Privatbibliothek

1234..25..>|

Privatbibliothek: Neuzugänge

    Außer des Fackel-Reprints habe ich fast alle Werke von Karl Kraus als Taschenbücher. Deshalb kam mir die gebundene Werkauswahl für meine Bibliothek sehr recht. Erwähnenswert ist auch die Neuübersetzung des religionskritischen Klassikers von d’Holbach. Christopher de Hamel hat mit Meetings with Remarkable Manuscripts wohl das wichtigste bibliomane Buch des Jahres geschrieben. Angeblich gibt es niemanden, der mehr mittelalterliche Buchmanuskripte sah.

    Gratis bekommen:

  • Florian Coulmas: Die Kultur Japans. Tradition und Moderne (C.H. Beck)
  • Norbert Christian Wolf / Rosmarie Zeller: Musil-Forum 2015/2016. Band 34. Studien zur Literatur der klassischen Moderne (de Gruyter)
  • Ermäßigt erworben:

  • John Burrow: A History of Histories. Epics, Chronicles, Romances and Inquiries from Herodotus to the Twentieth Century (Alfred A. Knopf)
  • Karl Kraus: Ausgewählte Werke. 4 Bände (Lambert Schneider)
  • Regulär erworben:

  • Paul Henri Thiry d’Holbach: Der gesunde Menschenverstand. [Aufklärerische Streitschrift und grundlegendes Dokument zur Religionskritik] (Alibri)
  • Franco Moretti: Distant Reading (Verso)
  • Christopher de Hamel: Meetings with Remarkable Manuscripts (Allen Lane)
  • William Carlos Williams: Paterson. Revised Edition by Christopher MacGowan (A New Directions Book)
  • Ausgewählte Ebooks:

  • Hideo Yokoyama: Six Four (riverrun)

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

Privatbibliothek: Neuzugänge

1234..25..>|
  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Kategorien

Tweets