der Kaiser des alten Reiches noch einmal zu einem wundersamen jungen Leben. Der letzte große Deutsche, den das Kolonistenvolk der Ostmark aus seinen Reihen gebar, zählte offiziell nicht zu den sogenannten „Staatsmännern“; aber indem dieser Dr. Lueger als Bürgermeister der „Reichshaupt- und Residenzstadt“ Wien eine unerhörte Leistung nach der anderen auf, man darf sagen, allen Gebieten kommunaler Wirtschafts- und Kulturpolitik hervorzauberte, stärkte er das Herz des gesamten Reiches und wurde aber diesen Umweg zum größeren Staatsmann, als die sogenannten „Diplomaten“ es alle zusammen damals waren.

Interessant auch, wie sehr Hitlers Populismus dem aktueller Hetzer gleicht. Vergleicht man Hitlers Obsessionen etwa mit jenen des Heinz-Christian Strache, konstatiert man bald: Es sind immer dieselben thematischen Leerstellen, welche diese politischen Bauernfänger füllen. Beklagt Hitler die „Tschechisierung“ und die „Verjudung“ Wiens sind es bei der FPÖ die Türken und die Islamisierung, welche Wien ruinieren. Schimpft Hitler auf die „gemischtsprachliche Gefahrenzone“, verlegt die FPÖ dieses „Problem“ in die Wiener Klassenzimmer.

Hitler fordert ein „ein rassereines Volk, das sich seines Blutes bewußt ist“, Strache plakatiert „Mehr Mut für unser ‚Wiener Blut'“. Man könnte eine hübsche Seminararbeit über die Gemeinsamkeiten des Wienbildes in Mein Kampf mit dem der FPÖ verfassen.

Nach dem Kapitel über Wien, „die Riesenstadt als die Verkörperung der Blutschande“, schwärmt Hitler über München als Gegenpol:

Eine deutsche Stadt!! Welch ein Unterschied gegen Wien! Mir wurde schlecht, wenn ich an dieses Rassenbabylon auch nur zurückdachte. Dazu der mir viel näher liegende Dialekt, der mich besonders im Umgang mit Niederbayern an meine einstige Jugendzeit erinnern konnte. Es gab wohl tausend und mehr Dinge, die mir innerlich lieb und teuer waren oder wurden. Am meisten aber zog mich die wunderbare Vermählung von urwüchsiger Kraft und feiner künstlerischer Stimmung, diese einzige Linie vom Hofbräuhaus zum Odeon, Oktoberfest zur Pinakothek usw. an.

Man könnte seitenweise über Hitlers wirres Weltbild und dessen Herkunft schreiben. Wenn er sich in Furor gegen die Demokratie redet, geht das Spektrum von Aspekten, die Platon im Staat anspricht bis hin zu Polemiken, die man auch heute noch an Stammtischen hört.

Die Frage, wie Hitler seine schäbige Ideologie so erfolgreich in die Praxis umsetzen konnte, beantworten zu einem Teil jene Passagen, die sich mit politischer Organisation und Propaganda beschäftigen. Was mich vor allem verblüffte ist, dass man viele von Hitlers Empfehlungen auch heute noch in Marketing-Lehrbüchern lesen kann. Warum? Weil sie funktionieren:

Jede Reklame, mag sie auf dem Gebiet des Geschäftes oder der Politik liegen, trägt den Erfolg in der Dauer und gleichmässigen Einheitlichkeit ihrer Anwendung.

Er schreibt davon, wie wichtig simple Botschaften sind, die lange und dauerhaft gehämmert werden. Politische Propaganda soll sich immer am kleinsten gemeinsamen Nenner orientieren. Ähnlich handhaben das die FPÖ und andere Rechtspopulisten bis heute für ihre Wahlkampfslogans.

Propaganda ist jedoch nicht dazu da, blasierten Herrchen laufend interessante Abwechslung zu verschaffen, sondern zu überzeugen, und zwar die Masse zu überzeugen. Diese aber braucht in ihrer Schwerfälligkeit immer eine bestimmte Zeit, ehe sie auch nur von einer Sache Kenntnis zu nehmen bereit ist, und nur einer tausendfachen Wiederholung einfachster Begriffe wird sie endlich ihr Gedächtnis schenken.

Kurz: Auch ein Trottel muss es noch verstehen können. Das bringt mich zu einem weiteren frappanten Aspekt des Buches: Hitlers Verachtung der Masse. Mein Kampf ist voll von abschätzigen Bemerkungen über die Dummheit des Volkes. Wenn man bedenkt, dass jedes Hochzeitspaar ein Exemplar des Buches geschenkt bekam, in dem sie als „Massenvertreter“ oft explizit als Dummköpfe ersten Ranges bezeichnet werden, entbehrt das nicht der Ironie.

Erwähnenswert ist auch, dass Hitler die katholische Kirche in vielen Belangen immer wieder als vorbildlich preist. Wie die Kirche an ihren Dogmen will Hitler unbeirrt an seinen nationalsozialistischen Grundsätzen festhalten:

Auch hier hat man an der katholischen Kirche zu lernen. Obwohl ihr Lehrgebäude in manchen Punkten, und zum Teil ganz überflüssigerweise, mit der exakten Wissenschaft und der Forschung in Kollision gerät, ist sie dennoch nicht bereit, auch nur eine kleine Silbe von ihren Lehrsätzen zu opfern. Sie hat sehr richtig erkannt, daß ihre Widerstandskraft nicht in einer mehr oder minder großen Anpassung an die jeweiligen wissenschaftlichen Ergebnisse liegt, die in Wirklichkeit doch ewig schwanken, sondern vielmehr im starren Festhalten an einmal niedergelegten Dogmen, die dem Ganzen erst den Glaubenscharakter verleihen.

Oder wenn er über die für ihn wichtige Einbindung der Masse des Volkes schreibt:

Hier kann die katholische Kirche als vorbildliches Lehrbeispiel gelten. In der Ehelosigkeit ihrer Priester liegt der Zwang begründet, den Nachwuchs für die Geistlichkeit statt aus den eigenen Reihen immer wieder aus der Masse des breiten Volkes holen zu müssen. Gerade diese Bedeutung des Zölibats wird aber von den meisten gar nicht erkannt. Sie ist die Ursache der unglaublich rüstigen Kraft, die in dieser uralten Institution wohnt. Denn dadurch, daß dieses Riesenheer geistlicher Würdenträger sich ununterbrochen aus den untersten Schichten der Völker heraus ergänzt, erhält sich die Kirche nicht nur die Instinkt-Verbundenheit mit der Gefühlswelt des Volkes, sondern sichert sich auch eine Summe von Energie und Tatkraft, die in solcher Form ewig nur in der breiten Masse des Volkes vorhanden sein wird. Daher stammt die staunenswerte Jugendlichkeit dieses Riesenorganismus, die geistige Schmiegsamkeit und stählerne Willenskraft.

Hier dürfte einer der Schlüssel dafür liegen, warum sich der Vatikan mit Hitler im Zweifelsfall immer so wunderbar verstanden hat.

Eine Leseempfehlung für das Buch spreche ich nicht aus, obwohl man aus ihm jede Menge über politischen Fanatismus lernen kann. Warum man sich vor Mein Kampf so sehr fürchtet, dass man es vom Buchmarkt fern hält, leuchtet mir allerdings nicht ein. Dieses riesige Konvolut an schlecht geschriebenen Sätzen läsen heute ebenso viele Menschen wie zu Hitlers Lebzeiten, wo es in jedem Haushalt stand: niemand. Die Dummheit und Bosheit springt einem auf jeder Seite entgegen, insofern sollte man ihm als Abschreckung eigentlich möglichst viele Leser wünschen.

Mein Kampf ist übrigens nicht verboten, es wird mit Hilfe des Urheberrechts unter Verschluss gehalten, was man in Zur Rechtslage von »Mein Kampf« von Giesbert Damaschke nachlesen kann.

Reise-Notizen: Kärnten

September 2012

Kärnten ist Österreichs lustigstes Bundesland. Eine erstklassige Parodie. Wo fängt man an? Bei der Landeshauptstadt Klagenfurt, die als einzige Provinzhauptstadt der Welt keine Stadtbibliothek besitzt? Bei der korrupten Politikerklasse, die das Land wie zu Feudalzeiten als Selbstbedienungsladen versteht? Bei der Bevölkerung, die viele Jahre Jörg Haider als Landeshauptmann (wie die Ministerpräsidenten in Österreich heißen) wählte und vergötterte? Selbst heute gibt es noch Haider-Gedenkstätten, obwohl es inzwischen selbst kognitiv Benachteiligten klar sein sollte, wie sehr der Mann dem Land schadete.

Kurz: Ein hoch interessantes Reiseziel.

Ich quartiere mich direkt am Wörthersee ein und fahre eine Woche bei strahlendem Sonnenschein kreuz und quer durch das Bundesland. Der Kontrast zwischen den unzähligen malerischen Seen, der erhabenen Berglandschaft und dem geistigen Zustand des Landes könnte kaum größer sein. Unterwegs fragt man sich ständig, kann es wirklich so schlimm sein? Viele Dinge fallen auf. So empfehle ich dringend, ein besonderes Augenmerk auf die Kriegerdenkmäler in Kärnten zu richten. Symbolisches Pathos, wohin man blickt. Poetische Höhepunkte eingeschlossen: „Mehr als unser Leben / konnten wir nicht geben“ („Künstlerstadt“ Gmünd) sei im Land der Ingeborg Bachmann hervorgehoben. Schließlich der Mann an der Kasse im Stiftsmuseum in Millstatt. „In dreißig Jahren wird ganz Österreich islamisch sein“ doziert er der Dame an der Kasse. Wien sei bereits zu 95% islamisch, doch, doch, das habe ihm ein Geistlicher kürzlich bestätigt. Worauf die Kassendame trocken erwidert: „Alles ändert sich. Das stört ich mich nicht.“

Kulturell hat Kärnten einiges zu bieten. Eine meiner ersten Wege am Wörthersee führt mich selbstverständlich zum Mahler Komponierhäusl, wo ich den Wächter von seinem kleinen Nickerchen aufschrecke. Mahlers Naturenthusiasmus fand in der Wörtherseeidylle natürlich jede Menge Futter. Nach der Zahl der Gäste befragt, meint er, dass nur noch wenige Menschen Mahlers Werkstatt aufsuchen. Einheimische so gut wie nie, aber ab und zu kämen musikinteressierte Touristen wie ich.

Die größte Überraschung war das in der Pampa gelegene Museum Liaunig. Der Gegend angemessen würde man ein Folklore- oder ein Bauernmuseum erwarten. In Wahrheit handelt es sich um eines der geschmackvollsten Museen für moderne Kunst, die ich bisher sah. Der Industrielle Herbert W. Liaunig trug Zeit seines Lebens eine exquisite Sammlung zusammen. Schwerpunkt ist die österreichische Kunst seit 1950, aber es gibt auch viele herausragende internationale Stücke. Für diesen Kunstschatz ließ er – in Sichtweite seines Wohnschlosses – ein Museum in einen Hügel bauen. Die 2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden jährlich wechselnd mit Themenausstellungen bespielt. Zugänglich ausschließlich per Führung. Die Ausstellungshalle ist lichtdurchflutet und erinnert an eine riesige Industriehalle, was architektonisch ausgezeichnet zur modernen Kunst passt. Die Qualität und die hochwertige Präsentation ist so gut gelungen, dass das Wiener MUMOK dagegen wie ein Provinzhaus wirkt.

Der zweite kulturelle Höhepunkt der Reise ist das archäologische Museum in Globasnitz an der slowenischen Grenze, das sich sowohl mit dem ostgotischen Gräberfeld aus der Völkerwanderungszeit in der Nähe beschäftigt als auch mit der über dem Ort gelegenen Kultstätte Hemmaberg. Das kleine Museum ist anschaulich gestaltet, besitzt exquisitere Mosaiken als manche großen Häuser und ist deshalb unbedingt einen Besuch wert. Das gilt auch für die Ausgrabungen am Hemmaberg, ein früher Pilgerort mit gut erhaltenen Resten. Vieles wurde inzwischen allerdings so restauriert, dass man die Restauration nicht vom Vorgefundenen unterscheiden kann. Das ist alles andere als „state-of-art“ in der Archäologie und man fragt sich, wer dafür verantwortlich ist.

Wer sich für Archäologie interessiert, sollte auf keinen Fall den Magdalensberg auslassen. Das drei Hektar große Freiluftmuseum gibt nicht nur viele Einblicke in eine kleine römische Handelsstadt um die Zeitenwende, mit Fokus auf die damalige Eisenproduktion, sondern ebenfalls einen grandiosen Ausblick auf das Zollfeld.

