USA

1234

Joseph J. Ellis: The Founding Brothers. The Revolutionary Generation

Diese Monographie über die amerikanische Gründergeneration begleitete mich einige Wochen als Hörbuch. Es unterscheidet sich von der Vielzahl der Bücher über Jefferson & Co. dadurch, dass sich Ellis primär auf die Beziehungen & Konflikte der „founding fathers“ konzentriert. Im Mittelpunkt stehen Benjamin Franklin, Thomas Jefferson, John Adams, Alexander Hamilton, James Madison und Aaron Burr, deren politische und emotionale Interaktionen anhand von sechs Beispielen erzählt werden. Im Rückblick erscheint diese Periode als eine Art notwendige Vorgeschichte des Aufstiegs der Vereinigten Staaten. Eine der Stärken des Buches ist es aber, die unsichere und schwebende Situation für die Beteiligten einzufangen. Der Ausgang des Experiments war damals bekanntlich noch völlig offen. Den Mittelpunkt der meisten beschriebenen Konflikte bildet die zukünftige Rolle der Bundesregierung in Washington. Eine starke Zentralregierung? Oder doch besser nur der Kopf einer starken Föderation? Wie hoch die Emotionen persönlich gingen zeigt exemplarisch das vor Hamilton tödliche Duell mit Burr, welchem das erste Kapitel gewidmet ist.

Wer sich für die Entstehung der USA interessiert, ist mit The Founding Brothers gut beraten, weil Joseph J. Ellis ein ausgewiesener Fachmann für diese Epoche ist. Man sollte aber bereits über die politischen und historischen Grundzüge Bescheid wissen, damit man die hier beschriebenen „Details“ richtig einordnen kann.

Joseph J. Ellis: The Founding Brothers. The Revolutionary Generation. [als Hörbuch]

An American Tragedy

David Remnick kommentiert für den New Yorker die Wahl des Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten:

The election of Donald Trump to the Presidency is nothing less than a tragedy for the American republic, a tragedy for the Constitution, and a triumph for the forces, at home and abroad, of nativism, authoritarianism, misogyny, and racism. Trump’s shocking victory, his ascension to the Presidency, is a sickening event in the history of the United States and liberal democracy. On January 20, 2017, we will bid farewell to the first African-American President—a man of integrity, dignity, and generous spirit—and witness the inauguration of a con who did little to spurn endorsement by forces of xenophobia and white supremacy. It is impossible to react to this moment with anything less than revulsion and profound anxiety.

There are, inevitably, miseries to come: an increasingly reactionary Supreme Court; an emboldened right-wing Congress; a President whose disdain for women and minorities, civil liberties and scientific fact, to say nothing of simple decency, has been repeatedly demonstrated. Trump is vulgarity unbounded, a knowledge-free national leader who will not only set markets tumbling but will strike fear into the hearts of the vulnerable, the weak, and, above all, the many varieties of Other whom he has so deeply insulted. The African-American Other. The Hispanic Other. The female Other. The Jewish and Muslim Other. The most hopeful way to look at this grievous event—and it’s a stretch—is that this election and the years to follow will be a test of the strength, or the fragility, of American institutions. It will be a test of our seriousness and resolve.

[…]

Iran – Rückblick und aktuelle Entwicklung

Im Mai werde ich drei Wochen den Iran bereisen, weshalb mich die Iran-Berichterstattung derzeit besonders interessiert. Jessica T. Mathews schreibt in der New York Review of Books einen exzellenten Artikel darüber, wie sich die Beziehung zwischen dem Iran und der USA entwickelten, um danach auf die aktuelle Situation einzugehen.

Sie weist auch auf die Risiken eines militärischen Angriffs hin:

Even the strongest proponents of air strikes against Iran’s known nuclear facilities do not argue that the result would guarantee anything more than a delay—perhaps two years or somewhat longer—in Iran’s program. Facilities can be rebuilt and physicists and engineers would continue to have the expertise needed to make nuclear weapons. After years of effort, Iran can now make at home most of what it needs to build a bomb.

When the program is rebuilt after an attack there would be no IAEA inspectors and no cameras to monitor its advance, since monitoring depends on cooperation. As outsiders attempted to track the reconstituted program and prepare for another round of attacks, they would know far less than we do today about the scale, scope, and location of what is happening.

The political consequences would be longer lasting. An attack is likely to unite the country around the nuclear program as never before. The hardest of Iran’s ideological hard-liners would be strengthened against those who had advocated restraint and reconciliation, thereby radicalizing and probably prolonging clerical rule. Following air strikes, it would be easy for Iranian leaders to make the case that the country faces unrelenting international enmity and must acquire nuclear weapons in order to deter more attacks.

Detroit – Ruin of a City

Filmcasino 12.1. 2014

USA 2005
Regie: Michael Chanan & George Steinmetz

Ein strahlender Wintersonnentag in Wien und die Wiener stürmen das Filmcasino trotzdem wie einen Dönerladen nach der Hungersnot. Die Logistik brach zusammen, der Dokumentarfilm konnte erst eine halbe Stunde später starten. Zuvor gab es noch die kurze Einführung eines Verantwortlichen, dessen Gebaren man sich wohl am besten mit einigen Bier zum Sonntagswienerschnitzel erklärt.

Der Film selbst bringt viele sehenswerte Materialien über Detroit, greift dafür allerdings uninspiriert auf die üblichen Genrekonventionen zurück. Anders als der Titel andeutet, liegt der Schwerpunkt des Streifens auf der Geschichte der Stadt und den Fordwerken. Die Gegenwart wird vor allem durch ausgiebige Autofahrten mit Interviews und Gesprächen mit Experten abgedeckt. Einer der Hypothesen, die aufgestellt werden: Wäre Detroit eine weiße Großstadt gewesen statt eine „schwarze“, hätte es die Politik nie so weit kommen lassen.
Wie Detroit zur amerikanischen Dekadenzikone und zum Verfallssymbol geworden ist, hätte ich mir ausführlicher analysiert gewünscht. So ist der Film mehr ein Beitrag zu diesem Phänomen als eine adäquate Aufarbeitung dieser spannenden Dimension.

Digital Public Library of America

Am 18. April startet die Digital Library of America, ein Gegenprojekt zu Google Books, das von zahlreichen bekannten Gelehrten und der Harvard University unterstützt wird. Darunter Robert Darnton, der das Projekt in der New York Review of Books ausführlich vorstellt:

The DPLA will be a distributed system of electronic content that will make the holdings of public and research libraries, archives, museums, and historical societies available, effortlessly and free of charge, to readers located at every connecting point of the Web. To make it work, we must think big and begin small. At first, the DPLA’s offering will be limited to a rich variety of collections—books, manuscripts, and works of art—that have already been digitized in cultural institutions throughout the country. Around this core it will grow, gradually accumulating material of all kinds until it will function as a national digital library.

Robert Darnton würde sich als Kenner des 18. Jahrhunderts und der Aufklärung natürlich selbst untreu, stellte er dieses Unterfangen nicht in den entsprechenden Kontext:

For all its futuristic technology, the DPLA harkens back to the eighteenth century. What could be more utopian than a project to make the cultural heritage of humanity available to all humans? What could be more pragmatic than the designing of a system to link up millions of megabytes and deliver them to readers in the form of easily accessible texts?
Above all, the DPLA expresses an Enlightenment faith in the power of communication. Jefferson and Franklin—the champion of the Library of Congress and the printer turned philosopher-statesman—shared a profound belief that the health of the Republic depended on the free flow of ideas. They knew that the diffusion of ideas depended on the printing press. Yet the technology of printing had hardly changed since the time of Gutenberg, and it was not powerful enough to spread the word throughout a society with a low rate of literacy and a high degree of poverty.

Ein weiterer Artikel zum Thema: The Library of Utopia

Reise-Notizen: New York

März 2012

New York gehört zu den wenigen Städten, in denen ich mich sofort zuhause fühle. Das liegt nicht nur am sensationellen kulturellen Angebot, sondern auch an der Akzeptanz der New Yorker für alles Fremde: Jeder gehört sofort zur Stadt. Egal woher er kommt, egal wie gut sein Englisch ist. New York ist das beste Beispiel, dass Menschen unterschiedlichster Kulturen und Herkunft auf engem Raum zusammenleben können. Deshalb ist es Ideologen aller Couleur so verhasst. Andererseits versichern mir Bekannte, die viele Jahre in New York wohnten, dass der überwiegende Teil dieses Funktionierens auf das Konto der Gleichgültigkeit gebucht werden kann. Das geht freilich nicht alles bei so einer Menschenmasse.

Ich bin nun zum zweiten Mal in der Stadt. Fünf Tage nur und als ich am Ende mit einem exzellent deutsch sprechenden pakistanischen Taxifahrer zum JFK fahre, fasse ich den Entschluss: Nächstes Mal werde ich 2 Wochen in New York verbringen! Mein Vorsatz war, einiges in Ruhe anzusehen anstatt viel in kurzer Zeit. Über den grandiosen Don Giovanni in der MET berichtete ich bereits. Diesem Prinzip fiel unter anderem das Guggenheim Museum zum Opfer. Ausführlich dagegen besuche ich ich das Metropolitan Museum, mit Schwerpunkt auf den klassischen Gemälden, der Mittelalter- und der Orientsammlung. Dass im Metropolitan eine Vielzahl von hochwertigen Kunstwerken zu sehen sind, ist bekannt. Die Art der Präsentation verdient aber auch der Hervorhebung. So sind die mittelalterlichen Skulpturen in großen Hallen ausgestellt, deren Atmosphäre an Kirchenräume erinnert. Oder die famose Präsentation des Tempels von Dendur in einem eigens errichteten riesigen Ausstellungsraum mit einer enormen Glaswand.

Zum ersten Mal betrete ich die Frick Collection, die mich durch ihre Ungewöhnlichkeit sehr beeindruckt. Das Museum ist in der Villa des Multimillionärs Henry Clay Frick (1849-1919) eingerichtet, der sein enormes Vermögen in hochkarätige Klassiker investierte. Die Sammlung ist zwar klein, enthält aber mehr Meisterwerke als viele bekannte Museen, in denen bekanntlich ja auch viel Zweitklassiges ausgestellt wird. Vermeers (Plural!), Rembrandts und Bellinis hängen im buchstäblich im Wohnzimmer der Villa. Keine Nebenwerke versteht sich, sondern das Beste vom Besten. Dieser verrückte Qualitätsanspruch imponiert. Noch nie sah ich so viel großartige Kunst auf so engem Raum.

Wie zu den Zeiten Fricks ist auch heute New York ein Pflaster, auf dem arge Armut neben ungeheuerlichen Reichtum gleichzeitig existiert. Auf einer Schiffsfahrt umrunde ich Manhattan komplett und bin erstaunt, welche hochgradig heruntergekommenen Plattenbauten man in der Bronx sieht. Dermaßen schäbige Wohnsubstanz sah ich zuvor nur in armen Entwicklungsländern. Auf der anderen Seite schlendert man durch dynamische Bobostadtviertel mit ihren Schallplatten- und edlen Weinläden wie Tribec und SoHo.

In New York unterwegs

Ich bin nun eine knappe Woche in New York unterwegs und werde via Twitter berichten. Fotos sind in diesem Album zu finden.

The Wire

Unter den 2200 Notizen hier gab es bisher bewusst keine einzige über eine TV Serie, da Populärkultur kein Thema ist. Einzige Ausnahme: Meine Empfehlung für Southpark, die aber nicht aus ästhetischen Gründen erfolgte. In den letzten Jahren sind allerdings eine Reihe von Produktionen entstanden, die erzählerisch beeindrucken und Nischen besetzen, die vorher von Romanen bedient worden sind.

Das beste Beispiel dafür ist The Wire, die das Genre auf eine ganz neue Niveaustufe hebt. Kopf hinter der Serie ist David Simon. In sechzig knapp einstündigen Folgen wird Baltimore aus diversen Blickwinkeln geschildert, mit Fokus auf die Drogenszene. Das Ergebnis ist ein packendes Portrait einer bis an den Hals in Problemen steckenden US-Großstadt. Am Ende ist man mit der Stadt so gut vertraut wie mit dem London des 19. Jahrhunderts nach der Lektüre eines Dickensromans.

Bleibt man bei literarischen Analogien, könnte man von einer naturalistischen Erzählweise sprechen. Im Mittelpunkt stehen die Slums von Baltimore als sozialer Brennpunkt, den David Simon aus der Perspektive der Beteiligten in Szene setzt. Als Rahmenhandlung dienen Polizeiermittlungen rund um diverse Abhöraktionen, was der Serie auch den Namen gibt. Zusätzlich wird in jeder Season ein sozialer Makrokosmos in den Mittelpunkt gerückt: die Docks, die Politik, die Schulen und die Presse.

Dieser schonungslose Naturalismus ist eine der Hauptqualitäten von The Wire und muss in die amerikanischen Fernsehlandschaft wie eine Bombe eingeschlagen haben. In der verlogen-prüden Welt der amerikanischen Unterhaltung, wo Sittenwächter böse Wörter so gerne auspiepsen, wird stundenlang Slumslang gesprochen. Beispielsweise ist die bevorzugte gegenseitige Anrede unter den schwarzen Jugendlichen „Nigger“, aber auch sonst wird ständig geflucht und beleidigt. Deshalb sollte man die Folgen unbedingt im Original ansehen, notfalls mit Untertitel. Wichtig dabei ist: Die Serie denunziert nicht! Sie ist das Gegenteil eines Sozialpornos. Einige der jungen Protagonisten werden mit großer Empathie portraitiert. Alles wird differenziert dargestellt, primitive Schwarz-Weiß-Darstellungen gibt es kaum.

Eine weitere große Stärke: Genreregeln werden verletzt. In Kunst und Literatur sind diese Grenzverletzungen oft ein Zeichen für große Werke, so auch hier. Selbstverständlich setzt David Simon auf diversen Genres auf: Kriminalserie, Sozialdrama etc. Er durchbricht aber jedes Mal diese Konventionen, wenn es der Qualität des Erzählten dient. So verzichtet er bei vielen Handlungssträngen auf „happy endings“. Es ist keine Welt, wo die Guten immer gewinnen, und die Bösen immer verlieren. Nebenbei sei erwähnt, dass es unter den Drogendealern ebenso viele „Gute“ gibt, wie in der Polizei oder Politik „Böse“. The Wire zeigt die Wirklichkeit, wie sie ist, und macht keine Kompromisse, nur damit der Zuseher am Ende mit einem guten Gefühl vor der Glotze sitzt.

Schließlich ist die Erzählkunst hervorzuheben. Handlungsbögen über sechzig Stunden in dieser Qualität zu spannen, kenne ich bisher nur aus der Literatur. Der Ultrarealismus der Serie wird nämlich formal komplex erzählt. Es bedarf deshalb hoher Konzentration, der schnellen Abfolge der unterschiedlichen Handlungsstränge zu folgen. The Wire fordert, wie jedes anspruchsvolle Werk, den Zuseher heraus und erklärt ihn nicht prophylaktisch zum Idioten, wie das andere TV Produktionen so gerne tun. Die schauspielerische Leistung, speziell der jugendlichen Darsteller, ist tief beeindruckend.

Sollte es zukünftig mehr Serien in dieser Qualität geben, entsteht hier eine neue Hochkultur-Sparte.

The Wire. Season 1-5 (DVD-Box)

“What Have We Learned, If Anything?”

Wer sich ausführlich mit Geschichte beschäftigt, stellt sich diese Frage zwangsläufig, wenn er die aktuellen weltpolitischen Ereignisse verfolgt. Kluge Antworten darauf sind selten, weshalb Tony Judts Essay in der New York Review of Books 7/08 besondere Beachtung verdient. Seiner Meinung nach hat vor allem Amerika die relevanten Lehren aus dem 20. Jahrhundert nicht gezogen:

With the exception of the generation of men who fought in World War II, the United States thus has no modern memory of combat or loss remotely comparable to that of the armed forces of other countries. But it is civilian casualties that leave the most enduring mark on national memory and here the contrast is piquant indeed. In World War II alone the British suffered 67,000 civilian dead. In continental Europe, France lost 270,000 civilians. Yugoslavia recorded over half a million civilian deaths, Germany 1.8 million, Poland 5.5 million, and the Soviet Union an estimated 11.4 million. These aggregate figures include some 5.8 million Jewish dead. Further afield, in China, the death count exceeded 16 million. American civilian losses (excluding the merchant navy) in both world wars amounted to less than 2,000 dead.

As a consequence, the United States today is the only advanced democracy where public figures glorify and exalt the military, a sentiment familiar in Europe before 1945 but quite unknown today. Politicians in the US surround themselves with the symbols and trappings of armed prowess; even in 2008 American commentators excoriate allies that hesitate to engage in armed conflict. I believe it is this contrasting recollection of war and its impact, rather than any structural difference between the US and otherwise comparable countries, which accounts for their dissimilar responses to international challenges today. Indeed, the complacent neoconservative claim that war and conflict are things Americans understand—in contrast to naive Europeans with their pacifistic fantasies —seems to me exactly wrong: it is Europeans (along with Asians and Africans) who understand war all too well. Most Americans have been fortunate enough to live in blissful ignorance of its true significance.

Kafka in Amerika

Hauled before a military tribunal at the American naval base in Guantánamo Bay, the detainee, picked up in Afghanistan, asked why he was being held. For association with a member of al-Qaeda he was told. Give me his name, the detainee demanded. The tribunal’s president said he didn’t know it. Nor did any of the tribunbal’s other members. „How can I respond to this?“ the detainee cried before being taken back to his cell to continue his detention, perhaps for the rest of his life. [Economist 6.10., S. 65]

1234
  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets