Zyklus Albert Berg Quarett: 1. Konzert

aron quartett
Konzerthaus 26.11.
Viktor Ullmann: Streichquartett Nr. 3 op. 46 (1943)
Alban Berg: Streichquartett op. 3 (1910)
Antonin Dvorák: Streichquartett Nr. 13 op. 106 (1895)

Traditonsgemäß bestreitet ein Gastensemble das erste Konzert dieses Zyklus und erhält dadurch Gelegenheit, sich dem Wiener Streichquartett-Publikum vorzustellen. Die Interpretationspraxis bewegte sich in bewährtem Rahmen, auf eine musikalische Profilierung durch Extravaganzen wurde verzichtet.

Die Zusammenstellung des Programms verdient wegen des selten gespielten Ullmann-Quartetts großes Lob, es wurde dann auch mit entsprechendem Verve gegeben. Bei Alban Berg fanden die vier Musiker zu einem guten Mittelweg zwischen Expression und Exaktheit.

Ein zwiespältiges Gefühl ließ Dvoráks Nr. 13 zurück. Kompositorisch einfallsreich, wirkt es ästhetisch etwas antiquiert, wenn man etwa an die späten Beethoven Quartette denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets