Newton in Begleitung

Nun gibt es auch einen “Cambridge Companion to Newton” (ISBN 0521656966; 22$). Wurde höchste Zeit!

Klassiker-Verlage (16): Suhrkamp

Auch wenn Suhrkamp nur teilweise zu den bisher behandelten 15 Verlagen passt, verdient er wegen der zahlreichen Werkausgaben (von Hegel über Kraus bis Adorno) eine besondere Erwähnung. Nach der Pleite von Haffmans wird auch das Werk Arno Schmidts von Frankfurt aus betreut.

Die Notizen des 1. Quartal 2002…

…wurden wie gewohnt in einer eigenen Datei archiviert [koellerer.de].

António Lobo Antunes: Reigen der Verdammten

dtv bzw. btb (Amazon Partnerlink)

“Das Handbuch der Inquisitoren”, mein erster Roman von Antunes, steckte die Erwartungen hoch. Sein innovatives, bildmächtiges, dichtes Erzählen war eine Entdeckung. Der “Reigen der Verdammten” enttäuschte nicht, auch wenn er etwas weniger abgerundet als das später erschienene Werk anmutet.

Lesemüde Kritiker, die an ein Buch nicht mehr Ansprüche stellen als an einen durchschnittlichen Hollywood-Film, und ständig lamentierend “Unterhaltsamkeit” einfordern, werden von Antunes erfreulicherweise ignoriert. Warum sollte er auch auf die ästhetischen Mittel der modernen Erzählkunst verzichten? Der literarischen “Unterhaltungswert” erreicht dadurch Höhen, die sanft-realistisches Dahinplätschern kaum je erreichen wird. Naturgemäß muss von Antunes alles gelesen werden :-)

Musik- und Naturwissenschaft

Eine seltsame Zusammenstellung in der Tat, und ausgesprochen peinlich, wenn ein Musikwissenschaftler meint, in einem Programmheft des Wiener Musikvereins über etwas zu schreiben, was er für Naturwissenschaft hält:

Viele Kompositionen des Meister entstanden auf Grund außermusikalischer, meist naturwissenschaftlicher Anregungen […] Damals beschäftigte sich Varese häufig mit den Schriften des Paracelsus, insbesondere mit dessen “hermetischer Alchimie” […]

Die Alchimie als eine Naturwissenschaft des 20. Jahrhunderts, o.Univ.-Prof. Mag. Hartmut Krones mein Kompliment für Ihren Interdisziplinären Scharfsinn!

Jacob Burckhardt: Die Kultur der Renaissance

“Ein Versuch”

Kröner bzw. Fischer TB (Amazon Partnerlink)

Wenige gelehrte Bücher aus dem letzten Jahrhundert werden so oft herbeizitiert wie Burckhardts große Studie über die Renaissance. Ob Anthony Grafton oder Ingrid Rowland, alle verweisen regelmäßig auf den Begründer dieser historischen Disziplin, da viele seiner Thesen nach wie vor aktuelle Denkanstöße geben.

Burckhardt schrieb – unbeeindruckt von der damals üblichen Manier der Historiographie – nicht über politische Geschichte. Sein Interesse galt nicht der Abfolge von Herrscherdynastien und der diversen Kriege, sondern dem kulturellen Fundament der damaligen Zeit. Was heute selbstverständlich ist, war damals eine kleine Revolution. Es dürfte wenige Studien geben, die den Blick auf eine Epoche für viele Jahrzehnte so nachhaltig prägten. Erst seit relativ kurzer Zeit, setzt man den Beginn der Neuzeit teilweise schon Mittelalter an, um den progressiveren Denkströmungen des angeblich so dunklen Zeitalters Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Stilistisch ein Lesevergnügen, intellektuell von erfrischender Klarheit lohnt sich die Lektüre nach wie vor.

Hartmut Lange

Porträtiert von Andreas Nentwich in der “Zeit”.

Liste gelesener Bücher

Zwar sind diese Notizen auch eine annotierte Leseliste, als Ergänzung und Inhaltsverzeichnis hier noch meine Liste gelesener Bücher.

Heinrich Böll biographisch

Im Jahr 2000 erschien die erste “große” Biographie über Böll, verfasst von Heinrich Vormweg. Bernd Balzer stellt sie in einer umfangreichen Rezension vor.

Wiener Dramengeschichte

Es ist eine Neuedition der Komödien von Philipp Hafner (1731-1764) zu vermelden [Perlentaucher].

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

“Die Presse” meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Flattr

Wer mag, kann die Notizen durch "flattern" unterstützen.

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • .@georg_renner D! Dr. Köllerer!
    2 Stunden
  • Interessanterweise beginnen die meisten ärgerlichen ja Dinge mit K: Kirche, Kinder, Katzen, Kärnten, Katholizismus, Krone, Kommunismus.
    2 Stunden
  • RT @michelreimon: Hab im Irak, Türkei und Libanon Flüchtlingslager spontan besucht. No Problem. In Italien und Österreich lehnen die Behörden ab.
    3 Stunden

Aktivste Kommentatoren