Pseudo-Philosoph Slavoj Žižek

Eine der vielen Gründe, warum ich die New York Review of Books so gerne lese (Notiz) ist deren Resistenz gegenüber Pseudophilosophie: Eine publizistisch inzwischen selten gewordene Tugend! Desto erfreulicher ist John Grays kritischer Artikel The Violent Visions of Slavoj Žižek über das Abstruse im „Denken“ des Slavoj Žižek in der neuen Ausgabe 12/2012:

Along with Badiou, Žižek celebrates Mao’s Cultural Revolution as “the last truly great revolutionary explosion of the twentieth century.” But he also regards the Cultural Revolution as a failure, citing Badiou’s conclusion that “the Cultural Revolution, even in its very impasse, bears witness to the impossibility truly and globally to free politics from the framework of the party-State.”3 Mao in encouraging the Cultural Revolution evidently should have found a way to break the power of the party-state. Again, Žižek praises the Khmer Rouge for attempting a total break with the past. The attempt involved mass killing and torture on a colossal scale; but in his view that is not why it failed: “The Khmer Rouge were, in a way, not radical enough: while they took the abstract negation of the past to the limit, they did not invent any new form of collectivity.” (Here and elsewhere the italics are Žižek’s.) A genuine revolution may be impossible in present circumstances, or any that can be currently imagined. Even so, revolutionary violence should be celebrated as “redemptive,” even “divine.”

[…]

There may be some who are tempted to condemn Žižek as a philosopher of irrationalism whose praise of violence is more reminiscent of the far right than the radical left. His writings are often offensive and at times (as when he writes of Hitler being present “in the Jew”) obscene. There is a mocking frivolity in Žižek’s paeans to terror that recalls the Italian Futurist and ultra-nationalist Gabriele D’Annunzio and the Fascist (and later Maoist) fellow traveler Curzio Malaparte more than any thinker in the Marxian tradition. But there is another reading of Žižek, which may be more plausible, in which he is no more an epigone of the right than he is a disciple of Marx or Lenin.

Whether or not Marx’s vision of communism is “the inherent capitalist fantasy,” Žižek’s vision—which apart from rejecting earlier conceptions lacks any definite content—is well adapted to an economy based on the continuous production of novel commodities and experiences, each supposed to be different from any that has gone before. With the prevailing capitalist order aware that it is in trouble but unable to conceive of practicable alternatives, Žižek’s formless radicalism is ideally suited to a culture transfixed by the spectacle of its own fragility. That there should be this isomorphism between Žižek’s thinking and contemporary capitalism is not surprising. After all, it is only an economy of the kind that exists today that could produce a thinker such as Žižek. The role of global public intellectual Žižek performs has emerged along with a media apparatus and a culture of celebrity that are integral to the current model of capitalist expansion.

In a stupendous feat of intellectual overproduction Žižek has created a fantasmatic critique of the present order, a critique that claims to repudiate practically everything that currently exists and in some sense actually does, but that at the same time reproduces the compulsive, purposeless dynamism that he perceives in the operations of capitalism. Achieving a deceptive substance by endlessly reiterating an essentially empty vision, Žižek’s work—nicely illustrating the principles of paraconsistent logic—amounts in the end to less than nothing.

Weitere Notizen über John Gray.

Eli Pariser: The Filter Bubble

Pariser lenkt den Blick auf einen wichtigen Aspekt der technischen Entwicklung des World Wide Web: Die zunehmende Personalisierung. So bequem diese „künstliche Intelligenz“ auf den ersten Blick scheinen mag, so problematisch ist sie, wenn man ausführlicher darüber nachdenkt. Eli Pariser beschreibt in seinem Buch nicht nur den aktuellen Stand der Personalisierungs- und Data-Mining-Techniken, sondern nimmt auch die nähere Zukunft kompetent ins Visier.

