Goethe: Ästhetische Schriften

Diese Ausgabe basiert auf Text und Kommentar der Frankfurter Ausgabe und wurde von mir als Leseausgabe angeschafft. Der sechste Band versammelt u.a. auf etwa 200 Seiten (ohne Kommentar) zentrale ästhetische Schriften Goethes, die von einer klugen Auswahl zeugen und einen brauchbaren Überblick geben.

Der Kommentar erschien mir im Vergleich zur Münchner Ausgabe etwas knapp, aber durchaus nützlich. Sehr störend die Anpassung an die moderne Orthographie – ein generelles Ärgernis bei Ausgaben des Deutschen Klassikerverlags.

Es ist immer wieder beeindruckend sich vor Augen zu führen, auf welche Höhe die ästhetische Reflexion in Weimar angelangt war. Das ist im Falle Goethes als „formales“ Lob zu verstehen, also als Aussage über das erfreulich hohe Abstraktionsniveau der diskutierten Fragen. Denn auch in Kunstfragen ging es Goethes Thesen nicht anders als mit denen über die Naturwissenschaften, er traf oft – auch für zeitgenössische Verhältnisse – am Kern der Sache vorbei.

Goethe: Ästhetische Schriften (Insel-Jubiläumsausgabe, Band 6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • In Zimbabwe wird ein brutaler Diktator also durch einen anderen brutalen Diktator ersetzt. Das Jubeln wird sich schnell erledigen. 1 Stunde
  • Die römische Innenpolitik war meistens eine ebenso deprimierende Angelegenheit wie die heutige. 1 Stunde
  • Agrippina ist ein gutes Beispiel dafür, dass Frauen an der Macht nicht notwendigerweise moralisch den Männern überlegen sind. 1 Stunde