The Shape of Time

Kunsthistorisches Museum 11.3. 18

Einmal mehr ist dem Kunsthistorischen Museum hier ein großer Wurf gelungen. Zwar ist es nicht neu, die Klassiker mit Gegenwartskunst zu konfrontieren, aber sowohl die Auswahl als auch die Art der Präsentation eröffnet hier viele neue Blickwinkel: Die 19 modernen Kunstwerke sind nämlich über die gesamte Gemäldegalerie verteilt und liefern somit auch den Anlass für einen kompletten Rundgang.

Diese direkte Gegenüberstellung eines alten und eines neuen Werks lädt zu vielen Assoziationen und Gedanken ein. Wie entwickelte sich ein Sujet über die Jahrhunderte hinweg? Hat sich die Selbstdarstellung von Künstlern verändert? Welche Wirkung haben neue Materialien? Was macht ein Kunstwerk letztendlich zum Klassiker? (Bis 8.7.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets