Bücherfrühling 2002 (1): Steidl, Diogenes

Schon vor Weihnachten verschicken die ersten Verlage ihre neuen Vorschauen, höchste Zeit also einen Nachfolger der Bücherherbst-Reihe ins Leben zu rufen. Die Auswahl ist naturgemäß wieder subjektiv und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Steidl zeigt eine neue Novelle von Günter Grass an, die im Februar unter dem Titel „Im Krebsgang“ erscheinen soll. Das Programm des Diogenes Verlags steht ganz im Zeichen des 50-Jahre-Jubiläums. Im Juni erscheinen viele Bestseller des Verlags in gebundenen Sonderausgaben für jeweils 10 Euro, darunter Bernhard Schlinks „Der Vorleser“ und John Irvings „Gottes Werk und Teufels Beitrag“.

  • Günter Grass: Im Krebsgang. Novelle (Steidl 02/2002; 18.- Euro bzw. dtv)
  • Halldor Laxness: Werkausgabe in 11 Bänden (Steidl; bibliophile, von Roni Horn gestaltete Ausgabe. Auflage 777. 295.- Euro)
  • Patricia Highsmith: Werkausgabe (Diogenes; Start der Ausgabe im März; 22 Euro pro Band)
  • Hartmut Lange: Irrtum als Erkenntnis. Meine Realitätserfahrungen als Schriftsteller (Diogenes Autobiographie; 03/2002; 18.- Euro)
  • Hartmut Lange: Gesammelte Novellen in zwei Bänden (Diogenes 03/2002; 35.- Euro; zum 60. Geburtstag)
  • Stendhal: Meistererzählungen (detebe 04/2002; 10.- Euro)
  • Woody Allen: Der Stadtneurotiker (detebe; Drehbuch; 06/2002; 8.- Euro)
  • William Faulkner: Wilde Palmen und Der Strom. Doppel-Roman (detebe 07/2002; 10.- Euro)
  • Eugène Delacroix: Mein Tagebuch (detebe 08/2002; 10.- Euro)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets