Kategorie: Film

Gangs of New York

English Cinema Haydn, 21.2. Regie: Martin Scorsese Wenn es stimmt, was die Marketing Abteilung von Miramax verbreiten läßt, nämlich dass Scorsese dreißig Jahre lang an diesem Film gearbeitet hat, möchte man ihm den zugegebenermaßen verspäteten Ratschlag geben, sich Zeit zu lassen, und vielleicht noch einmal 30 oder 60 Jahre anzuhängen. In der Kunst soll man…
Weiterlesen

Woody Allen: Hollywood Ending

USA 2002 Regie: Woody Allen Téa Leoni, George Hamilton, Debra Messing Viele sagen Woody Allen als Regisseur bereits tot, und es stimmt, dass seine letzte hervorragende Arbeit, „Deconstructing Harry“, schon ein paar Jahre zurück liegt. Seine jüngsten Filme waren mehr oder weniger leichte Komödien, ganz nett gemacht, aber ohne jeglichen ambitionierte Ansprüche. Sein neuer Film…
Weiterlesen

The Third Man

Viennale Gala-Vorstellung 26.10.02 Dem wohl berühmtesten „Wiener“ Film widmete das Festival Viennale einen Galaabend. Anlass war die neue, restaurierte Fassung. Eingeladen wurden noch lebende Mitwirkende, und eine Handvoll fand tatsächlich nach Wien. Gerührt sprachen sie ein paar Worte, bedankten sich und wurden bedankt (mit mehreren Iterationen versteht sich). Frederick Baker, Mitautor eines neuen Buches über…
Weiterlesen

About A Boy

USA/UK 2002 Regie: Chris und Paul Weitz Ein hübscher Unterhaltungsfilm, professionell in Szene gesetzt, den man ohne größere Ärgernisse an einem Sonntag Nachmittag in einem wohlklimatisierten englischsprachigen Kino ansehen kann. Ich empfehle allerdings dringend eine unkritische Haltung, ansonsten könnte man durch die ziemlich aufdringliche konservative Moral (böser alleinstehender Hedonist erkennt endlich die Vorzüge des Familienlebens…
Weiterlesen

Fassbinders “Berlin Alexanderplatz”

Zwar sollen TV-Tipps hier nicht zur Regel werden, aber die komplette Ausstrahlung von Fassbinders Literaturverfilmung (ca. 13h) verdient doch eine Erwähnung. Erster Teil (über)morgen auf arte um 1 Uhr früh.

Warum läuft Herr R. Amok?

Nein, es soll hier nicht von der Wiener Fassbinder-Retrospektive die Rede sein, sondern von Reich-Ranicki, der gestern im ZDF „solo“ seiner literarischen Beschränktheit freien Lauf ließ, und Robert Musil zu seinem Thema erkor. Nun weiß man es, dass R.-R. auch schon in der Blüte seiner Jugend nicht in der Lage war, den intellektuellen Gehalt des…
Weiterlesen

Angst essen Seele auf

Filmmuseum 1.5. D 1973 Regie: Rainer Werner Fassbinder Das Wiener Filmmuseum widmet sich im Mai dem Kontinent Fassbinder. Es werden nicht zur zahlreiche Hauptwerke gezeigt, sondern auch Filme von Regisseuren, die Fassbinder geprägt haben (z.B. Godard) bzw. von Fassbinder beeinflusst wurden (z.B. Schlingensief, Aki Kaurismäki). „Angst essen Seele auf“ ist einer seiner besten Filme. Die…
Weiterlesen

The Royal Tennenbaums

Filmcasino 24.3. Regie: Wes Anderson Ein groteskes und nicht unamüsantes Portrait einer seltsamen New Yorker Familie, kapitelweise erzählt. Sehenswert.

Hundstage

Regie: Ulrich Seidl Apollo Kino 6. März Seidl ist ein vielbeachteter österreichischer Filmemacher. „Hundstage“ erhielt letztes Jahr den Großen Preis der Jury in Venedig. Daran wäre an sich nichts Bemerkenswertes, wäre nicht noch eine Kleinigkeit: Es ist ein grottenschlechter Film. Ästhetisch verbrämte Sozialpornographie, die sich als Kunstfilm tarnt. Die Tarnung funktioniert allerdings mehr schlecht als…
Weiterlesen

Reise nach Kandahar

Filmcasino am 19.1. Regie: Moshen Makhmalbaf Das Bedürfnis der Menschen zu verstehen, was in Afghanistan passiert, scheint groß zu sein. Anders läßt sich der große Andrang selbst zur Spätvorstellung nicht erklären. Der Film bietet nicht viel Neues, man weiß bereits, dass Frauenrechte inexistent sind, das Land vermint ist und manche Aspekte der afghanischen Kultur archaisch…
Weiterlesen