Ulrich Schmid: Lew Tolstoi

Es ist kein Geheimnis, dass ich sachlich geschriebene Bücher über Literatur gegenüber den jargonbeladenen Texten vieler Literaturwissenschaftler bevorzuge. Ein gutes Beispiel für die erste Kategorie ist Ulrich Schmids kleine Einführung in das Leben und Werk Lew Tolstois. Angesichts der bei der Reihe vorgegebenen Platzbeschränkung, konnte Schmid nicht sehr in Tiefe gehen, behandelt aber die wichtigsten Lebensstationen und Werke für eine Einführung ausführlich genug. Der Slawistik-Professor nähert sich Tolstoi über unterschiedliche Themenkreise. Einer davon ist Tolstois Religion. Hier wäre etwas mehr kritische Distanz wünschenswert gewesen. Tolstoi schreibt in diesem Zusammenhang sehr oft von „Vernunft“. Mit den gängigen philosophischen Vernunftbegriffen hat das nichts zu tun. Schmid übernimmt die Bezeichnung referierend aber völlig unkritisch. Dafür arbeitet Schmid die problematische Beziehung zwischen Tolstois Leben und seinem Werk sehr gut heraus. Auch die umstrittene Nachlass- und Erbfrage wird relativ ausführlich behandelt.

Ulrich Schmid: Lew Tolstoi. (C.H. Beck Wissen)

2 Antworten auf Ulrich Schmid: Lew Tolstoi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets