Bibliothek: Neuzugänge

Viele Bücher haben sich angesammelt in den letzten Wochen. Rosendorfer und Perutz waren dringende Leseempfehlungen. Eine dreistellige Summe investierte ich in Lew Tolstoi, was ich bisher noch nie bereute. Safranski erwarb ich antiquarisch. Die Bücher Raoul Schrotts haben mir die Verlage zugeschickt. Zu viele Bücher über Wien kann man bekanntlich nicht haben: Alle drei  in der Liste regulär im Buchhandel erworben. Lesen. Heute. Perspektiven ist ein Belegexemplar, da sich in dem Sammelband auch ein Beitrag von mir befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets