Textanalyse

Den Umgang mit literarischen Texten will Angelika Corbineau-Hoffmann in ihrem Buch „Die Analyse literarischer Texte“ Studienanfängern beibringen. Dies gelingt ihr aber nicht wirklich meint Florian Gelzer auf literaturkritik.de:

Die angekündigte „Methode der Analyse“ erweist sich am Ende als eine – nicht weiter bestimmbare – hermeneutisch-einfühlende „Kunst der Interpretation“, welche die Polyvalenz und die unabschließbare Deutung literarischer Texte bestätigt, insgesamt aber im Dunklen bleibt. Ob dies eine gute Voraussetzung für eine propädeutisch angelegte Einführung ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets