Shakespeare: Komödie der Irrungen

Burgtheater 4.2. 2017

Regie und Bühne: Herbert Fritsch

Antipholus von Ephesus, Antipholus von Syrakus, Zwillingsbrüder und Söhne des Ägeon: Sebastian Blomberg
Dromio von Ephesus, Dromio von Syrakus, Zwillingsbrüder und Sklaven der Antipholus-Zwillinge: Simon Jensen
Adriana, Frau des Antipholus von Ephesus: Dorothee Hartinger
Luciana, ihre Schwester: Stefanie Dvorak
Angelo, Ein Goldschmied: Falk Rockstroh
Ein Kaufmann, Freund des Antipholus: Hermann Scheidleder
Ein Kerkermeister: Merlin Sandmeyer
Lucie, ihre Kammermädchen: Marta Kizyma
Ägeon, ein Kaufmann aus Syrakus: Klaus Pohl
Solinus, Herzog von Ephesus: Michael Masula
Kurtisane: Mavie Hörbiger
Ämilia, Äbtissin in Ephesus und Frau des Ägeon: Petra Morzé
Doktor Zwick, ein Schulmeister: Dirk Nocker

Herbert Fritschs Blödelinszenierungen haben ihre Freunde, was auch der brave Applaus am Ende belegt. Sie sind handwerklich passabel gemacht: Die Schauspieler, die Kostüme und das Bühnenbild bringen den erwünschten Klamaukeffekt kompetent auf die Bühne. Klamauk ist für eine gute Shakespeare-Inszenierung aber nicht hinreichend, auch nicht für eine seiner verrückteren Komödien. Diese bezieht ihre Komik zwar primär durch die diversen Verwechselungen der beiden Doppel-Zwillingspaare, stellt dem Zuschauer aber auch tiefgründigere Fragen zum Thema Identität. Fritsch‘ Inszenierungen sind nun mit jeder Form der Subtilität inkompatibel. Er sollte sich auf Blödelstoffe beschränken und die Finger von Klassikern lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • @th_weber Sag ja immer, man soll österreichische Medien meiden. 2 Stunden
  • @sebastiankurz Denn unter uns: Die Produktion von populistischen Luftblasen wird nichts an den Fluchtursachen ändern. 2 Stunden
  • In Uganda fehlen hunderte Millionen Dollar für Flüchtlinge. Da könnte der @sebastiankurz einmal zeigen, dass er wirklich was unternimmt. 2 Stunden