Umrika

Filmcasino 13.12. 2015

Indien 2015
Regie: Prashant Nair

Aus einem armen nordindischen Dorf emigriert Udai, der große Bruder des kleinen Ramakant, in die USA. Als Ramakant selbst erwachsen ist, macht er sich auf die Suche nach Udai, und erlebt so manche Überraschung. Diese abwechslungsreiche Handlung ist aber nur der Anlass, ein sehr aktuelles Thema auf die Leinwand zu bringen: Interkulturelle Wahrnehmung und Migration. Das schräge Amerikabild der Protagonisten sorgt für jede Menge Komik. Die Hauptschwäche des Films ist die romantische Verklärung des armen Indien. Die Probleme der armen Inder werden nur gestreift und nicht mit der notwendigen Drastik dargestellt. Trotzdem sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Kategorien

Tweets

  • Empfehle ein Kriegspraktikum in Syrien für ein paar Monate. https://t.co/gmr0NlFuy2 1 Stunde
  • Jede Einschränkung des Welthandels erhöht deshalb die Kriegswahrscheinlichkeit. 1 Stunde
  • Einer der größten Faktoren für die Bewahrung des Friedens ist weltgeschichtlich übrigens der internationale Handel. Macht Kriege zu teuer. 1 Stunde