Kategorie: Oper

Verdi: Aida

Wiener Festwochen, Theater an der Wien 15.6. Regie: Peter Konwitschny Musikalische Leitung: Wolfgang Bozic Wiener Symphoniker Arnold Schoenberg Chor Konstantin Sfiris, Ildiko Szönyi, Sylvie Valayre, Jan Vacik Der Wiener Opernfreund hat die Wahl zwischen der Staatsoper, die ihn musikalisch verwöhnt und szenisch langweilt, der Volksoper, die musikalisch ab und zu akzeptabel und inszenatorisch populistisch ist,…
Weiterlesen

Verdi: Otello

Staatsoper 28.5. Regie: Peter Wood Dirigent: Marcello Viotti Otello: Clifton Forbis Jago: Renato Bruson Desdemona: Miriam Gauci Musikalisch hervorragenden, szenisch erzkonservativ, also eine „klassische Staatsopern-Oper“. Die Sänger und Sängerinnen waren alle sehr gut disponiert, vor allem Clifton Forbis‘ Otello war differenziert und wohlklingend. Die Inszenierung war gewohnt aufwändig, was Bühnenbild, Kostüme und Statisten angeht. Opernästhetisch…
Weiterlesen

Verdi: La Traviata

Wiener Staatsoper 5.4. Musikalische Leitung: Arco Armiliato Inszenierung: Oto Schenk Violetta Valéry: Anna Netrebko Giorgio Germont: Dalibor Jenis Alfredo Germont: Tito Beltrán Konservative Operninszenierung sind in Wien die Regel. Wer daran zweifelt, möge einen Blick auf die Spieldauer dieser „La Traviata“ Aufführung werfen, ich besuchte die 236. Vorstellung. Sieht man davon ab (aber wer kann…
Weiterlesen

Verdi: Rigoletto

Staatsoper 8.2. Regie: Sandro Sequi Dirigent: Vjekoslav Sutej Rigoletto: Franz Grundheber Herzog von Mantua: Roberto Aronica Gilda: Stefania Bonfadelli Zwar zähle ich mich nicht zu den großen Freunden der italienischen Oper, sondern bevorzuge die deutschsprachige Spielart der Gattung (von Mozart über Wagner und Richard Strauss zu Alban Berg). Trotzdem setze ich mich ab und zu…
Weiterlesen

Opern für Anfänger

In die Intelligenz von Klassik-CD-Käufern scheinen die großen Labels kein übermäßig großes Vertrauen mehr zu setzen. Der „Unique Listening Guide“, den Decca auf ihren Midprice-Opernaufnahmen anpreist, enthält einen Abschnitt „In aller Kürze“. Verdis Otello wird – in aller Kürze – so zusammengefasst: Der Bösewicht Jago bringt seinen Freund Otello so weit, daß er an der…
Weiterlesen

Schubert: Fierrabras

Deutsche Grammophon 1990 Chamber Orchestra of Europe Claudio Abbado Als Opernkomponist hat Schubert nicht eben den besten Ruf. „Fierrabras“, seine letzte Oper, ist auch nicht dazu angetan, diese Einschätzung zu widerlegen. Musikalisch scheint es (beim ersten Hören) nicht übermäßig originell. Anklänge an die Zauberflöte (Sarastro/Karl der Große) und auch an Fidelio sind nicht zu überhören.…
Weiterlesen

Alban Berg: Wozzeck

Orchester-Neufassung von John Rea Neue Oper Wien am 31.10. Musikalische Leitung: Walter Kobéra Inszenierung: Anton Nekovar Wozzeck: Rupert Bergmann Marie: Ingrid Habermann Freie Operngruppen haben es nicht leicht, deshalb sollte man nicht allzu strenge Maßstäbe bei der Beurteilung ihrer Arbeiten anlegen, denkt man sich üblicherweise. Mit dieser Erwartungshaltung fuhr ich in das alte Jugendstiltheater auf…
Weiterlesen

Wagner: Die Walküre

Wiener Staatsoper 9.5. Regie: Adolf Dresen Musikalische Leitung: Donald Runnicles Siegmund: Clifton Forbis Hunding: Kurt Rydll Wotan: John Tomlinson Sieglinde: Deborah Polaski Brünnhilde: Luana DeVol Der erste Aufzug war etwas schwach: Clifton Forbis hatte sein Debüt an der Staatsoper, war entsprechend nervös und sang (daher?) für einen Wagner-Tenor zu kraftlos. Brillant dagegen fast alle anderen,…
Weiterlesen

Wagner: Der Ring der Nibelungen

Georg Solti, Wiener Philharmoniker Je länger man sich mit dem Ring auseinandersetzt, desto faszinierter steht man der ungeheuerlichen, vielschichtigen Komplexität gegenüber. Musikalisch schon aufgrund der Länge von annähernd 15 Stunden nur schwer zu überblicken, inhaltlich so polyvalent, dass die üblichen Fronten im Wagner-Streit beinahe komisch wirken, wenn auf der Seite der Verehrer oder Verächter eindeutige…
Weiterlesen

The House of Mirth

Donizetti: Lucia di Lammermoor (Deutsche Grammophon 1993) London Symphony Orchestra / Ion Marin / Cheryl Studer / Placido Domingo Filmcasino 28.10. Regie: Terence Davies Eine Oper und ein Film? Die beiden haben wenig Gemeinsames und waren doch der Anlass für ein paar allgemeine Gedanken über Ästhetik, genauer über die künstlerische Darstellung von starken Gefühlen. Im…
Weiterlesen