Schlagwort: Erzähltheorie

Eine Biographie des Romans

Knapp 1200 Seiten benötigt Michael Schmidt für seine neue Biographie des Romans. Entsprechend schwergewichtig ist das Buch, von dem ich mir bewusst nicht die Kindleversion bestellte. Obwohl ich es noch nicht las, beeindruckt mich Schmidts Ambition, alleine eine Geschichte des Romans anzugehen. Eine sehr ausführliche Rezension schreibt William Deresiewicz für The Atlantic: Schmidt’s account is…
Weiterlesen

James Wood

How Fiction Works (Farrar, Straus und Giroux) Wenige populäre Einführungen in die Werkstatt des fiktionalen Schreibens gäbe es, beklagt James Wood in seiner Einleitung. Womit er Erläuterungen für Leser meint, keine Ratgeber für Möchtegern-Autoren an denen es gerade im angelsächsischen Raum nicht mangelt. Diese Lücke will Wood mit diesem kleinen Büchlein schließen, der für den…
Weiterlesen

Moderne? Modernismus? Postmoderne?

Peter V. Zima bringt Licht ins Dunkel der aktuellen Theorienlandschaft [1998] Für viele Literaturinteressierte ist der Begriff „Postmoderne“ längst ein Reizwort, das durch inflationären Gebrauch beinahe bedeutungsleer geworden ist. Aber nur wenige Theoretiker scheinen sich dadurch gestört zu fühlen: In philosophischen, soziologischen und literaturtheoretischen Debatten spielt das Postmoderne-Konzept mangels Alternativen nach wie vor eine wichtige…
Weiterlesen

Über das Erzählen

Das neue Buch „Erzählen“ von Volker Klotz scheint auf den ersten Blick sehr interessant zu sein.

Moderne Erzähltheorie

So heisst ein bei UTB publizierter Aufsatzband, der von Stefan Schmitzer auf den Seiten des Wiener Literaturhauses rezensiert wird.