Ibsen: Ein Volksfeind

Burgtheater 3.12. 17

Regie: Jette Steckel

Doktor Tomas Stockmann, praktischer Arzt und Badearzt: Joachim Meyerhoff
Doktor Kathrin Stockmann, Kinderärztin, seine Frau: Dorothee Hartinger
Petra, ihre Tochter, Lehramtsstudentin: Irina Sulaver
Eilif, ihr Sohn: Wenzel Englerth, Ferdinand List, Wenzel Witura
Morten, ihr Sohn: Phillip Bauer, Florian Benner, Stanislaus Hauer
Peter Stockmann, der jüngere Bruder des Doktors, Bürgermeister: Mirco Kreibich
Morten Kiil, Lederfabrikant, Kathrins Vater: Ignaz Kirchner
Erik Hovstad, Chefredakteur des Volksboten: Ole Lagerpusch
Aslaksen, Druckereibesitzer und Herausgeber des Volksboten: Peter Knaack
Billing, Redakteur des Volksboten: Matthias Mosbach
Musikerin: Friederike Bernhardt
Musiker: Martin Mader

Wenn sich ein guter Theaterabend dadurch auszeichnet, dass seine unterschiedlichen Teile ein Ganzes ergeben, ist dieser Abend völlig gescheitert. An dem hervorragenden Ensemble liegt es nicht, sondern am mangelnden Vertrauen der Regisseurin in die Intelligenz ihres Publikums. Die Aktualität des Volksfeind‘ ist so offensichtlich wie bei wenigen Klassikern, und trotzdem stellt Jette Steckel ein peinliches Tsunami-Video ans Ende. Dabei hat ihre Regieidee, sich die Protagonisten auf Schlittschuhen bewegen zu lassen durchaus Potenzial. Es gibt auch starke Szenen wie die getanzte Rede des Bürgermeisters bei seinem Besuch in der Redaktion des Volksboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets