Bibliothek: Neuzugänge

Als besonders ergiebig erwies sich heute ein Besuch der Alten Bücherstube, ein wohlsortiertes Wiener Antiquariat. Die ersten acht Titel der folgenden Liste erwarb ich dort.

  • Michail Lermontow: Ein Held unserer Zeit (Bühl-Verlag, Zürich 1945 bzw. detebe 2009; dieser wichtige Roman ist derzeit nicht regulär lieferbar)
  • Romain Rolland: Ludwig van Beethoven (Max Rascher, Zürich 1918 bzw. Rotapfel)
  • Romain Rolland: Beethovens Meisterjahre. Von der Eroica bis zur Appassionata (Insel Leipzig 1930)
  • Michaelangelo: Briefe, Gedichte, Gespräche (Fischer Bücherei, Frankfurt 1957)
  • Arthur Rubinstein: Erinnerungen. Die frühen Jahre (Fischer TB, Frankfurt 1979/1997)
  • Erich Schenk: Mozart. Eine Biographie (Goldmann TB, ohne Datum bzw. Schott 2001)
  • Albert Ludwig: Schiller. Sein Leben und Schaffen (Ullstein Berlin/Wien 1912; rezeptionsgeschichtlich interessante populäre Darstellung mit zahlreichen Abbildungen)
  • Hermann Bahr: Theater der Jahrhundertwende. Kritiken von Hermann Bahr (H. Bauer, Wien 1963)
  • Neue Rundschau 3/2001: Buddenbrooks nach 100 Jahren (S. Fischer, via Amazon.de)
  • ADAC Stadtplan: New York (ADAC; auf dem Cover das World Trade Center…)
  • Jan Gympel: Geschichte der Architektur. Von der Antike bis heute (Könemann; großformatige, knapp gehaltene Einführung)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets

    • Lest ihr euren Kindern eigentlich regelmäßig Dystopien vor, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten? 1 Stunde
    • In Zimbabwe wird ein brutaler Diktator also durch einen anderen brutalen Diktator ersetzt. Das Jubeln wird sich schnell erledigen. 1 Stunde
    • Die römische Innenpolitik war meistens eine ebenso deprimierende Angelegenheit wie die heutige. 1 Stunde