Was die Geschichte von Google und Facebook angeht, erfährt man zwar nicht viel Neues, wenn man sich seit längerer Zeit mit offenen Augen im Internet herum treibt. Allerdings gelingt es Pariser gut, auf kurzem Raum bewusst zu machen, wie schnell Firmen unglaubliche Macht ansammeln können. Seine Beispiele, wie weitreichend die Konsequenzen von scheinbar unpolitischen Techniker-Entscheidungen sein können, lesen sich in diesem Kontext besonders aufschlussreich. Um ein einfaches Beispiel zu nehmen: Facebook-Nutzer sehen in ihrem Newsfeed Links, welche ihre Freunde markieren. Nun macht es einen großen Unterschied, wie dieser Button beschriftet ist. Wer klickt bei wichtigen, aber abstoßenden Themen auf „Gefällt mir“? Ein neutraler Begriff wie „teilen“ bewirkt hier ein völlig anderes Klickverhalten. Weniger offensichtlich, aber ebenso einflussreich, können Entscheidungen von Google-Ingenieuren über Such- und Personalisierungsalgorithmen sein.

Wie subtil man mit vergleichsweise unauffälligen Mitteln Internetnutzer manipulieren kann, führt Pariser sehr packend am Beispiel Chinas aus, eines der besten Kapitel des Buches. Spannend sind auch jene Abschnitte, welche die Infrastruktur des Datensammelns offen legen. Es gibt enorm einflussreiche Firmen, mit Milliarden an Datensätzen, deren Namen man noch nie hörte, weil sie sich geschickt im Hintergrund halten. Pariser zerrt sie ins Tageslicht.

Schon jetzt ist es so, dass Google einem Börsenmakler andere Suchergebnisse anzeigt, wenn dieser nach „Royal Dutch Shell“ sucht als einem Umweltschützer. Menschen neigen dazu, vor allem Nachrichten zur Kenntnis zu nehmen, welche ihr Weltbild und ihre Meinungen bestätigen. Erkenntnis funktioniert aber ganz im Gegenteil dadurch, dass man seine Hypothesen immer wieder kritisch überprüft. Je weniger kritische Informationen man präsentiert bekommt, desto erkenntnisärmer wird das tägliche mediale Umfeld.

Ein entscheidender Punkt: Man weiß nicht mehr, was man nicht weiß, weil so vieles dauerhaft ausgeblendet wird. Das ist ein Grund, warum ich beispielsweise das wöchentliche Durchblättern des The Economist (Empfehlungs-Notiz) für völlig unverzichtbar halte.

Pariser zitiert die Journalisten-Legende Walter Lippmann, um seine Bedenken zu illustrieren:

All that the sharpest critics of democracy have alleged is true, if there is no steady supply of trustworthy and relevant news. Incompetence and aimlessness, corruption and disloyalty, panic and ultimate disaster must come to any people which is denied an assured access to the facts.

Weniger stark sind jene Teile des Buches, in denen Pariser mit Argumenten aus diversen Disziplinen (Psychologie, Philosophie, Medientheorie, Soziologie…) theoretisch begründet, warum und welche Schäden die Personalisierungstechniken anrichten können. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Allerdings sind die von ihm aufgeworfenen Punkte für die Konsistenz seiner Argumentation ausreichend.

Einer seiner konstruktiven Lösungsvorschläge ist, dem Personalisieren gesetzlich Transparenz zu verordnen. Jeder Internetnutzer sollte nachvollziehen können, warum ihm etwas angezeigt wird. Auch das komplette Ausschalten der Personalisierung sollte einfach möglich sein. Pariser ist also kein Fundamentalist. Er sieht die Vorzüge der Personalisierungstechniken sehr wohl, will diese aber mit mehr Entscheidungsmöglichkeiten aus Nutzersicht anreichern.

Noch ein Wort zu dem mehrmals vorgebrachten Einwand gegen das Buch, es hätte ein fragwürdiges Menschenbild, weil es von unmündigen Medienkonsumenten ausginge. Richtig ist, dass es eine kleine Minderheit an mündigen Mediennutzern gibt, für welche auch eine weitgehende Personalisierung kein Problem darstellt. So lange in Demokratien aber jede Stimme gleich gewichtet ist, sind Parisers Argumente in Sachen Massenmedienkonsum durchaus valide. Aktuelle Einschaltquoten und Auflagenhöhen belegen das mehr als hinreichend.

Jeder kritische Medien- und Internetnutzer sollte die Filter Bubble lesen.

Eli Pariser: The Filter Bubble. What the Internet is Hiding from You (Penguin) / Deutsche Ausgabe

Webseite zum Buch: www.filterbubble.com

Eine lesenswerte Rezension findet sich auch bei werquer.

Das Neue Testament als Twitterlektüre

Wegen der großen Resonanz fasse ich hier meine Lektüre des Neuen Testaments der letzten beiden Tage auf Twitter zusammen:

Heutzutage wären Jesus‘ Jünger übrigens Mitglieder des Bauernverbands.

Zählt man alle Quellen zusammen, gibt es sieben unterschiedliche letzte Worte von Jesus. Abschreiben kann also auch nicht jeder.

Wüßten alle Christen, was jeder Theologe über die Herkunft der Bibel weiß, dann wäre wohl für viele Schluss mit dem Unfug.

Die Hirten verbergen dieses Wissen natürlich vor ihren Schafen. Aus gutem Grund!

Es spricht viel dafür, dass es die ersten organisierten Religionen waren, welche dieses perfide Wissensmanagement erfanden.

„Evangelium“ heißt übersetzt ja „Gute Nachricht“ und kann angesichts der Weltuntergangsprognosen in ihnen nur ironisch gemeint sein.

Jesus hat übrigens aus einem simplen Grund keine Dämonen ausgetrieben: Es gibt keine.

Amüsant im Markus-Evangelium sind die Jünger-Gespräche, wer von ihnen im kommenden Gottesreich am mächtigsten sein wird. Karrieresorgen…

„Augen auf der Berufswahl“ wäre auch damals schon ein guter Ratschlag gewesen!

Judas war ein großer Skeptiker, der Respekt verdient.

Schon bei Jesus hat das mit dem Beten nicht funktioniert. Aber aus Fehlern lernen ist in religiösen Weltbildern nicht vorgesehen.

Dreimal zu Papa Gott gebetet und dreimal den göttlichen Mittelfinger gezeigt bekommen.

Der einzige (!) im ganzen Markus-Evangelium, der Jesus als angeblichen Sohn Gottes erkennt, ist ein dummer und brutaler römischer Soldat.

Ja, favt Euch nur auf direktem Weg in die Hölle! Ich mag mutige Follower!

Bibellesen mit @philoponus ! Die ideale Sonntagsbeschäftigung für Nachwuchs-Heiden!

Das Christentum entstand, weil wenige gut gebildete Hellenen zynisch die Geschichten von ein paar ungebildeten Juden auszunutzen verstanden.

Verglichen mit der Kopierwut der Evangelisten erscheint selbst Ex-Doktor Guttenberg als ehrenwerter Autor.

Der Ghostwriter der Evangelisten wird zwar Q genannt, hat aber nichts mit Star Trek zu tun.

Und das Beste: Die Christen müssen mich alle gern haben! Was aus ihren Tweets allerdings nicht immer sofort erkennbar ist… #Nächstenliebe

Die Moslems wissen sehr gut, warum sie keine Textkritik am Koran zulassen: Ihr heiliges Buch zerbröselte philologisch bibelschnell.

Am besten begabt beim Textbasteln war Matthäus. Zu Beginn gleich die Genealogie gefälscht und die Geburt immer hübsch analog zu Moses.

Jesus Nächstenliebe reichte nicht mal bis zu den Pharisäern, eine der kulturgeschichtlich best gemobbten Gruppen.

Der Nächstenliebe predigende Jesus hasst die Pharisäer, weil sie nicht lebten, was sie predigten. Hochgradig komisch eigentlich.

Im Johannes-Evangelium wird Jesus gar nicht geboren. Konnte sich wohl nicht zwischen den widersprüchlichen Geburtserfindungen entscheiden.

Johannes porträtiert Jesus als Semiotiker: Ein Zeichen jagt das nächste.

Bei Johannes lässt Jesus Lazarus absichtlich sterben, damit er danach mit seiner Auferweckung angeben kann.

Erzählt mir nichts von Kontext. Ich bin ein Hellene, der versehentlich im 20. Jahrhundert geboren wurde.

Jesus zwang seine Jünger ihre Kinder zu verlassen, die deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit verhungert sind. Aber er gilt als Kinderfreund.

In der Hölle muss man übrigens eine Ewigkeit lang ohne Unterbrechung Tweets schreiben und hat nur Zeugen Jehovas als Follower.

1234..>|
  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets