Schlagwort: Beethoven

Cuarteto Casals: Beethoven Zyklus

Wiener Konzerthaus 16.2. – 25.2 18 Cuarteto Casals Vera Martínez: Violine Abel Tomàs: Violine Jonathan Brown: Viola Arnaud Tomàs: Violoncello 16.2. Ludwig van Beethoven Streichquartett F-Dur op. 18/1 (1799-1800) Sonate E-Dur op. 14/1 (Fassung für Streichquartett) (1799/1801-1802) *** Aureliano Cattaneo neben (2016) (EA) Ludwig van Beethoven Streichquartett e-moll op. 59/2 (1805-1806) 17.2. Ludwig van Beethoven…
Weiterlesen

Beethoven: Fidelio

Wiener Staatsoper 10.4. 2013 Dirigent: Adam Fischer Regie: Otto Schenk Florestan: Lance Ryan Leonore: Anja Kampe Don Pizzaro: Falk Struckmann Don Fernando: Clemens Unterreiner Rocco: Walter Fink Eines steht fest: Meine Toleranz für diese verstaubten Aufführungen a la Otto Schenk sinkt von Vorstellung zu Vorstellung. Erfreulicherweise gibt es an der Wiener Staatsoper nun auch eine…
Weiterlesen

Hagen Quartett

Konzerthaus 12.10. 2012 «Beethoven-Zyklus» Ludwig van Beethoven: Streichquartett D-Dur op. 18/3 (1799) Streichquartett A-Dur op. 18/5 (1799) Streichquartett Es-Dur op. 127 (1822-1825) Mein erstes Livekonzert mit dem Hagen Quartett. Nun reicht ein Konzert nicht aus, um prinzipielle Schlüsse über die Interpretationsweise eines Ensembles zu ziehen. Mir kam ihre Spielweise aber sehr unprätentiös vor. Oft profilieren…
Weiterlesen

Maynard Solomon: Beethoven

Im Zuge einer intensiven Wiederbeschäftigung mit Beethoven las ich Solomons Biographie. Es hätte inzwischen neuere Lebensbeschreibungen gegeben, aber die Empfehlung kam von zuverlässiger Seite. In der Tat handelt es sich um eine sorgfältige, exzellent recherchierte Arbeit, die Beethovens zahlreiche dunkle Seiten nicht ausklammert. Wie die meisten großen Künstler, hatte der Komponist viele unsympathische Züge. So…
Weiterlesen

Goethe und Zelter: Briefwechsel

Goethes Briefwechsel mit Schiller zählt zu meinen Lieblingsbüchern. Trotzdem las ich erst jetzt die berühmte zweite Korrespondenz mit dem Berliner Komponisten Carl Friedrich Zelter (1758-1832). Eine Grund dafür war der Umfang: Die beiden wechselten 30 Jahre lang Briefe, was in der Münchner Ausgabe einen 1200seitigen Band ergibt. Dazu kommt ein ebenso dicker wie kenntnisreicher Kommentarband.…
Weiterlesen

Beethoven

Lewis Lockwood, Musikwissenschaftler in Harvard, veröffentlichte 2003 ein neues Standardwerk zu Beethoven. Mit vielen Jahren Verspätung wurde sein Buch jetzt ins Deutsche übersetzt. Die ZEIT hat es ausführlich rezensiert.

Wiener Philharmoniker / Thielemann

Konzerthaus 13.11. Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93 Ouverture zu «Egmont» op. 84 Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92 Christian Thielemann ist wohl derzeit die kontroverseste Person des Klassikbetriebs. Man könnte meinen, er würde immer direkt aus der Mitte des vorherigen Jahrhunderts anreisen, wenn er den Konzertsaal betritt. Wilhelm Furtwängler ist denn…
Weiterlesen

Zyklus Alban Berg Quartett: 3. Konzert

Beethoven: Chellosonaten op. 5/1, op. 102/1, op. 102/2 Violoncello: Valentin Erben Klavier: Helmut Deutsch Konzerthaus 14.11. Die Gegenüberstellung einer frühen mit den beiden späten Chellosonaten Beethovens gaben einen schönen Eindruck über die phänomenale Weiterentwicklung des kammermusikalischen Stils des Komponisten. Die Interpretationen waren vergleichsweise zurückhaltend angelegt, was einige temperamentvolle „Ausbrüche“ durchaus nicht ausschließt. Eine sehr erfreuliche…
Weiterlesen

Alban Berg Quartett (Haydn, Janácek,…)

Haydn: Streichquartett C-Dur Hob. III/77 Janá?ek: Streichquartett Nr. 1 Beethoven: Streichquartett f-moll op. 95 Konzerthaus 16.2. Wie das auf das ABQ zugeschnittene Programm schon vermutet läßt: Es war ein großartiges Konzert, und ich fürchte das mir langsam die positiven Adjektive dafür ausgehen. Besonders gut in Form Gerhard Schulz (2. Violine), der energischer als sonst an…
Weiterlesen

Alban Berg Quartett (Schnittke, Beethoven)

Schnittke: Streichquartett Nr. 4 (1989) Beethoven: Streichquartett cis-moll op. 131 Konzerthaus 27.1. Schnittke komponierte sein viertes Streichquartett für das Alban Berg Quartett, und es gehört zum Abgründigsten, was ich von Schnittke bisher hörte. Die Stimmung des Werkes ist düster, und schöpft die Möglichkeiten an Dynamik und Klangfarben eines Streichquartetts bis in Extreme aus. Wenn das…
Weiterlesen